Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 3/2021

Unsere Printausgabe 3/2021

Mit diesen Themen: Klimafreundlich fliegen ohne Scham * 4 Stunden in Ljubljana * Spannende neue Serviced Apartments * Die besten MICE-Destinationen * uvm.

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller 3/2021

Unsere Printausgabe 3/2021

Mit diesen Themen: Klimafreundlich fliegen ohne Scham * 4 Stunden in Ljubljana * Spannende neue Serviced Apartments * Die besten MICE-Destinationen * uvm.


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Immer mehr Passagiere randalieren wegen Maskenzwang

Großes Streitthema: Maskenpflicht an Bord von Flugzeugen Foto: iStock/sestovic

Die Airlines und Luftfahrtbehörden sind alarmiert. Wegen der Maskenpflicht rasten immer mehr Fluggäste an Bord aus.

 

In diesem Artikel:

  • Zahl der Randalierer an Bord steigt drastisch
  • Immer öfter wird zugeschlagen
  • Es gibt keine einheitliche Verfolgung von Randalierern
  • Vor Corona weniger Randalierer trotz Passagierrekord

 

Die jüngsten Zahlen der US-Luftfahrtbehörde FAA sind besorgniserregend. In einem Normaljahr werden in den Vereinigten Staaten rund 100 bis 150 Fälle von „Unruly Passengers“ näher untersucht und – falls nötig – strafrechtlich verfolgt. Doch allein bis Mai dieses Jahres kam es zu 395 solchen justiziablen Fällen von Raserei an Bord.

Toben wegen Maskenpflicht

Der Grund für den rasanten Anstieg von Randale in der Luft ist schnell gefunden: So wurden der FAA allein bis Ende Juni dieses Jahres 3271 Vorfälle – von einfacher verbaler Beleidigung bis hin zum tätlichen Angriff auf Personen – gemeldet. Davon ließen sich 2475 Fälle auf Auseinandersetzungen mit Maskenverweigerern zurückführen. Die Spaltung der Gesellschaft ist also auch im Flugzeug angekommen.

Randalierer schlagen immer öfter zu

Was aber nicht nur die US-Behörden beunruhigt, sondern auch die Agentur der Europäischen Union für Flugsicherheit (Easa), ist die Gewaltzunahme der enthemmten Fluggäste. So berichtet die Easa, dass mittlerweile in 70 Prozent aller Konflikte physische Gewalt angewendet wird. Schon 2020 haben Delta, United Airlines und Alaska Airlines deswegen 900 Passagieren Flugverbot erteilt. Zudem hat die FAA seit Anfang 2021 rund 700 000 US-Dollar an Geldstrafen gegen Schläger verhängt.

Krasse Fälle

Eines der krassesten Vorkommnisse war ein alkoholisierter Fluggast der Frontier Airlines am 27. Dezember 2020, der sich trotz mehrmaliger Aufforderungen keine Maske aufsetzte. Zuerst griff der Mann die Crew und den Sitznachbarn an. Unverändert schimpfend wurde er in eine andere Reihe versetzt. Doch bevor er den Sitz wechselte, verpasste er seinem Nachbarn einen Schlag auf den Kopf. Er wurde nach der Landung von der Polizei abgeführt und erhielt eine Geldbuße von 21500 US-Dollar.

18500 US-Dollar Strafe musste eine Passagierin der Republic Airlines bezahlen. Sie war am 19. Februar dieses Jahres mit einer lauten feierwütigen Reisegruppe unterwegs und ignorierte Anschnall- und Maskenpflicht. Noch während der Flieger auf der Rollbahn war, begann sie einen Streit mit der Nachbarin auf dem Vordersitz wegen der Fensterverdunkelung. Das Flugzeug kehrte zum Gate zurück. Als die Randaliererin den Jet verlassen musste, tat sie das nicht, ohne der Frau vor ihr, einer Mutter mit Kleinkind auf dem Schoß, einen Faustschlag auf den Hinterkopf zu versetzen.

Iata bedauert uneinheitliche Strafverfolgung

Die rasante Zunahme von Vorfällen von Fluggästen mit kurzer Lunte bestätigte auch der Internationale Luftverkehrsverband (Iata) zum Welttag des Kabinenpersonals am 31. Mai, als er schrieb, dass diese Zeiten nicht immer das Beste aus uns herausholen würden. Die Iata verfolgt bei dem Thema „Unruly Passengers“ zusammen mit den Luftfahrt- und Sicherheitsbehörden eine strikte Null-Toleranz-Politik und kritisiert, dass immer noch nicht alle Staaten das Montreal Protokoll von 2014 ratifiziert haben, das eine weltweit einheitliche Verfolgung von derlei Fällen ermöglichen würde.

Vor Corona immer weniger Ausraster

Dabei konnte sich die Luftfahrtbranche vor Corona über erste Anzeichen einer Besserung freuen, und das bei schnell steigenden Passagierzahlen. Seit 2015 mit dem Negativ-Rekord von weltweit 10854 Fällen von sogenannter Air Rage bei 3,5 Milliarden Passagieren war die Zahl der Randalierer in kleinen Schritten zurückgegangen. Als 2017 erstmals über vier Milliarden Menschen (genau 4,1 Mrd.) flogen, wurden nur 8731 Ereignisse verzeichnet.

(thy)

 

Das könnte sie auch noch interessieren:

Iata: Zuverlässige Corona-Maßnahmen, aber nervende Bürokratie

Weniger randalierende, dafür aber aggressivere Passagiere an Bord

Russland verzehnfacht die Strafen für Randale an Bord








Ab sofort ist Business Booker, das Online-Buchungsportal von Premier Inn auch für deutsche Geschäftskunden verfügbar. Freuen Sie sich darauf, Ihre Reisen und die Ihrer Mitarbeiter einfach zu managen und die Ausgaben dabei perfekt im Blick zu behalten. Mit einem garantierten Rabatt von mindestens 5% bis maximal 15% auf den beliebten Flex-Tarif sparen Sie bei jeder Buchung bares Geld und Zeit.

Geschäftsreisen zum besten Preis!
Jetzt für den Premier Inn Business Booker registrieren.
Testen Sie den Premier Inn Business Booker noch heute

Ob virtuell, hybrid oder klassisch: MICE-Profis präsentiert das neue Würzburger B2B-Portal rund 30 Kongress- und Eventlocations, darunter das multifunktionale Congress Centrum CCW und das preisgekrönte Museum im Kulturspeicher. Virtueller Rundgang, eine komfortable Location-Suche, die nutzerorientierte Menüführung und umfangreiche Serviceangebote des Teams von Congress-Tourismus-Würzburg – die Planung einer Veranstaltung in Würzburg ist jetzt so einfach wie nie.

Congress-Tourismus-Würzburg:
Neues B2B-Portal für MICE-Profis
www.wuerzburg-b2b.de

Mehr als eine Wohnung: Ab Mai 2021 bietet HVNS [havens] modernen Arbeitsnomaden 214 bezugsfertige Apartments zu flexiblen Vertragslaufzeiten. Ohne Umzugsstress, dafür mit durchdachter Infrastruktur, praktischen Services und einer einzigartigen Gemeinschaft. Ganz einfach online buchbar.

HVNS: neues Wohnkonzept in Hamburg Hier lesen Sie mehr
x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.