Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BT 4/2018
BusinessTraveller 4/2018

Unsere Printausgabe 4/2018 mit dem Titelthema Privatjet statt Linie – für wen sich das Investment lohnt

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BT 4/2018

BusinessTraveller 4/2018

Unsere Printausgabe 4/2018 mit dem Titelthema Privatjet statt Linie – für wen sich das Investment lohnt


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Russland verzehnfacht die Strafen für Randale an Bord

Foto: iStock

Russland verschärft die Gesetzgebung für Rowdys auf Reisen drastisch. Das Parlament (Duma) hat eine Gesetzesvorlage zur Erhöhung der Geldbußen für Randalierer an Bord bestätigt.

Wer allgemein den Anweisungen des Flugkapitäns nicht folgt, so die russische Nachrichtenseite rt.com, dem drohen in spe ein Bußgeld von 550 Euro, das entspricht einer Verzehnfachung der Geldstrafe. Zehn bis 15 Tage Arrest können für „Air-Hooliganismus“ angeordnet bzw. Geldbußen zwischen 400 und 680 Euro erhoben werden. Wobei damit auch Bagatellfälle von disziplinlosem Verhalten gemeint sein können.

Immer mehr Randalierer in der Luft

Für die neue Gesetzesvorlage gibt es laut russischem Verkehrsministerium zwei Gründe. Zum einen hat die Inflation die bestehenden Geldstrafen zu gering gemacht und zum anderen steigt die Zahl der Randalevorkommnisse schnell. So kam es 2015 zu 7200 Vorfällen. Ein Jahr später wurden bereits 8000 Zwischenfälle gezählt.

Außerdem schützt das neue Gesetz auch andere Verkehrsmittel und bestraft „jegliche Aktivitäten ausgelöst durch Hooliganismus, die den sicheren Gebrauch von Transportmitteln bedrohen“. Darunter fallen das Fahren mit der Bahn außerhalb des Zugs, der Gebrauch von Laserpointern gegen Piloten oder das Steineschmeißen auf Busse. Bis zu 4000 Euro bzw. zwei Jahre Gefängnis Strafe sind dafür vorgesehen.

Zudem ist es Airlines nun offiziell erlaubt, sogenannte Schwarze Listen mit nicht erwünschten Passagieren, die bereits durch aggressives Verhalten aufgefallen sind, zu führen. Aeroflot beispielsweise führt schon lange so eine Liste, auf der rund 3500 Fluggäste stehen.

(thy)

Weiterlesen:

Weniger randalierende, dafür aber aggressivere Passagiere an Bord

Flugsicherheit: So werden betrunkene Piloten aus dem Cockpit gefischt

 

 



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.