Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 02/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Business Class-Suiten * 4 h in New York * Trendanalyse Longstay * Test KLM Business Class * Destination Paris 2024

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 02/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Business Class-Suiten * 4 h in New York * Trendanalyse Longstay * Test KLM Business Class * Destination Paris 2024


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Flugrisiko Pilotenmangel: Falsche Gesundheitsangaben und Sekundenschlaf

Cockpit Foto: iStock/ViktorCapa

Die Flugtauglichkeitsprüfung der US-Luftfahrtbehörde FAA ist lückenhaft. Die Behörde muss Tausende falscher Gesundheitsangaben von Piloten untersuchen. Zugleich kämpfen in Europa erschöpfte Piloten mit Sekundenschlaf.

Der eklatante Personalmangel in der Zivilluftfahrt zieht seine Kreise. Von Hunderten Beinahe-Kollisionen in den USA wegen fehlender Fluglotsen berichtete die New York Times vergangene Woche.  Diese Woche enthüllt die Washington Post, dass die FAA derzeit die Gesundheitsberichte von fast 5000 Piloten untersucht. Schätzungsweise 600 fliegen für kommerzielle Fluglinien. Der Verdacht: gefälschte Angaben.

US-Veteranen als Airline-Piloten

Aufgefallen waren die Diskrepanzen zwischen Wahrheit und Fiktion bereits 2019. Damals waren die Datenbank der Berufspiloten, die von der FAA benutzt wird, und die Daten der Verwaltung für Militärveteranen verglichen worden. Der Hintergrund ist, dass rund ein Drittel der 110 000 Airline-Piloten vom Militär kommen. Ihre Gesundheitsdaten sind daher besonders präzise.

Der Fragebogen der FAA bezüglich des Gesundheitsstatus war jedoch lückenhaft und gab Militärpiloten die Chance zu betrügen. Vor allem wenn es um Zahlungen vom Staat als Veteran wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen vom Staat ging, während man gleichzeitig regulär für eine Airline flog und Gehalt bezog. Bis dato hat die FAA bis auf weiteres 60 Piloten das Fliegen verboten.

Das Risiko falscher Gesundheitsangaben

Ärgerlich sind diese Falschangaben wegen des geldwerten Vorteils. Gefährlich jedoch sind sie, weil bei Depressionen und jeder anderen Art psychologischer Probleme sofort Flugzeugunfälle in Erinnerung kommen, bei denen die Piloten offenbar mentale Beeinträchtigungen hatten. So stürzte ein Pilot 2022 ein Passagierflugzeug der China Eastern in den Bergen von Guangxi ab. Ein deutscher Pilot ließ eine Germanwings-Maschine 2015 in den französischen Alpen in einen Berg krachen.

Personalmangel gefährdet jedoch nicht nur den US-Flugverkehr. Auch über Europas Himmel schweben Piloten, die nicht immer in Topform sind. Wie das Flugportal Aerotelegraph.com meldet, fehlen derzeit weltweit rund 19 000 Piloten, 2025 werden es 34 000 und 2030 werden es 60 000 sein.

Müde Piloten über Europa

Die European Cockpit Association ECA hat aus diesem Grund im Juli 6893 Flugzeugführer aus 31 europäischen Ländern befragen lassen. 49,6 Prozent sagten, dass die in den letzten vier Wochen ein- bis viermal von Sekundenschlaf übermannt worden seien. Als Gründe wurde meist nicht genügend Erholung angegeben. In Großbritannien gaben 45 Prozent an, immer oder normalerweise nicht ausreichend erholt zu arbeiten. Auch in Spanien und Irland lagen diese Werte bei 40 bzw. 39 Prozent, und damit hoch. Deutschland, die Schweiz und Österreich schneiden mit Werten zwischen 25 und 30 Prozent etwas besser ab.

(thy)

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Iata Safety Report 2022: Weniger Flugzeugunfälle mit Toten

2022 war eines der sichersten Jahre in der Fliegerei

Diese Airports bieten Gratis-Zeitfenster für die Sicherheitskontrolle

 



  • Der zweisprachige e-Katalog BWH-MICE Guide 2024 ist mit knapp 90 BWH-Tagungshotels online und sorgt mit geballten Informationen rechtzeitig für neue Inspiration bei der Tagungsplanung.

    Profitieren Sie von mehr Auswahl und professionellem Buchungsservice.
  • Anhaltende Service-Unterbrechungen, steigende Kosten und wachsender Nachhaltigkeitsdruck. Berücksichtigen Unternehmen bei der Planung ihrer Reiseprogramme die großen Herausforderungen von heute? In diesem eBook erfahren Sie:
    • Mehr zum Status Quo deutscher Geschäftsreisen und wie Experten die wichtigsten Herausforderungen von Unternehmen einschätzen
    • Warum Geschäftsreisen wieder auf dem Vormarsch sind
    • Was Geschäftsreisen zu einer Herausforderung macht
    • Wie man ein Mobilitätsprogramm aufbaut, das für alle besser funktioniert