Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 03/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Airport-Lounges * 4 h in Brüssel * Neue Serviced-Apartment-Konzepte * Hotel-Newcomer * Hausbesuch Citadines Danube Vienna

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 03/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Airport-Lounges * 4 h in Brüssel * Neue Serviced-Apartment-Konzepte * Hotel-Newcomer * Hausbesuch Citadines Danube Vienna


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

New York: Warum die Hotelpreise durch die Decke gehen

Foto: iStock/Blurra

Nicht nur Geschäftsreisende und Touristen treiben die Zimmerraten in New York nach oben, sondern es gibt auch noch andere Ursachen für die Preisexplosion.

New York steht wieder ganz oben auf der Liste. Auch in diesem Jahr wird die Metropole American Express Global Business Travel zufolge das wichtigste Geschäftsreiseziel in den USA sein. Und nicht nur Business Traveller strömen nach Big Apple, auch Urlauber stürmen die Stadt. Insgesamt erreichte New York 2023 Traumbelegungsraten von über 81 Prozent. Doch die hohe Nachfrage ist nur ein Grund, warum selbst schäbige Absteigen Luxuspreise verlangen können.

Einem Bericht der New York Times zufolge kostete im vergangenen Jahr ein Hotelzimmer im Schnitt 301,61 USD (ca. 278 Euro). 2022 hatte der gemittelte Tarif noch bei 277,92 USD (ca. 257 Euro) gelegen. Und in diesem Jahr ist der Trend noch nicht gebrochen. Selbst im ersten Quartal 2024 sind die durchschnittlichen Nebensaisonpreise um 6,7 Prozent gestiegen.

16 532 Zimmer weniger

Allein mit der Inflation und der Rückkehr des Tourismus lässt sich der Preisanstieg nicht mehr erklären. Vielmehr zeigen die Daten, warum die Herbergen so teuer geworden sind: Von den rund 680 Hotels in der Metropole stehen rund 135 Besuchern nicht mehr zur Verfügung, weil sie seit 2022 für Migranten angemietet wurden. Umgerechnet entspricht das einem Minus von 16 532 Zimmern für Reisende. Für viele Hotels, auch Häuser der großen Bettenunternehmen im mittleren Preissegment, war die Vermietung an die Stadt oft ein willkommener und vor allem stabiler Rettungsanker, weil sie die Corona-Finanzspritzen zurückzuzahlen hatten. Viele Häuser haben wenig Interesse, wieder ins Gastgewerbe einzusteigen.

Kampf gegen Airbnb

Und noch etwas hat zu dem eklatanten Bettenmangel geführt: Angesichts der angespannten Wohnungslage geht New Yorks Bürgermeister seit vergangenem September systematisch gegen Airbnb vor. Vor allem Kurzzeitvermietungen (unter 30 Tage) hat die Stadtverwaltung mit vielen Vorschriften erschwert. Waren im August 2023 noch 22 247 Airbnb-Anbieter in Manhattan gelistet, so zählte man aufgrund der neuen Regeln im März dieses Jahres nur noch 3705 Wohnungen für Kurzzeitvermietungen. Dadurch fehlen nun der City schätzungsweise zehn Prozent der Unterkünfte. Nutznießer ist die Hotellerie, die ein weiteres Argument für Preiserhöhungen hat.

Die klassische Lösung, um das Bettenloch zu stopfen, wären neue Hotels. Tatsächlich werden gegenwärtig 44 Hotels mit 7338 Zimmern geplant bzw. gebaut. Allerdings warnt die New York Times vor allzu viel Zuversicht. Denn neue Bebauungsregelungen sowie Sondergenehmigungen schränken die Bettenbranche ein, auf jeden Fall jedoch verteuern sie den Bau und Betrieb von Herbergen. Die Preise werden also hoch bleiben.

(thy)

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Wofür Geschäftsreisende das meiste Geld ausgeben

Städte-Preisjojo: Um wie viel teurer ist New York?

Englisch oder Amerikanisch: Haben Sie ein Kondom?

 



  • Der zweisprachige e-Katalog BWH-MICE Guide 2024 ist mit knapp 90 BWH-Tagungshotels online und sorgt mit geballten Informationen rechtzeitig für neue Inspiration bei der Tagungsplanung.

    Profitieren Sie von mehr Auswahl und professionellem Buchungsservice.
  • Anhaltende Service-Unterbrechungen, steigende Kosten und wachsender Nachhaltigkeitsdruck. Berücksichtigen Unternehmen bei der Planung ihrer Reiseprogramme die großen Herausforderungen von heute? In diesem eBook erfahren Sie:
    • Mehr zum Status Quo deutscher Geschäftsreisen und wie Experten die wichtigsten Herausforderungen von Unternehmen einschätzen
    • Warum Geschäftsreisen wieder auf dem Vormarsch sind
    • Was Geschäftsreisen zu einer Herausforderung macht
    • Wie man ein Mobilitätsprogramm aufbaut, das für alle besser funktioniert