Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BT 3/2018
BusinessTraveller 3/2018

Unsere Printausgabe 3/2018 mit dem Titelthema Vom Hotel zum Hotspot: Immer mehr Herbergen bieten ihren Gästen Entertainment – und kommen gut an damit.

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BT 3/2018

BusinessTraveller 3/2018

Unsere Printausgabe 3/2018 mit dem Titelthema Vom Hotel zum Hotspot: Immer mehr Herbergen bieten ihren Gästen Entertainment – und kommen gut an damit.


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Englisch oder Amerikanisch: Haben Sie ein Kondom?

Großbritannien und die USA verstehen sich traditionell hervorragend. Doch sprachlich gibt es viele kleine Unterschiede. In der Regel wissen die Bewohner beider Länder sofort, in welchem Land wir unsere Englischkenntnisse erworben haben.

Das liegt nicht nur an der ziemlich unterschiedlichen Aussprache oder Schreibweise mancher Wörter, sondern vor allem am unterschiedlichen Vokabular, das für ein- und denselben Begriff verwendet wird bzw. Redewendungen, die in London eine etwas andere Bedeutung haben als in New York.

 

 

Her mit den Chips!

Falls Sie der Kellner in London fragt, ob Sie "chips" zum bestellten Gericht wünschen, dann sagen Sie nicht sofort "nein", weil Sie glauben, er bringt Ihnen Kartoffelchips. Er spricht von Pommes Frites, die in Großbritannien unter "chips" firmieren. In den USA würde er "french fries" sagen.

"Check" oder "bill"?

Verlangen Sie im Restaurant nach dem "check" in England, dann haben Sie als Schüler Ihre Sprachferien in den USA verbracht. Ein Brite würde um die "bill" bitten, wenn er die Rechnung will.

"Front desk" oder "reception"?

Auch mit dem "front desk" outen Sie sich, dass Sie Englisch jenseits des großen Teichs gelernt haben. Im Vereinigten Königreich verwendet man "reception", wenn es sich um den Empfangstresen im Hotel handelt.

"Vacation" oder "holiday"

Amerikaner sprechen von "vacation", Briten von "holiday".

Where is the postbox?

Wenn Sie, was zugegebenermaßen in diesen digitalen Zeiten immer seltener vorkommt, einen Brief aufgeben wollen, dann suchen Sie in Amerika nach der "mailbox", in Großbritannien dagegen nach der "postbox".

I don't need a "lift"

Dieses Wort verstehen viele Amerikaner nicht auf Anhieb: "Lift" ist für sie kein Aufzug. Eher fragt ein freundlicher Farmer in Kentucky, ob er Sie irgendwohin mitnehmen kann, "you need a lift?", weil Sie zu Fuß im weiten Land spazieren gehen. Wenn Sie also den Aufzug suchen, fragen Sie nach dem "elevator". "Lift" verstehen nur die Briten.

Haben Sie ein Kondom?

Peinliches Schweigen im prüden Amerika werden Sie ernten, wenn Sie im Büro Ihres Geschäftspartners die Assistentin nach einem "rubber", also Radiergummi, fragen. Im digitalen Zeitalter kommt das zum Glück immer seltener vor. "Rubber" ist auf Amerikanisch auch ein Slangwort für Kondom. Mit "eraser" ersparen Sie sich diese kleine Blamage.

"Garbage" oder "rubbish" - alles Müll

Sollten Sie sich nach einer langen Sitzung Luft machen wollen über so viel Heißluft-Gebabbel und laut "Mist" auf Amerikanisch ausrufen wollen, dann benutzen Sie das Wort "garbage" (Müll). In England dagegen würden Sie über so viel "rubbish" schimpfen.

Attorney, Lawyer, Barrister oder Solicitor – ja was denn nun?

"Lawyer" bedeutet in beiden angelsächsischen Ländern Rechtsanwalt. "Barrister" und "Solicitor" haben dagegen als Rechtsanwälte nur im Vereinigten Königreich die Gerichtszulassung. Wobei "Barrister" für die unteren und "Solicitor" für die höheren Ebenen der Gerichte zuständig ist. Ein Rechtsanwalt, der in den USA vor Gericht erscheinen darf, wird mit "attorney" (oft mit dem Zusatz "at law") bezeichnet.

Was meint er nur?

Etwas schwieriger als einzelne Begriffe sind Redewendungen, die in den USA und im Vereinigten Königreich unterschiedliche Bedeutung haben. Wenn Ihr britischer Partner von "table a topic" spricht, dann will er wie Sie ein bestimmtes Thema in der Sitzung ansprechen. Nicht so, wenn der amerikanische Kollege von "table a topic" redet. Er will das Thema dann nämlich nicht auf der Tagesordnung haben, sondern verschieben.

Haben wir ein Problem?

Engländer spitzen die Ohren, wenn sie die Frage "what's up?" hören. Für sie bedeutet das Probleme gleichbedeutend mit "what is the problem?". Im Gegensatz dazu ist im Amerikanischen diese Redeweise eher eine Begrüßungsfloskel.

Bitte nicht verwechseln!

Auf Amerikanisch heißt Gewinn- und Verlustrechnung "income statement". In Großbritannien dagegen spricht man von " profit and loss account".

(thy)

Fotos: iStock

Weiterlesen:

Business English: Darf ich mit Ihrem Koch sprechen?



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.