Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 04/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Alles über Travel Management * Bangkok * 4 h in Istanbul * Air Traffic to Asia * Lufthansa Allegris

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 04/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Alles über Travel Management * Bangkok * 4 h in Istanbul * Air Traffic to Asia * Lufthansa Allegris


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Risk Outlook: Diese fünf Gefahren bedrohen 2024

International SOS blickt düster in die Zukunft. Die weltweiten Dauerkrisen überfordern Firmen und Belegschaft. Nicht nur physische, sondern vor allem psychische Probleme lähmen Mensch und Wirtschaft.

Die Verunsicherung angesichts der nicht endenden Kette von Katastrophen ist derzeit riesengroß. International SOS hat weltweit 675 Sicherheitsexperten für den „Risk Outlook Report 2024“ befragt. 80 Prozent sagen voraus, dass Burnout im nächsten Jahr erhebliche Auswirkungen auf Unternehmen haben wird. Zugleich finden jedoch nur 41 Prozent, dass ihr Unternehmen dafür gerüstet ist.

Gefahren wie Krieg und Klimakatastrophen scheinen gefährliche Nebenwirkungen zu haben. Nach Corona erwartet SOS International nicht nur typische Gefahren wie klimabedingte Desaster und weltweite Unruhen, sondern vor allem psychische Phänomene wie Burnout und hohe Erwartungen der Mitarbeiter an die Arbeitgeber, die Fürsorgepflicht auf die ganze Familie zu erweitern. Und nicht zuletzt überfordert Künstliche Intelligenz (KI) immer öfter jeden, wenn es darum geht, Fake von Fakt zu unterscheiden.

Gefahr Nummer eins: Ausgebrannt wegen Dauerkrise

Kaum war die Pandemie einigermaßen im Griff und ein Ende des ruinösen Stillstands in der Serviceindustrie in Sicht, überfiel Putin im Februar 2022 die Ukraine und bescherte der ganzen Welt Lieferkettenprobleme und hohe Energiepreise. Und ein Ende der Gewalt – etwa zwischen Israel und der Hamas – ist abzusehen. Die Befragung zeigt, dass das wahrgenommene Risikoniveau für die nächsten 12 Monate das höchste jemals gemessene ist. 65 Prozent glauben, dass die globalen Risiken im Jahr 2024 weiter steigen werden. Firmen verzeichnen einen spürbaren Anstieg der stressbedingten Fehlzeiten. International SOS rechnet mit noch mehr Burnouts und Krisenmanagement-Müdigkeit, die das Niveau vor der Pandemie übersteigt.

Gefahr Nummer zwei: Der Klimawandel steht vor der Tür

Noch nie sind die Temperaturen so schnell angestiegen wie in den letzten 50 Jahren. 2023 waren extreme Wetterereignisse die zweithäufigste Kategorie unter den Tausenden von International SOS veröffentlichten Warnmeldungen. Jedes vierte Unternehmen gab an, dass die eigene Geschäftstätigkeit bereits durch auf den Klimawandel zurückzuführende Ereignisse beeinträchtigt wurde. Drei Viertel der Firmen erwarten, dass extreme Wetterlagen auch im nächsten Jahr Mitarbeiter und die Firmen herausfordern werden. Allerdings: Nur die Hälfte ist ausreichend dafür vorbereitet.

Die Klimaerwärmung gefährdet jedoch auch jeden einzelnen Menschen, weil sich mit den steigenden Temperaturen auch Infektionskrankheiten schneller ausbreiten können. Vektorübertragene Krankheiten (z.B. Malaria durch Moskitos) besorgen inzwischen die Gesundheitsbehörden. Unternehmen sollten für neuartige medizinische Risiken gewappnet sein.

Gefahr Nummer drei: Geopolitische Konflikte

Drei von vier Befragten sind der Meinung, dass ihr Unternehmen 2024 erheblichen Auswirkungen geopolitischer Spannungen ausgesetzt sein wird. Vor allem die Krise in Israel und im Gazastreifen sowie der Krieg in der Ukraine destabilisieren das globale Umfeld. Zivile und soziale Unruhen, gepaart mit politischer Instabilität, rangieren ebenfalls hoch bei den Befürchtungen der Unternehmen. Das Problem ist dabei, dass sich der Ausbruch von schwelenden Krisen und Bürgerkriegen schwer vorhersagen lässt. Betriebe jedoch sollten daher entsprechende Sicherheitsmaßnahmen und -pläne in der Schublade haben.

Gefahr Nummer vier: Echt oder gefälscht?

Die Bedeutung von KI kommt der industriellen Revolution gleich. Was man damit einmal machen kann, ist noch gar nicht ausgemacht. Fest steht jedoch, dass die derzeitigen Fähigkeiten von KI erst einmal allen Angst vor Missbrauch einjagen. Denn bis dato kann KI hervorragend Dokumente, Photos etc. fälschen. Wie aber können Firmen und Mitarbeiter verlässliche Informationen von Fehlinformationen und absichtlicher Desinformation unterscheiden? Mehr als zwei von fünf Befragten der Risk-Outlook-Studie zufolge machen sich Sorgen über die Auswirkungen von medizinischen Fehl- und Desinformationen auf ihre Belegschaft. Diese Zahl steigt auf drei von fünf Befragten, wenn es um ungenaue politische Informationen geht.

Gefahr Nummer fünf: Mehr Fürsorge vom Arbeitgeber

Risiko Nummer fünf greift in die Taschen der Firmen. Drei Viertel der befragten Unternehmen berichten von gestiegenen Erwartungen der Mitarbeiter an die Fürsorgepflicht. Eine ähnliche Anzahl von Firmen übernimmt nun auch Pflichten, die früher der Staat erledigt hat, einschließlich zwei Drittel, die bestätigen, in Notzeiten die Verantwortung für die Unterstützung der Familien von Arbeitnehmern auszuweiten. Die arbeitsmedizinische Vorsorge ist nach wie vor unerlässlich, muss aber durch vielfältige Maßnahmen ergänzt werden, um Arbeitnehmer weltweit zu schützen und für sich zu gewinnen.

(thy)

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Sicher Reisen: Länder mit dem höchsten Risiko für Leib und Leben

International SOS Risk Map: Psychische Störungen als neue Gefahr

Risk Outlook 2022: Diese fünf Faktoren gefährden Geschäftsreisende

 

 



  • Der zweisprachige e-Katalog BWH-MICE Guide 2024 ist mit knapp 90 BWH-Tagungshotels online und sorgt mit geballten Informationen rechtzeitig für neue Inspiration bei der Tagungsplanung.

    Profitieren Sie von mehr Auswahl und professionellem Buchungsservice.
  • Anhaltende Service-Unterbrechungen, steigende Kosten und wachsender Nachhaltigkeitsdruck. Berücksichtigen Unternehmen bei der Planung ihrer Reiseprogramme die großen Herausforderungen von heute? In diesem eBook erfahren Sie:
    • Mehr zum Status Quo deutscher Geschäftsreisen und wie Experten die wichtigsten Herausforderungen von Unternehmen einschätzen
    • Warum Geschäftsreisen wieder auf dem Vormarsch sind
    • Was Geschäftsreisen zu einer Herausforderung macht
    • Wie man ein Mobilitätsprogramm aufbaut, das für alle besser funktioniert