Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 05/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Business-Klassen * Nightjet-Kabinen * Members Clubs * Dallas * MICE nach Corona

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 05/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Business-Klassen * Nightjet-Kabinen * Members Clubs * Dallas * MICE nach Corona


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Hohe Ölpreise: Wann steigen die Treibstoffzuschläge?

Der Ölpreis steigt und steigt ... Foto: iStock/sefa ozel

Nachdem asiatische Airlines bereits Anfang März wegen des Ukraine-Kriegs Kerosinzuschläge einführten bzw. Ticketpreise erhöhten, passt nun mit der Lufthansa eine der ersten großen westlichen Airlines ihre Preise an.

Obwohl in den letzten Wochen immer öfter die Spitzenmanager der internationalen Airlines steigende Flugpreise angekündigt haben, gab es bis jetzt nicht reihenweise neue Preisankündigungen. So wurde die United-Airlines-Schatzmeisterin, Pam Hendry, bei Twitter mit der Aussage zitiert, dass „die Airline beabsichtigt, 60 Prozent des Ölpreisanstiegs über höhere Ticketpreise an die Passagiere weiterzugeben“. Zu rechnen sei damit in den nächsten drei Monaten.

Preisanpassungen statt Zuschlag

Insofern kommen die Preiserhöhungen bei der Lufthansa nicht unerwartet. Bereits seit Februar hat die LH dem Branchenmagazin FVW zufolge an der Preisstruktur geschraubt. Von Kerosinzuschlägen ist nicht die Rede, dafür von „Preisanpassungen“. Auf Routen innerhalb Europas wurden die Tarife pauschal um zehn Euro in der Economy Class und um 30 Euro in der Business Class erhöht.

Teurer sind mittlerweile die Flugtickets für alle LH-Airlines Austrian, Brussels, Lufthansa, Swiss, Air Dolomiti und Eurowings Discover auch auf so gut wie allen Langstrecken geworden. In Richtung Afrika, Mittlerer Osten, Nord- und Südamerika kommen Return-Tickets in der Eco-Klasse auf Mehrkosten von 30 Euro, Premium Eco auf 50 Euro, Business Class auf 100 Euro und First Class auf 200 Euro. Lediglich alle First-Class-Flüge nach Nord-und Mittelamerika scheren aus und kosten nur 100 Euro (statt 200 Euro) mehr.

Asiens Airlines erhöhen Kerosinzuschlag

Die ersten Airlines, die unmittelbar nach Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine ihre Flugpreise durch die Erhöhung von Kerosinzuschlägen erhöht hatten, stammten alle aus Asien. Der malaysische Billigflieger Air Asia, der 2015  den Treibstoffzuschlag abgeschafft hatte, führte ihn am 8. März wieder ein. Für Flüge über vier Stunden werden  rund 13 Euro mehr erhoben.  „Wir hoffen, dass diese Maßnahmen nur vorübergehend ist“, heißt es in der Ankündigung.

Während Air Asia also den Kerosinzuschlag extra wieder eingeführt hat, müssen ihn die meisten bekannten Airlines nur erhöhen. So hat All Nippon Airways seine Spritgebühren revidiert und erhöht sie ab 1. April mit einer Gültigkeit bis 31. Mai. Ein in Europa gekauftes Ticket nach Japan kommt dann auf 166 Euro Spritgebühr.

Lediglich das Enfant terrible der Branche, Ryanair-Chef Michael O’Leary, will bis dato nichts von Preiserhöhungen wissen. Zumindest vorläufig. Beim Wirtschaftsdienst Bloomberg verkündete er, dass die irische Billig-Airline circa 80 Prozent ihres Kerosinverbrauchs für die nächsten zwölf Monate zu 63 US-Dollar pro Barrel durch Kursabsicherungsgeschäfte (Hedging) bereits eingekauft habe.

(thy)

 

Das könnte sie auch noch interessieren:

Fluggastrechte: Bei Krieg gibt’s keine Entschädigung

Sicherheitskrise: Luftraum über der Ukraine gesperrt

Finnair fliegt wieder nach Shanghai und Seoul

 

 



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.