Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 2/2020

Unsere Printausgabe 2/2020 mit dem Titelthema „50 neue Business-Hotels“

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller 2/2020

Unsere Printausgabe 2/2020 mit dem Titelthema „50 neue Business-Hotels“


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Fraport: Umsatzeinbruch um fast 50 Prozent

Terminal 1 Abflughalle C in Frankfurt; Foto: Fraport AG
Terminal 1 Abflughalle C in Frankfurt; Foto: Fraport AG

Der Fraport-Konzern veröffentlicht seinen Zwischenbericht für die erste Jahreshälfte 2020 – mit massivem Umsatzeinbußen und der Ankündigung von Stellenabbau. 

Der Flughafenbetreiber Fraport zieht eine Zwischenbilanz nach dem von der Corona-Krise geprägten ersten Halbjahr – mit Umsatzeinbrüchen von fast 50 Prozent und einem negativen Konzernergebnis. Von April bis Juni schrumpfte das Passagieraufkommen am Airport um 94,4 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr.

Bleibende Unsicherheiten und wieder steigende Infektionsraten

Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Schulte sieht zwar den Tiefpunkt überschritten: „Allerdings erholen sich die Passagierzahlen nur langsam. Aktuell liegen wir an unserem Heimatstandort auf Wochenbasis immer noch rund 79 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Unsicherheit im Luftverkehr bleibt angesichts weiterhin bestehender Einschränkungen und teilweise wieder steigender Infektionsraten hoch. Diese Situation stellt unser Unternehmen und die gesamte Branche vor große Herausforderungen.“

Kurzarbeit und Stellenabbau

„Wir haben in der Krise schnell und umfassend reagiert, um die Kosten kurzfristig zu senken“, so Schulte weiter. Kosten wurden bereits zu Beginn der Pandemie gesenkt, mehr als 16.000 der rund 22.000 Mitarbeiter am Standort Frankfurt in Kurzarbeit geschickt. „Aber dies wird mittelfristig nicht ausreichen. Wir gehen davon aus, dass das Passagiervolumen in Frankfurt selbst in den Jahren 2022/2023 noch um rund 15 bis 20 Prozent unter dem bisherigen Höchstwert von 2019 liegt.“ So sollen rund 3.000 bis 4.000 Stellen abgebaut werden. „Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden uns weit über das laufende Jahr hinaus begleiten und die Branche nachhaltig verändern“, bilanziert Schulte.

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Fraport erhält TÜV-Siegel „Sicher gegen Corona“

Umfrage: Warten Sie immer noch auf eine Rückerstattung für Flüge?

 








x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.