Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 03/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Flugzeugkabinen der Zukunft * Leserbefragung 2022 * Bordweine * MICE in the City * Melbourne

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 03/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Flugzeugkabinen der Zukunft * Leserbefragung 2022 * Bordweine * MICE in the City * Melbourne


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Flugverbot für Russland: Deutschland macht den Himmel dicht

Foto: iStock/y3D_generator

Seit dem 27. Februar hat Deutschland den Luftraum für russische Maschinen geschlossen. Auch viele osteuropäische Länder, die EU und jüngst die USA haben ihren Luftraum für Russland gesperrt – mit gravierenden Folgen für alle.

Das Flugverbot ist eine Folge von Putins Angriff auf die Ukraine. Inzwischen haben so gut wie alle westlichen Staaten russischen Maschinen die Überflugrechte entzogen. Insgesamt sind es derzeit 37 Staaten, die sich dem Flugverbot angeschlossen haben, darunter auch die USA und Kanada. Russland hat im Gegenzug seinen Luftraum geschlossen.

Das Flugverbot gilt auch für russische Privatflugzeuge. Großbritannien ging mit gutem Beispiel voran und entzog als erster Staat unmittelbar nach dem russischen Einmarsch nicht nur der Aeroflot, sondern auch sämtlichen russischen Privatflugzeugen die Lizenz für den britischen Luftraum.

Die Folgen der gegenseitigen Flugblockade

Obwohl für Russland die Lufträume im Fernen Osten, also China, Japan und Südkorea weiterhin offen sind, hat die gegenseitige Flugblockade spürbare Auswirkungen auf die zivile Luftfahrt. Reihenweise mussten Flüge von Europa nach Japan gestrichen werden. Allein in der ersten Kriegswoche rund 30.

Europas Airlines mussten eilig umrouten und um Russland fliegen. Mit rund ein bis zwei Stunden mehr Flugzeit müssen Passagiere derzeit auf dem Weg von Europa nach Asien rechnen. Die längere Flugzeit und der höhere Spritverbrauch werden sich in absehbarer Zeit auch auf die Ticketpreise auswirken.

Gestrandete Russen in den USA

Der gesperrte russische Luftraum macht außerdem ganze Geschäftsmodelle unrentabel. Finnair etwa hatte sich dem Branchenportal Aerotelegraph zufolge darauf spezialisiert, Nordamerikaner über Helsinki und einmal quer über Russland nach Asien zu bringen. Ein Blick auf den Globus zeigt, dass dies die schnellste Route ist. Ohne die Zeitersparnis durch den russischen Luftraum, lohnt sich die Strecke aber nicht mehr.

Aber auch viele Russen, die sich derzeit im Ausland befinden, sind von dem Flugverbot betroffen. Russische Veranstalter sprechen zum Beispiel von rund 27 000 russischen Bürgern, die derzeit in den USA gestrandet sind, weil Aeroflot nicht mehr ins Land kommt.

Vorteil für Golf-Airlines

Von der Flugblockade könnten ganz unverhofft drei Airlines profitieren, die man vor 20 Jahren noch gar nicht so auf dem Schirm hatte. Emirates, Etihad und Qatar Airways sind im Vergleich zu Lufthansa und Co. noch relativ junge Fluggesellschaften. Allerdings haben sie in diesen Krisenzeiten gleich mehrere Vorteile: Sie verfügen mittlerweile über eigene massentaugliche Drehkreuze und haben die Golf-Staaten zu populären Reisezielen ausgebaut. Noch wichtiger aber ist die Tatsache, dass der russische Luftraum für sie nicht gesperrt ist und sie quasi an der Quelle billigen Rohöls sitzen.

 

(thy)

 

Das könnte sie auch noch interessieren:

Sicherheitskrise: Luftraum über der Ukraine gesperrt

Wächst das Flugrisiko mit der Krise in der Ukraine?

Diese fünf Risikotrends gefährden das Reisen



  • In NRW gibt es viele außergewöhnliche Event-Locations, die den Business-Trip zu einem ganz besonderen Erlebnis machen. Egal, ob prunkvolle Hallen, Industriedenkmäler oder moderne Locations – wir heißen dich #NRWelcome! Also schau gern vorbei und lass dich inspirieren.
  • Auf nach Indien! Gewinnen Sie einen Flug für zwei Personen in die westindische Wirtschaftsmetropole – in der Premium Economy Class von LOT Polish Airlines. Fliegen Sie ab einem Flughafen in der DACH-Region. Genießen Sie den Komfort der LOT-Lounge beim Zwischenstopp in Warschau. Starten Sie entspannt auf die Langstrecke, die LOT mit der modernen Boeing 787 Dreamliner bedient. Machen Sie dazu einfach mit bei unserer Leserbefragung und gewinnen Sie diesen oder einen von zahlreichen anderen Preisen!
  • x Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.