Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 03/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Airport-Lounges * 4 h in Brüssel * Neue Serviced-Apartment-Konzepte * Hotel-Newcomer * Hausbesuch Citadines Danube Vienna

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 03/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Airport-Lounges * 4 h in Brüssel * Neue Serviced-Apartment-Konzepte * Hotel-Newcomer * Hausbesuch Citadines Danube Vienna


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

DRV-Umfrage: Geschäftsreisende vertrauen KI-Chatbots immer öfter

AI chatbot KI
Foto: iStock/Vertigo3d

Die Skepsis gegenüber künstlicher Intelligenz (KI) schwindet angesichts ihrer Vorteile: Schnelligkeit und ständige Verfügbarkeit. Fast alle Dienstreisenden können sich die Nutzung KI-basierter Reise-Chatbots vorstellen.

Jeder Vierte verwendet die technischen Helfer bereits, um sich zum Beispiel Reisealternativen bei unvorhergesehenen Ereignissen aufzeigen zu lassen. Das sind Ergebnisse der Studie „Chefsache Business Travel“ im Auftrag des Deutschen Reiseverbandes (DRV).

Chatbot-Beratung gewinnt an Akzeptanz

Zwar können die KI-Tools menschliche Berater im Geschäftsreisemanagement nicht ersetzen, aber in vielen Bereichen unterstützen sie bereits. Nur drei Prozent der Geschäftsreisenden lehnen KI in der Reiseberatung ab, weitere zehn Prozent sehen den Chatbot als reine Ergänzung. Jeder Dritte ist jedoch der Meinung, dass Chatbots und ähnliche Tools menschlicher Beratung ebenbürtig sind, 29 Prozent ziehen die Technologie sogar vor. Unter 40-Jährige (36 Prozent) und Frauen (37 Prozent) bevorzugen überdurchschnittlich häufig das KI-Tool.

Nützliche Assistenten

Bereits heute erledigen KI-Chatbots viele Aufgaben. An erster Stelle steht das Aufzeigen von Reisealternativen bei unvorhergesehenen Ereignissen wie Streiks, Unwettern oder Stornierungen. 51 Prozent können sich vorstellen, in solchen Fällen die Vorschläge des Chatbots anzunehmen. 48 Prozent nutzen die Technologie, um administrative Tätigkeiten zu erledigen, wie beispielsweise die Anforderung von Rechnungskopien. Fast ebenso viele (46 Prozent) vertrauen auf die KI-gestützte Auswahl geeigneter Flüge und Hotels. Auch für Reiseangebote oder Umbuchungen würde mehr als jeder Dritte einen Chatbot nutzen.

Die Vorteile von KI-basierten Chatbots  ist vor allem die Schnelligkeit. Jeweils mehr als jeder Zweite nennt eine effiziente Reiseplanung, Echtzeit-Updates über Flugverspätungen und eine Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit als wichtigste Argumente für Chatbots. 43 Prozent erhoffen sich sofortige Unterstützung bei Problemen wie Flug- oder Bahnausfällen.

Bei Reise- und Wetterwarnungen ist KI im Vorteil

„Künstliche Intelligenz ist unschlagbar, wenn es um Ad-hoc-Reaktionen in unvorhersehbaren Situationen geht oder um die Auswertung riesiger Datenmengen. Reise- und Wetterwarnungen sowie Flugverspätungen kommen per Push-Nachricht direkt auf das Smartphone des Geschäftsreisenden und erleichtern das Reisen in einer zunehmend volatilen Welt“, sagt Alexander Albert, Geschäftsführer BCD Travel Germany.

Für 45 Prozent liegt der Vorteil darin, personalisierte Empfehlungen aus der Analyse vergangener Reisen und Präferenzen zu ziehen. 40 Prozent trauen der KI zu, Reisewege zu optimieren und so Zeit und Kosten zu sparen.

Offene Fragen: Datenschutz und Stromausfall

Die Vorteile der KI treten dabei nicht nur im direkten Kontakt der Reisenden zutage. Geschäftsreisebüros nutzen die Technologie für die Auswertung großer Datenmengen, die Harmonisierung, Überprüfung und den Abgleich der Daten sowie das intelligente Management von Kommunikationsströmen per Telefon, E-Mail oder Chat. Gerade bei der Datenerfassung – etwa für die Reisekostenabrechnung – ist KI bereits ein fester Bestandteil.

Trotz der vielen Pluspunkte sehen die Befragten KI und Travel-Chatbots nicht nur positiv. 48 Prozent befürchten technische Probleme oder Ausfälle in der Internetverbindung. Jeweils rund 45 Prozent äußern Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der Manipulation durch Cyberkriminelle.

(thy)

Das könnte Sie auch noch interessieren:

KI-Hilfe: AI DestinationFinder für nachhaltige Event-Locations

Trend: Übernachten beim Roboter

Amadeus entwickelt KI-Tool für Geschäftsreisende

 



  • Der zweisprachige e-Katalog BWH-MICE Guide 2024 ist mit knapp 90 BWH-Tagungshotels online und sorgt mit geballten Informationen rechtzeitig für neue Inspiration bei der Tagungsplanung.

    Profitieren Sie von mehr Auswahl und professionellem Buchungsservice.
  • Anhaltende Service-Unterbrechungen, steigende Kosten und wachsender Nachhaltigkeitsdruck. Berücksichtigen Unternehmen bei der Planung ihrer Reiseprogramme die großen Herausforderungen von heute? In diesem eBook erfahren Sie:
    • Mehr zum Status Quo deutscher Geschäftsreisen und wie Experten die wichtigsten Herausforderungen von Unternehmen einschätzen
    • Warum Geschäftsreisen wieder auf dem Vormarsch sind
    • Was Geschäftsreisen zu einer Herausforderung macht
    • Wie man ein Mobilitätsprogramm aufbaut, das für alle besser funktioniert