Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 2/2020

Unsere Printausgabe 2/2020 mit dem Titelthema „50 neue Business-Hotels“

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller 2/2020

Unsere Printausgabe 2/2020 mit dem Titelthema „50 neue Business-Hotels“


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Bahn: Keine Entschädigung mehr bei Unwetter

Bahn Entschädigung höhere Gewalt
Bahn: Bei Extremwetter soll es keine Entschädigung mehr geben. Foto: iStock.com/Roman_Mikhailov

Bahnkunden müssen sich auf eine Neuregelung ihrer Rechte einstellen. Bei Zugverspätungen oder Ausfällen aufgrund von „höherer Gewalt“ soll es künftig keine Entschädigungen mehr geben.

Noch bedarf es einer finalen Zustimmung von EU-Staaten und Parlament, allerdings müssen sich Zugfahrer auf Folgendes einstellen: Künftig soll es bei wetterbedingten Zugausfällen und Verspätungen, also aufgrund von „höherer Gewalt“, keine zusätzlichen Entschädigungszahlungen mehr geben. Die Neuregelung entstand durch die Forderung der EU-Verkehrsminister, eine Klausel für „extreme Wetterbedingungen, große Naturkatastrophen oder große Krisen im Bereich der öffentlichen Gesundheit“ wie etwa eine Pandemie für den Zugverkehr einzuführen. Damit sollen die Rechte im Zugverkehr an andere Verkehrsanbieter angeglichen werden.

Auf der anderen Seite sollen die Rechte von Bahnkunden gestärkt werden, insbesondere was Anschlussmöglichkeiten und Zugumleitungen betrifft. Die Verantwortlichkeiten sollen auch bei Umstiegen besser geregelt werden. So sollen künftig durchgehende Tickets ausgestellt werden, wenn ein Anbieter für die gesamte Fahrt plus Umstiege verantwortlich ist. Bei erheblichen Verspätungen sollen so bessere Anschlüsse angeboten werden. Auch Schadenersatzansprüche könnten so besser geltend gemacht werden. Wie bei der Deutschen Bahn bereits geregelt, sollen Bahnreisende bei Verspätungen ab einer Stunde 25 Prozent des Ticketpreises erstattet bekommen, bei zwei Stunden Verspätung 50 Prozent.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

BUSINESS TRAVELLER-Umfrage: Persönliche Treffen sind nicht zu ersetzen

Studie: Kein erhöhtes Infektionsrisiko bei Zugbegleitern








x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.