Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BT_3_2019
BusinessTraveller 3/2019

Unsere Printausgabe 3/2019 mit dem Titelthema Mach mal Pause: 10 Stopover-Ziele mit Hitpotenzial

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BT_3_2019

BusinessTraveller 3/2019

Unsere Printausgabe 3/2019 mit dem Titelthema Mach mal Pause: 10 Stopover-Ziele mit Hitpotenzial


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Buenos Aires: Zu den Klängen des Tangos

Tango-Paar in Buenos Aires; Foto: iStock.com/Aleksandr_Vorobev
Eine Stadt und ihr Rhythmus: Buenos Aires. Foto: iStock.com/Aleksandr_Vorobev

Buenos Aires ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes – hier wird gearbeitet, gelebt und getanzt. Besuch in einer Stadt, die Begehrlichkeiten weckt.

Text: Detlef Berg

Die Porteños, die Bewohner von Buenos Aires, nehmen für sich in Anspruch, den Tango erfunden zu haben. Seinen Ursprung hat der von Leidenschaft und Melancholie geprägte Tanz im Hafenviertel La Boca, wo sich Mitte des 19. Jahrhunderts ärmere italienische Einwanderer ansiedelten. Zentrum des Viertels ist das Gässchen „El Caminito“, wo die Häuser so bunt sind wie die Wäsche, die an langen Leinen aus den Fenstern hängt. Hier tönt der Tango aus jeder Bar. Bei Dämmerlicht schieben Paare Wange an Wange übers Parkett. Ihre Bewegungen sind eins mit der Musik, die Gesichter scheinen seltsam entrückt. Hier mischen sich Jung und Alt, Arm und Reich.

Auch in den Straßen wird getanzt. Für ein kleines Trinkgeld lassen sich die Protagonisten mit Touristen ablichten, die sich für einen Moment eins fühlen dürfen mit der Stadt und dem Tango. Viele von ihnen kommen nach Buenos Aires, um tanzen zu lernen, andere wollen perfektionieren, was sie zu Hause begonnen haben. Wer einmal in die Fänge des Tangos geraten ist, kann nicht mehr von ihm lassen. Warum auch…?

Zwischen Villen und Gräbern

Mitten hinein ins Herz der Stadt findet man auch auf den vielen Stadtführungen, die zu mehr als 20 Themen oftmals kostenlos von ehrenamtlichen Guides organisiert werden. Einer dieser Rundgänge führt über den Recoleta-Friedhof. Der Cementerio de la Recoleta, erbaut im Jahr 1882, ist die letzte Ruhestätte von Reichen und Berühmten. Wie kleine Paläste oder Abbilder der Häuser, in denen die Verstorbenen zu Lebzeiten residierten, reihen sich die Mausoleen aneinander. Einer Pilgerstätte gleicht das Grab von Eva Perón, besser bekannt als Evita, auf dem immer frische Blumen liegen. Wer auf dem 5,5 Hektar großen Friedhof beerdigt werden möchte, muss tief in die Tasche greifen. Es heißt, dass eine Grabstätte noch teurer sein soll als eine luxuriöse Wohnung im vornehmen Recoleta-Viertel.

Das Recoleta-Quartier im Norden der Stadt verdankt seinen Namen den Barfüßermönchen des Franziskanerordens, den „recoletos“. Prächtige Fassaden öffnen sich hinter den Laubkronen der Platanen. Wer es sich leisten kann, hier in einer der herrschaftlichen Villen aus dem 19. Jahrhundert zu wohnen, hat keine Geldsorgen. Allerdings sind die meisten dieser extravaganten Bauten längst zwischen moderne Büro- und Apartmenthäuser eingekeilt. Bestes Beispiel dafür ist die Avenida Alvear, in der sich mit dem Alvear Palace ein 1932 eröffnetes Luxushotel befindet, das bis heute eindrucksvoll den Glanz der Belle Époque verströmt.

Nächste Seite


x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.