Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BUSINESS TRAVELLER 5/2019
BusinessTraveller 5/2019

Unsere Printausgabe 5/2019 mit dem Titelthema Zündstoff CO2

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BUSINESS TRAVELLER 5/2019

BusinessTraveller 5/2019

Unsere Printausgabe 5/2019 mit dem Titelthema Zündstoff CO2


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Zensur und Datensicherheit: Wo der Staat immer mitliest

Sicheres Internet: VPNs Foto: iStock.com/da-kuk

Das Internet erleichtert nicht nur die weltweite Kommunikation, sondern auch Zensur und Spionage. Diese wachsende Kontrolle des Internets hat auch Auswirkungen auf die Sicherheit von Firmennetzen und macht das Arbeiten von unterwegs erheblich komplizierter.

Denn in der Regel gehen Geschäftsreisende über das firmeneigene Intranet bzw. VPNs (virtuelles privates Netzwerk) ins Netz, um mit dem Arbeitgeber zu Hause zu kommunizieren. Vor allem über VPNs lassen sich Identität und Inhalte geheim halten und verschlüsseln sowie das lästige Geoblocking, also die regionale Sperrung von Websites, umgehen. Obwohl die meisten Staaten VPNs zulassen, versuchen dem pro-demokratischen Think Tank Freedom House zufolge vor allem autoritär regierte Nationen, immer mehr die Möglichkeiten des Internets einzuschränken bzw. VPNs ganz zu verbieten.

Chinas Parallelnetz

Am erfolgreichsten  kontrolliert China sein Internet. Mit dem „Great Firewall“ hat die Volksrepublik es geschafft, ihr Netz komplett von der Welt abzukoppeln und ein Parallelsystem aufzubauen. Wer also mit dem Rest der Welt Kontakt aufnehmen will, muss über ein VPN gehen. Alle virtuellen privaten Netzwerke müssen jedoch zugelassen sein und den chinesischen Vorschriften (also Überwachung zulassen) entsprechen. Das Problem ist allerdings, dass diese Regeln und der Status von VPNs nicht gesetzlich verbrieft sind. Änderungen und Verbote sind jederzeit möglich. Internetverbindungen funktionieren in China mit rasender Geschwindigkeit, allerdings kann jeder immer davon ausgehen, dass der Staat immer mitliest.

Der politische Frühling in der Türkei ist lange vorbei. Je länger Präsident Erdogan regiert, desto mehr werden Presse und politische Gegner gegängelt. Zeitgleich mit dem Beginn der Verfolgung von Journalisten hat das Land auch begonnen, Apps und Websites zu verbieten. Sogar mit Twitter, Wikipedia und Facebook legt sich der Staat an und schaltet zu gegebener Zeit deren Portale ab. Und seit immer mehr Türken über VPNs der Zensur entgehen wollen, hat man sie ganz verboten.

Unklare Regeln

Auch in den Vereinigten Emiraten sollten sich Reisende konform in Sachen Internet verhalten. Hier sind VPNs nicht ungesetzlich, es sei denn, man begeht über sie nicht erlaubte Handlungen. Zugleich zensieren die Emirate  alles, was ihnen nicht passt. Vorsicht ist deshalb angesagt, weil die gesetzlichen Rahmenbedingungen im Ernstfall schwer nachzuvollziehen sind. Denn wie will man seine Unschuld belegen, wenn man angeklagt wird, etwas Illegales im Netz begangen zu haben, dies aber wegen des benutzten VPNs nicht beweisen kann?

Es ist sicher keine Überraschung, dass der Iran das Internet ebenfalls streng beaufsichtigt.  Websites werden beliebig gesperrt und zensiert. Populär ist auch die Methode, die Geschwindigkeit der Internetverbindungen  stark zu drosseln, damit zum Beispiel bei Wahlen die Kommunikation der User erschwert wird. Folglich lässt Teheran auch nur offizielle VPNs zu, die sich in jeder Weise kontrollieren und überwachen lassen.

Zensiert wird alles

Ähnlich wie der Iran hat auch Ägypten keine Hemmungen, seinen Bürgern nur das Internet zu erlauben, das dem Regime genehm ist. Seit dem Arabischen Frühling weiß man, welche Macht soziale Netzwerke entwickeln können. Vor allem in den letzten Jahren hat Präsident Al-Sisi die Zügel angezogen und nicht nur VPNs, sondern sogar lokale Nachrichtenseiten blockieren lassen.

Noch ein Staat,  der in Sachen Internetfreiheit nicht lang fackelt, ist Vietnam. Das Power House in Südostasien mit einer boomenden Reisebranche, Industrie und Handel kommt zwar freundlich daher, aber jeder Internet-User ist für die Regierung – wenn sie will – ein offenes Blatt.

(thy)

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Kleines Sicherheits-ABC: So schützen Sie sich vor Datenklau

WLAN an US-Flughäfen: Die zehn Airports mit dem höchsten Hacking-Risiko

Interview: Perfekte Datensicherheit auf Reisen

 



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.