Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BT_3_2019
BusinessTraveller 3/2019

Unsere Printausgabe 3/2019 mit dem Titelthema Mach mal Pause: 10 Stopover-Ziele mit Hitpotenzial

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BT_3_2019

BusinessTraveller 3/2019

Unsere Printausgabe 3/2019 mit dem Titelthema Mach mal Pause: 10 Stopover-Ziele mit Hitpotenzial


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Reiserisiken: Die Unternehmen sind in der Pflicht

Frau reibt sich Stirn am Flughafen; Foto: iStock.com/kieferpix
„Es geht nicht nur um das Reiseziel. Das persönliche Profil des Reisenden, also Geschlecht, Alter, sexuelle Orientierung und psychischer Zustand, haben Einfluss darauf, welchen Risiken er ausgesetzt ist", so Dr. Stefan Eßer, Ärztlicher Leiter Zentraleuropa bei International SOS. Foto: iStock.com/kieferpix

Die Reisesicherheitsprofis von International SOS und Control Risks veröffentlichen eine neue Travel Risk Map für das kommende Jahr. Außerdem stellen sie fest: Die Rahmenbedingungen von Geschäftsreisenden ändern sich stetig – die Reiserichtlinien der Unternehmen allerdings nicht…

Die Risiken auf geschäftlichen Reisen werden im kommenden Jahr zunehmen, so die Erwartungen der Entscheidungsträger laut der Umfrage „Business Resilience Trends Watch 2019“. Immer mehr Unternehmen setzen deshalb darauf, ihre Mitarbeiter vor Reiseantritt entsprechend zu schulen und auf etwaige Gefahren hinzuweisen. 42 Prozent der befragten Unternehmen haben bereits Prozesse installiert, wie sie mobile Mitarbeiter lokalisieren und während einer Krise kontaktieren können.

Anforderungen weiblicher Reisender noch nicht genug berücksichtigt

„Unsere Studie zeigt jedoch, dass die sich fortentwickelnden Reisegewohnheiten moderner Belegschaften in den meisten Unternehmen nicht genügend Beachtung finden“, so Martin Bauer, Regional Security Manager bei International SOS und Control Risks. Lediglich ein Drittel der Unternehmen habe beispielsweise das Thema Cybersicherheit in ihren Reiserichtlinien verankert. Auf die Bedürfnisse und Anforderungen reisender Frauen geht nur ein Viertel der Befragten ein.

Der Bleisure-Trend (eine Kombination aus Geschäfts- und Freizeitreisen) ist in gerade einmal 18 Prozent der Unternehmen angekommen; 14 Prozent der befragten Firmen bilden Sharing-Economy-Dienstleistungen ab. Zehn Prozent der Reiserichtlinien gehen auf die Anforderungen von Reisenden mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen ein und nur neun Prozent beinhalten Vorgaben für LGBTQ-Reisende.

„Die Beurteilung der Gesundheit und der Sicherheit von Reisen muss den Einzelnen berücksichtigen“, erklärt Dr. Stefan Eßer, Ärztlicher Leiter Zentraleuropa bei International SOS. „Es geht nicht nur um das Reiseziel. Das persönliche Profil des Reisenden, also Geschlecht, Alter, sexuelle Orientierung und psychischer Zustand, haben Einfluss darauf, welchen Risiken er ausgesetzt ist. Unternehmen, die sicherstellen, dass ihre Reiserichtlinien zu einer modernen Belegschaft passen, werden ihrer Fürsorgepflicht wie auch den Anforderungen der Nachhaltigkeit besser gerecht.“

Unternehmen müssen aktiv werden

Die Ergebnisse der Studie zeigen: Die Unternehmen sind aufgerufen. Im vergangenen Jahr war die häufigste Reaktion auf Gesundheits- und Sicherheitsbedenken, die Reiserisikobewertung in den Genehmigungsprozess zu integrieren. Auch Sicherheitstrainings und E-Mail-Benachrichtigungen vor und während der Reise setzen sich immer mehr durch.

„Ausbildung und Schulungen sind wichtig, um das Reiserisiko zu reduzieren“, so Dr. Stefan Eßer. „Es überrascht uns, dass immer noch weniger als die Hälfte der Unternehmen diese grundlegenden Schritte unternimmt, um ihrer Fürsorgepflicht nachzukommen. Solche Programme erhöhen die Chancen, dass die Auslandsreisen und -entsendungen der Mitarbeiter ohne Zwischenfälle verlaufen. Ein reibungsloser Ablauf ohne medizinische Probleme ist auch im wirtschaftlichen Interesse eines Unternehmens.“

 

Die aktuelle (interaktive) Travel Risk Map:


Weiterlesen:

Notfall im Ausland: Neue App versorgt Geschäftsreisende

Geschäftsreise: Nachhaltigkeit ist Frauen wichtiger als Männern



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.