Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 04/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Alles über Travel Management * Bangkok * 4 h in Istanbul * Air Traffic to Asia * Lufthansa Allegris

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 04/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Alles über Travel Management * Bangkok * 4 h in Istanbul * Air Traffic to Asia * Lufthansa Allegris


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Hochgeschwindigkeitszüge: Mit 300 Sachen zum Ziel

Shinkansen Hochgeschwindigkeitszug
Shinkansen, Tokio Foto: iStock/LeoPatrizi

Hochgeschwindigkeitszüge gewinnen wegen der Klimakrise weltweit an Bedeutung. Vor allem Metropolen lassen sich damit komfortabel erreichen.

Aus den aktuellen Umfragen geht hervor, dass immer mehr Firmen versuchen, ihre Dienstreisen nachhaltiger zu gestalten. Die Frage „Flugzeug, Auto oder Bahn?“ stellt sich dabei in anderen Ländern oft gar nicht mehr, weil superschnelle Züge auf eigenen Trassen staufrei von Stadt zu Stadt rasen.

Pionier aus dem Fernen Osten – Shinkansen, Japan:

Tokaido Shinkansen Hochgeschwindigkeitszug
Tokaido Shinkansen Waggon Foto: iStock/Agnesstreet

Nippon hat der Welt gezeigt, wie man’s richtig macht: Bereits seit 1964 betreibt das Land den Shinkansen, auch als Bullet Train bekannt. Es ist ein Hochgeschwindigkeitszug, der keine Triebköpfe mehr hat. Stattdessen sind die Antriebe über die gesamte Länge des Zuges verteilt. Das garantiert gleichmäßig verteilte Power und zugleich Bremskraft. Und wichtig: Der Zug verfügt über ein eigenes Schienensystem.

Rechtzeitig zu den Olympischen Spielen 1964 eröffnete die Strecke Tokio – Osaka und die Welt staunte. Die 515,4 Kilometer lange Fahrt konnte damals in sagenhaften drei Stunden und zehn Minuten bewältigt werden. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 210 Stundenkilometer. Inzwischen fahren die Züge bis zu 320 Stundenkilometer im Regelbetrieb und es gibt neun Shinkansen-Linien, mit denen sich fast der ganze Inselstaat bereisen lässt.

Europas Wegbereiter – TGV, Frankreich:

TGV Duplex Hochgeschwindigkeitszüge
TGV Duplex Foto: iStock/olrat

In Europa darf sich Frankreich mit dem TGV (Train à grande Vitesse) unbestritten zu den Pionieren der Hochgeschwindigkeitszüge zählen. 2007 erreichte der TGV sogar das Weltrekordtempo von 574,8 Stundenkilometern. Mit bis zu 320 Stundenkilometern rauschen die TGV auf einem eigenen Schnellfahrnetz durchs Land, das sich von Paris aus inzwischen rund 2500 Kilometer über ganz Frankreich spannt.

Bereits 1982 ging die erste Strecke Paris – Lyon in Betrieb. Für die 429 Kilometer lange Route halbierte sich die Fahrzeit auf zwei Stunden. Die 660 Kilometer von Paris nach Marseille schafft der TGV heutzutage in vier Stunden. Mittlerweile rast der TGV auch weit über die Grenzen hinweg und verbindet die Nachbarländer mit der französischen Hauptstadt. Die TGV-Technik war auch der Anfang für Spaniens Hochgeschwindigkeitszüge ab 1992.

Mittlerweile kann es sich Frankreich sogar leisten, Inlandsflüge Schritt für Schritt einzuschränken, weil der TGV jede Ecke abdeckt. Geplant ist auch eine Flugsteuer, um den Bahnverkehr zu finanzieren.

Superschnell, aber leider langsam – ICE3, Deutschland:

ICE 3neo Hochgeschwindigkeitszüge
ICE 3neo Baureihe 408 des DB Fernverkehr Foto: Deutsche Bahn

In Sachen Tempo mischen Deutschlands ICE3-Züge seit 1999 mit 330 Stundenkilometern ganz vorne mit. Ursprünglich legten die Ingenieure von Siemens und Bombardier diesen Zugtyp für die 180 Kilometer lange Strecke Köln – Frankfurt aus, wo der Zug auf bis zu 300 km/h kommt. Damit hat sich die Fahrtzeit von 2,5 Stunden auf 62 Minuten verkürzt. Der ICE wäre also rasend schnell, wenn, ja wenn nicht das marode Schienennetz mit Hunderten von Baustellen diese verhindern würde, oder er eine eigene Trasse hätte.

Das Besondere am Exportschlager ICE3 ist sein Antrieb. Bei dem sogenannten Triebzug gibt es, ähnlich wie beim Shinkansen, keine Triebköpfe mehr. Vielmehr verteilen sich 16 elektrische Motoren – in diesem Fall – auf vier der insgesamt acht Zugwagen und bringen es insgesamt auf 11000 PS. Damit lässt sich das Tempo auch bei Steigungen besser halten.

Kaum acht Minuten für 30 Kilometer – Shanghai Maglev, China:

Shanghai Maglev Shanghai Transrapid
Shanghai Transrapid Foto: iStock/Yuzu2020

Den größten Sprung nach vorn hat China gemacht, als 2002 der Shanghai Transrapid, auch Shanghai Maglev Train genannt, in Betrieb ging. Die Magnetschwebebahn, an deren Bau Firmen wie Siemens beteiligt waren, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 460 Stundenkilometern. Im Regelbetrieb verbindet der Transrapid die 30 Kilometer lange Strecke zwischen dem Messegelände Shanghai New International Expo Centre und dem Flughafen Pudong in siebeneinhalb Minuten. Das bedeutet, nach dreieinhalb Minuten erreicht der Zug sein Tempolimit von 430 Stundenkilometern und bremst dann bis zur Endstation ab.

Eigenproduktion mit Blitztempo – Fuxing-Zug, China:

 Fuxing Zug Hochgeschwindigkeitszüge
Fuxing Zug, Tianjin Station, China Foto: iStovk/Boarding1Now

Der Fuxing-Zug, Modell CR 400, ist eine komplett chinesische Entwicklung und zählt seit 2016 mit einer Höchstgeschwindigkeit von 350 Stundenkilometern im Regelbetrieb zu den schnellsten Personenzügen der Welt. Sein Rekord liegt bei 420 Stundenkilometern. Vollgepackt mit Hi-Tech bietet der Zug Passagieren Sitze mit individueller Bordunterhaltung, kabellose Aufladestationen und smarte Glasfenster, die je nach Sonneneinstrahlung die Scheibe tönen. Die 2230 Kilometer lange Strecke Peking – Shanghai – Hongkong schafft Fuxing in neun Stunden. Anfang der 1980er Jahre dauerte diese Bahnreise noch rund zwei Tage.

(thy)

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Deutsche Bahn schickt ersten ICE 3neo auf die Schiene

Deutsche Bahn: Direktverbindung von Berlin nach Paris

Worin sich China, Japan und Korea unterscheiden

 

 



  • Der zweisprachige e-Katalog BWH-MICE Guide 2024 ist mit knapp 90 BWH-Tagungshotels online und sorgt mit geballten Informationen rechtzeitig für neue Inspiration bei der Tagungsplanung.

    Profitieren Sie von mehr Auswahl und professionellem Buchungsservice.
  • Anhaltende Service-Unterbrechungen, steigende Kosten und wachsender Nachhaltigkeitsdruck. Berücksichtigen Unternehmen bei der Planung ihrer Reiseprogramme die großen Herausforderungen von heute? In diesem eBook erfahren Sie:
    • Mehr zum Status Quo deutscher Geschäftsreisen und wie Experten die wichtigsten Herausforderungen von Unternehmen einschätzen
    • Warum Geschäftsreisen wieder auf dem Vormarsch sind
    • Was Geschäftsreisen zu einer Herausforderung macht
    • Wie man ein Mobilitätsprogramm aufbaut, das für alle besser funktioniert