Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BUSINESS TRAVELLER 5/2019
BusinessTraveller 5/2019

Unsere Printausgabe 5/2019 mit dem Titelthema Zündstoff CO2

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BUSINESS TRAVELLER 5/2019

BusinessTraveller 5/2019

Unsere Printausgabe 5/2019 mit dem Titelthema Zündstoff CO2


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Urteil: Landgericht Köln verbietet Uber-X-App

Foto: iStock/stockcam
Foto: iStock/stockcam

Der Fahrdienstvermittler Uber darf nicht mehr über seine App Mietwagen vermitteln. Laut einstweiliger Verfügung (Az.: 81 O 74/19) verstößt die App Uber X gegen das Personenbeförderungsgesetz.

Wie die Kölnische Rundschau berichtet darf damit die Uber B.V., das US-Tochterunternehmen in den Niederlanden, die Uber-X-App nicht mehr in der Bundesrepublik  einsetzen. Die einstweilige Verfügung könnte für die Taxizunft wegweisend im Kampf gegen Carsharing-Dienste sein, deren rechtlichen Status sie immer wieder mit Klagen in Frage stellt. So war auch in diesem Fall ein Taxifahrer aus Junkersdorf  vor den Kadi gezogen.

Bereits Uber Black wurde verboten

Das Landgericht Köln war der Argumentation des Klägers gefolgt, wonach die Uber-X-App es Mietwagenchauffeuren ermöglicht, Fahraufträge anzunehmen, ohne sich am Unternehmenssitz zu befinden. Das Gesetz schreibt jedoch vor, dass Mietwagen nach jeder Fahrt wieder an den Firmensitz zurückkehren müssen. Bei einem Ein-Mann-Betrieb darf dies auch der Wohnsitz sein. Bereits die Vorgänger-App Uber Black war aus diesem Grund untersagt worden. Daraufhin war Uber X erst im Frühjahr 2019 in Köln gestartet. Außerdem gibt es den Dienst in Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf  und Frankfurt am Main.

Mit allen Tricks ins Taxigeschäft

Der Hintergrund der Auseinandersetzung ist, dass Uber seit Jahren versucht, die deutschen Gesetze bei der Personenbeförderung zu umgehen. Das ursprüngliche Geschäftsmodell von Uber, nämlich über das Internet Fahrgäste und  Privatpersonen mit Autos zu günstigen Preisen zusammenzubringen, konnte sich in Deutschland nicht durchsetzen wegen der Gesetze, die für kommerzielle Personentransporte gelten. Deshalb vermittelt Uber in der Bundesrepublik reguläre Taxis und hatte die Idee, Mietwagen mit Fahrern zu vermitteln, für die die strengen Taxiregeln nicht gelten.

Wie schnell die einstweilige Verfügung des Landgerichts Köln in Kraft tritt, ist noch offen. Derzeit geht der Uber-X-Betrieb weiter. Das Urteil wurde der niederländischen Uber-Zentrale zwar zugestellt, aber diese hat die Annahme verweigert, weil der Beschluss nur in deutscher Sprache verfasst und nicht in Englisch übersetzt war. Zudem kann das Unternehmen noch Widerspruch einlegen.

(thy)

 

Das könnte Sie auch noch Interessieren:

Wien: Uber muss sofort Dienst einstellen

Flughafen-Taxi: Wo kostet die Fahrt in die Stadt am meisten?

Mytaxi und Lufthansa mit Taxi-Sharing-Service am Flughafen München

 



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.