Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 2/2020

Unsere Printausgabe 2/2020 mit dem Titelthema „50 neue Business-Hotels“

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller 2/2020

Unsere Printausgabe 2/2020 mit dem Titelthema „50 neue Business-Hotels“


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Endlich störungsfrei arbeiten: Bahn bestellt 30 neue leistungsstarke ICE

Neue Züge in Sicht: Die Bahn hat 30 neue ICE bestellt - mit bis zu 320 km/h Höchstgeschwindigkeit und besserem Mobilfunkempfang, Foto: iStock/justhavealook

Die neuen Züge sollen bis 320 km/h fahren und besseren Mobilfunktempfang bieten: Die Bahn investiert eine Milliarde Euro in 30 Hochgeschwindigkeitszüge.

Auch wenn die Auslastung der ICE-Flotte derzeit Corona-bedingt nur bei 30 Prozent liegt – die Deutsche Bahn investiert in eine Modernisierung ihres Angebots und hat bei Siemens Mobility 30 neue ICE bestellt. Kostenpunkt: rund eine Milliarde Euro.

Die Hochgeschwindigkeitszüge vom Typ ICE-3 sollen ab 2022 vor allem auf den Hochgeschwindigkeitsstrecken zwischen dem Rheinland und Bayern zum Einsatz kommen sowie zwischen Frankfurt und Paris bzw. zwischen Berlin und München.

Auf diesen Strecken sollen die neuen Züge auch dazu beitragen, den angekündigten Deutschland-Takt umzusetzen, der deutsche Metropolen mit ICE-Verbindungen in S-Bahn-Frequenz ausstatten soll.

Mit den 30 neuen ICE-Zügen erhält die Fernverkehrsflotte der Bahn einen Zuwachs um rund 13.000 zusätzlichen Sitzplätzen – ein klares Zeichen dafür, dass das Unternehmen von einer raschen Rückkehr der Bahn-Kunden ausgeht. Sobald es einen Corona-Impfstoff gebe, wolle man zum alten Wachstum zurückkehren, erklärte Konzernchef Richard Lutz bei der Vorstellung der ICE-Pläne.

Aktuell sei bereits ein langsamer Anstieg der Passagierzahlen zu verzeichnen. Ziel bleibe es, die Passagierzahlen im Sinne des Umweltschutzes bis 2030 zu verdoppeln.

Die neuen ICE-Züge basieren im Wesentlichen auf dem Siemens Velaro D mit acht Wagen, einer Weiterentwicklung des älteren ICE 3. Eine gänzlich neue Zugtechnik ist dies nicht, jedoch profitiert die Bahn davon, dass die Züge schneller geliefert werden können.

Kunden wiederum dürfen einige interessante Neuerungen erwarten: So sind die Züge mit maximal 320 km/h nicht nur schneller unterwegs, sondern bieten auch besseren Handyempfang.

So sei der Newcomer „der erste Zug im Fernverkehr, der mit mobilfunkdurchlässigen Fenstern ausgestattet ist“, sagt Lutz. Das heißt: Überall dort, wo Mobilfunknetz ausreichend zur Verfügung steht, können Passagiere an Bord störungsfrei telefonieren und im Internet surfen, weil LTE- und 5G-Signale besser am Endgerät ankommen.

Zum Verständnis: Die bisherigen Scheiben sind für Funkwellen kaum durchlässig, weil mit einer dünnen Metallschicht versehen, die Sonnenstrahlung fernhalten sollen. Jedoch kommen so auch Mobilfunksignale nur schwer ins Innere. Das soll sich mit den Newcomern ändern – ein Segen (nicht nur) für Geschäftsreisende, die während der Bahnfahrt fortan ordentlich arbeiten können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zugfahren wird günstiger: Deutsche Bahn senkt Preise
Kontaktlos zum Zugticket: 100. Video-Verkaufsstandort der Deutschen Bahn eröffnet

 








x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.