Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BUSINESS TRAVELLER Ausgabe 6/2018 Cover
BusinessTraveller 6/2018

Unsere Printausgabe 6/2018 mit dem Titelthema Low-Cost auf der Langstrecke – Schnäppchen oder Mogelpackung? Spannende Erkenntnisse und eine umfangreiche Übersicht, welche Leistungen Sie bei den einzelnen Airlines erwarten dürfen…

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BUSINESS TRAVELLER Ausgabe 6/2018 Cover

BusinessTraveller 6/2018

Unsere Printausgabe 6/2018 mit dem Titelthema Low-Cost auf der Langstrecke – Schnäppchen oder Mogelpackung? Spannende Erkenntnisse und eine umfangreiche Übersicht, welche Leistungen Sie bei den einzelnen Airlines erwarten dürfen…


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Wann gilt der Anfahrtsweg und was zählt vor Ort zur Arbeitszeit?

Die Reise zur Messe in Kuala Lumpur ist angeordnet, doch als Arbeitszeit zählt der Chef die Anfahrtswege nicht. Bei der Autofahrt von mehreren Kollegen zur Hannover Messe darf der Autofahrer dann aber die Stunden als Arbeitszeit schreiben, die Beifahrer dagegen wieder nicht. Ist so etwas rechtens? Wir klären, wann der Anfahrtsweg und was vor Ort zur Arbeitszeit gehört.

Die Themen:

  • Wegezeit gilt generell nicht als Arbeitszeit
  • Wegezeit während der regulären Arbeitszeit zählt 
  • In Unternehmen mit Gleitzeit gibt es keine einheitliche Regelung
  • Was gilt außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit?
  • Sonderregelung für Außendienstler
  • Keine Arbeitszeit bei freier Verkehrsmittelwahl
  • Im Auto kann die Wegezeit für den Fahrer zur Arbeitszeit werden
  • Wer freiwillig Auto fährt, kann keine Arbeitsstunden schreiben
  • Die Mitfahrer gehen auch im Auto leer aus
  • Was gilt vor Ort als Arbeitszeit?
  • Was ist, wenn die ganze Dienstreise außerhalb der gewöhnlichen Dienststunden stattfindet?

 

 

Wegezeit gilt generell nicht als arbeitszeit

Das Arbeitszeitgesetz trifft keine Feststellung darüber, wann die Arbeitszeit beginnt und wann sie endet. Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) gehört die Wegezeit generell nicht zur Arbeitszeit. Begründung: Der Arbeitnehmer steht dem Arbeitgeber während dieser Zeit nicht zur Verfügung.

Aber: Dienstreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln während regulärer Arbeitszeit gilt als Arbeitszeit

Findet die Anfahrt zu einer Dienstreise während der regulären Arbeitszeit statt, also z.B. montags zwischen 9 und 17 Uhr, dann zählt die im Flugzeug, Zug oder Bus verbrachte Zeit als normale Arbeitszeit. Das gilt auch dann, wenn der Arbeitnehmer unterwegs nicht arbeitet, also z.B. keine Mails bearbeitet, sondern die Beine hoch legt. Wer also während seiner Arbeitszeit mit der Bahn zu einem Termin von Hamburg nach Berlin fährt und währenddessen schläft, der darf die Zeit trotzdem als Arbeitszeit schreiben.

Keine klare Regelung in Unternehmen mit Gleitzeit

Wie sieht es aber aus, wenn die Firma nur eine kurze Kernarbeitszeit von z.B. fünf Stunden hat, wie heute immer öfter üblich? Dann gilt offiziell auch nur diese Kernarbeitszeit als geleistete Arbeitszeit. Allerdings gibt es  in aller Regel eine Betriebsvereinbarung zur Gleitzeit. Und dort ist dann meist die Zeiterfassung bei Dienstreisen  geregelt – üblicherweise ähnlich wie bei festen Arbeitszeiten. Wo das nicht der Fall ist, spricht der Arbeitnehmer die Sache sinnvollerweise vorab mit seinem Chef ab. Meist gelingt es, nicht die Kernarbeitszeit, sondern die regelmäßige Arbeitszeit ansetzen zu dürfen.

Was gilt außerhalb der regulären Arbeitszeit?

Was aber gilt außerhalb der regulären Arbeitszeit? Dann wird es kompliziert: Es kommt darauf an, ob der Arbeitgeber die Arbeit des Arbeitnehmers anordnet oder nicht. So hat das Bundesarbeitsgericht bereits 2006 entschieden: „Eine Anreise zählt nur dann zur Arbeitszeit, wenn der Chef die Arbeitsleistung währenddessen anordnet oder nachträglich billigt.“ (9 AZR 519/05). Wer also bereits am Sonntagabend zum Messebesuch in Hannover startet und normalerweise sonntags frei hat, der kann die Überstunden nur schreiben, wenn der Vorgesetzte ihn z.B. angewiesen hat, während der Fahrt z.B. Vorbereitungen zu erledigen. Die Rückfahrt am Dienstagabend  nach regulärem Dienstschluss ohne Arbeitsanweisung zählt dagegen nicht als Arbeitszeit. Ausnahme: der Vorgesetzte genehmigt die zusätzliche Arbeitszeit nachträglich.

Was ist bei Außendienstlern?

Eine weitere Ausnahme gilt für Außendienstkräfte. Für sie gehören die An- und Abreisen zum Kunden zur regelmäßigen Arbeitspflicht, sie sich also immer als Arbeitszeit zu werten.

 

 

keine Arbeitszeit bei freier Verkehrsmittelwahl

Fahrtzeit ist außerhalb der üblichen Arbeitsstunden also keine Arbeitszeit: Das gilt auch, wenn die Dienstreise ausdrücklich anordnet ist. Zumindest wenn der Arbeitgeber dem Mitarbeiter die Wahl des Verkehrsmittels freilässt oder öffentliche Verkehrsmittel vorschreibt, liegt nach Ansicht des BAG keine Arbeitszeit im rechtlichen Sinn vor. Das gilt auch, wenn er Akten studiert oder die Reiseabrechnung macht. Der Arbeitnehmer könnte ja zum Beispiel ein Schläfchen halten, ohne seine Dienstpflichten zu verletzen. Wenn das Aktenstudium oder eine Besprechung im Zug dagegen angeordnet ist, dann wird die Wegezeit zur Dienstzeit. Zu den öffentlichen Verkehrsmitteln zählen selbstverständlich auch die Flugzeuge.

 

Im Auto KANN die Wegezeit für den Fahrer zur Arbeitszeit WERDEN

Wie verhält es sich nun, wenn der Arbeitnehmer auf Anweisung mit dem Auto fährt? Diese Frage wurde bis heute nicht letztinstanzlich entschieden. Nach Ansicht der Fachleute spricht aber viel dafür, die Zeit als Arbeitszeit zu bewerten. Denn der Fahrer kann ja in der Zeit nichts anderes machen. Das gilt auch außerhalb der regulären Arbeitszeit. Schließlich muss der Angestellte sich beim Autofahren auf den Verkehr konzentrieren und kann anders als im Bus, Zug oder Flugzeug nicht ausruhen. So wird es in der Regel bei den meisten Unternehmen auch gehandhabt. Bei Berufskraftfahrern und Außendienstmitarbeitern gilt das sowieso, weil sie ihre Arbeit ohne Autofahrt ja nicht leisten könnten.

Wer freiwillig Auto statt Zug fährt, kann keine Arbeitsstunden schreiben

Es geht schneller, man muss nicht umsteigen und die nötigen Unterlagen nicht schleppen: Viele Arbeitnehmer fahren lieber mit dem Auto als der Bahn. Das ist auch möglich, wenn  der Chef seinem Mitarbeiter freistellt, ob er mit dem Auto oder Zug reist. Einen Pferdefuß hat die Sache aber: Wenn sich der Arbeitnehmer freiwillig für das Auto entscheidet, dann zählt die Fahrt nicht zur Arbeitszeit. Denn der Angestellte hätte sich ja auch in den Zug setzen und dösen können.

Die Mitfahrer gehen auch im Auto leer aus

Anders sieht es dagegen bei den Mitfahrern aus. Wenn also mehrere Arbeitnehmer z.B. zu einer Messe fahren und auf Anweisung des Betriebs das Auto verwenden, dann darf der Fahrer tatsächlich die Stunden als Arbeitszeit schreiben, die Beifahrer aber nicht. Lässt der Betrieb den Mitarbeitern dagegen die Wahl, ob sie das Auto, den Zug oder den Flieger verwenden, dann liegt für alle Beteiligten während der Anreise keine Arbeitszeit vor.

 

 

 

Was gilt vor Ort als Arbeitszeit?

Nach der Anreise gilt für den Mitarbeiter, am Ziel angekommen, die übliche Arbeitszeit. Er muss sich also keine Minderstunde anrechnen lassen, wenn sein Kundentermin erst zwei Stunden nach dem gewöhnlichen Dienstbeginn startet. Der Arbeitgeber kann aber z.B. erwarten, dass der Mitarbeiter für Telefonate zur Verfügung steht oder Mails bearbeitet.

Wenn sich die Arbeitszeit vor Ort verschiebt, also z.B. nachmittags von 16 bis 20 statt von 13 bis 17 Uhr, dann führt das in der Regel nicht zu Überstunden. Drei Stunden liegen zwar außerhalb der gewöhnlichen Dienstzeit. Aber die reguläre Arbeitszeit hat sich einfach nur verschoben. Und das kann der Arbeitgeber in den meisten Fällen anweisen.

Anders sieht es aus, wenn die gesamte Arbeitszeit länger als üblich dauert. Dann können regelmäßig Überstunden geschrieben werden. Ist der Arbeitnehmer auch noch morgens angereist, dann kann versucht werden, zumindest teilweise Mehrarbeit zu schreiben. Das muss allerdings der Arbeitgeber genehmigen.

Was ist, wenn die Dienstreise außerhalb der regulären Arbeitszeit stattfindet?

Findet die Dienstreise z.B. am Wochenende statt, dann ist wieder zwischen Arbeitszeit und Ruhezeit zu unterscheiden: Kundentermine, deren Vor- und Nachbearbeitung und andere dienstliche Tätigkeiten gelten als Arbeitszeit. Vier Stunden Zwangspause zwischen zwei Terminen gelten dagegen als Ruhezeit – genauso wie das private Mittagessen oder die Siesta im Hotelzimmer. All das muss der Arbeitgeber nicht als Arbeitszeit gelten lassen.

Grundregeln:

  • Auch auf Dienstreisen kann man Freizeit haben, und diese muss der Arbeitgeber nicht bezahlen.
  • Und Mehrarbeit auf Dienstreisen wird auch nicht anders beurteilt als Mehrarbeit im Betrieb: Sie wird als Überstunden nur dann vergütet, wenn der Chef sie anordnet oder nachträglich billigt.

(hwr)

Weiterlesen:

31.07.2017: BahnCard 100 statt Dienstwagen

03.07.2017: Wann sich ein Dienstwagen lohnt

16.01.2018: Unterwegs mit Taxi oder Uber: Acht Sicherheitstipps



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.