Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 04/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Alles über Travel Management * Bangkok * 4 h in Istanbul * Air Traffic to Asia * Lufthansa Allegris

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 04/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Alles über Travel Management * Bangkok * 4 h in Istanbul * Air Traffic to Asia * Lufthansa Allegris


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Die Bahn versteuert geldwerten Vorteil von BahnBonus pauschal – aber was gilt bei anderen Treueprogrammen?

Foto: Deutsche Bahn AG / Arne Lesmann

Dienst- und Geschäftsreisende, die beruflich BahnBonus-Punkte sammeln und sie privat nutzen, mussten bis Juni 2023 den geldwerten Vorteil der erhaltenen Treueprämien als Einnahmen in ihrer Steuer-Erklärung angeben. Das ist seit Juli nicht mehr nötig. Aber was gilt bei anderen Treueprogrammen? Wir haben uns erkundigt.

Seit dem zweiten Halbjahr 2023 übernimmt die Deutsche Bahn >>den geldwerten, steuerpflichtigen Vorteil im Rahmen von BahnBonus für unsere bahn.business Geschäftsreisenden<<. So teilt es die Deutsche Bahn auf ihrer Website mit.

Die Bahn übernimmt seit Juli die pauschale Versteuerung gesammelter Bahn-Bonus-Punkte

Ein Freiticket, ein Upgrade oder eine Sachprämie wie einen Wasserkocher oder Gusseisenbräter: Das alles sind gängige Prämien des Bahn-Treueprogramms BahnBonus. Wer den Wasserkocher nicht ins Büro stellte, sondern ihn privat nutzte oder die Treuepunkte für den nächsten Wochenendtrip einsetzte, der musste das bisher offiziell in der Steuer angeben. Getan haben das vermutlich die wenigsten.

Seit Juli ist das auch ganz offiziell nicht mehr nötig, denn seither übernimmt die Deutsche Bahn die pauschale Versteuerung gesammelter Bahn-Bonus-Punkte. Die DB führt bei dafür pauschal 2,25 Prozent des Prämienwertes als Steuern an den Fiskus ab. Damit sind diese für den Beschäftigten steuer- und beitragsfrei. Das Verfahren ist in § 37a des Einkommensteuergesetzes geregelt.

Auch Lufthansa-Meilen sind pauschal versteuert

Damit hat die DB mit BahnBonus den gleichen Schritt getan wie schon Jahre zuvor die Lufthansa mit Miles & More. Auch dort ist der mögliche geldwerte Vorteil pauschalversteuert. Der einzelne Nutznießer muss sich darum keine Sorgen machen. Auch die Arbeitgeber haben einen Vorteil: Für sie entfällt der Verwaltungsaufwand, dienstliche von privaten Nutzungen zu trennen.

Das bedeutet allerdings nicht, dass jeder Arbeitnehmer die BahnBonus-Punkte privat nutzen darf. Juristisch gesehen gehören die Treuepunke dem Arbeitgeber. So hat das bereits 2006 das Bundesarbeitsgericht entschieden. Doch viele Firmen überlassen die Punkte ihren Geschäftsreisenden und schreiben ihnen nicht vor, dienstlich erworbene Prämien an den Arbeitgeber abzutreten.

Bei zahlreichen anderen Treueprogrammen existiert das Problem weiter

Der Schritt der Bahn bedeutet auch nicht, dass Geschäftsreisende und ihre Arbeitgeber das Problem gänzlich los sind. Denn außer BahnBonus gibt es ja zahllose andere Airlines, Hotelketten, Kreditkarten, Tankstellenbetreiber und mehr, die alle mit Prämien um die Kundengunst buhlen.

Wo immer dort geldwerte Vorteile nicht pauschalbesteuert werden, sind Arbeitnehmende verpflichtet, den Wert dieser Leistungen zu versteuern. Der konkrete Ablauf in diesem Fall ist der: Arbeitnehmende nennen dem Arbeitgeber den geldwerten Vorteil (also z.B. den Wert des Wasserkochers oder des privat genutzten Bahntickets). Und der Arbeitgeber muss diese Summe bei der nächsten Lohnabrechnung berücksichtigen.

Es gilt eine Freigrenze von 1080 Euro pro Jahr

Um diesen Aufwand nicht gar zu groß zu halten, gibt es eine Freigrenze von 1080 Euro im Jahr. Liegen die Prämien unter diesem Wert, muss der Geldwert weder bei Steuern noch bei den Sozialversicherungsbeiträgen berücksichtigt werden. Der Freibetrag gilt allerdings für alle nicht pauschalversteuerten Treueprogramme zusammen.

Um die Sache nicht zu einfach zu machen, gibt es noch einen zweiten 1080-Euro-Freibetrag: Der gilt für Rabatte, die der Arbeitgeber seinen Beschäftigten auf Sachbezüge gewährt. Dazu zählt etwa die verbilligte Pauschalreise für Mitarbeiter eines Reiseveranstalters oder der private Flug für eine Flugbegleiterin. Dieser Betrag gilt zusätzlich, muss also nicht auf die Prämien angerechnet werden.

Sonderfall Payback und Deutschlandcard

Ganz kompliziert wird es bei Vorteilen aus Kundenbindungsprogrammen wie Payback oder Deutschlandcard. Wenn sich etwa der Mitarbeiter einer Firma beim Tanken seines Firmenwagens solche Punkte gutschreiben lässt, dann müssen die Vorteile daraus voll versteuert werden. Denn weder Payback noch Deutschlandcard versteuern mögliche geldwerte Vorteile pauschal. Trotzdem kann es sein, dass man die Vorteile nicht angeben muss: dann nämlich, wenn der einzelne Payback-Partner den geldwerten Vorteil versteuert. Das ist z.B. bei Nutzung der Aral-Flottenkarte der Fall (https://www.aral.de/de/global/fleet_solutions.html ).

(hwr)



  • Der zweisprachige e-Katalog BWH-MICE Guide 2024 ist mit knapp 90 BWH-Tagungshotels online und sorgt mit geballten Informationen rechtzeitig für neue Inspiration bei der Tagungsplanung.

    Profitieren Sie von mehr Auswahl und professionellem Buchungsservice.
  • Anhaltende Service-Unterbrechungen, steigende Kosten und wachsender Nachhaltigkeitsdruck. Berücksichtigen Unternehmen bei der Planung ihrer Reiseprogramme die großen Herausforderungen von heute? In diesem eBook erfahren Sie:
    • Mehr zum Status Quo deutscher Geschäftsreisen und wie Experten die wichtigsten Herausforderungen von Unternehmen einschätzen
    • Warum Geschäftsreisen wieder auf dem Vormarsch sind
    • Was Geschäftsreisen zu einer Herausforderung macht
    • Wie man ein Mobilitätsprogramm aufbaut, das für alle besser funktioniert