Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 03/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Flugzeugkabinen der Zukunft * Leserbefragung 2022 * Bordweine * MICE in the City * Melbourne

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 03/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Flugzeugkabinen der Zukunft * Leserbefragung 2022 * Bordweine * MICE in the City * Melbourne


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Triage, Soldaten, Freiwillige: So trotzt Airlinebranche dem Personalnotstand

Massenandrang am Flughafen Foto: iStock/MariusLtu

Akuter Personalnotstand bringt die Luftfahrtbranche in die Bredouille. Das starke Comeback der Geschäftsreisen und des Tourismus überfordert alle. Jetzt sind Ad-hoc-Ideen auf dem Tisch, um die Massen zu steuern.

Chaos herrscht bereits seit Wochen an den Flughäfen. Zuerst verursachte die Omikron-Welle vor Ostern hohe Krankenstände bei den Airlines und an den Airports. Jetzt setzt der Flugbranche unerwartet hohe Nachfrage und immer noch fehlendes Personal zu. Denn zu Beginn der Pandemie wurden Mitarbeiter angesichts des Stillstands massenweise entlassen. Die sind in andere Gewerbe abgewandert und kommen nicht mehr zurück.

Deshalb musste Easyjet bereits eine Woche vor Pfingsten in Großbritannien 200 Flüge annullieren. Pfingsten dann noch mal 80. KLM flog zeitweise Amsterdam Schiphol nicht mehr an, weil man dort mit der Abfertigung nicht mehr hinterherkam. Insgesamt fielen Tausende von Flügen in den letzten Wochen aus, weil es Airlines und Airports an Mitarbeitern mangelt.

Personal fällt nicht vom Himmel

Von schätzungsweise 20 Prozent weniger Bodenpersonal als vor Corona geht der Flughafenverband ADV aus. Von 5500 fehlenden Mitarbeitern sprechen die Flughafenbetriebsräte. Das heißt es wird für Flughäfen immer schwieriger, Bodendienste wie Sicherheitskontrollen, Gepäckbeförderung und Flugzeugabfertigung etc. sicherzustellen.

Da sich die fehlenden Mitarbeiter nicht sofort ersetzen lassen, greift so mancher in der Branche zu fantasievollen Sofort-Methoden, um die Folgen des Personalzustands sofort zu begrenzen:

1. Freiwillige, bitte vortreten

Airlines versuchen innerhalb ihrer eigenen Unternehmen, alle Möglichkeiten auszuloten. So hat die Lufthansa ihre Mitarbeiter in der Verwaltung in einer Videobotschaft aufgerufen, sich freiwillig zu melden, um von Juli bis September am Boden auszuhelfen. Vorgesehen sind nach einer zweitägigen Einweisung jeweils drei Tage pro Woche Arbeit an den großen Drehkreuzen der Republik. Auch Fraport, der Betreiber des Frankfurter Flughafen verfährt so, um durch den Sommer zu kommen.

2. US-Verkehrsminister droht Airlines

Akuter Personalnotstand herrscht auch in den USA. US-Verkehrsminister Peter Buttigieg hat daher dem Branchenportal Travelpulse zufolge erst einmal angekündigt, dass sein Ministerium durchaus die Befugnis hätte, um den Airlines die Einstellung von mehr Mitarbeitern zu befehlen. „Wir beobachten, was in der derzeitigen Lage gemacht werden kann und was gemacht werden muss, damit die Airlines ihre Arbeit erledigen können“, erklärte Buttigieg, um den Fluggesellschaften zugleich eine Frist bis zum langen Wochenende um den Nationalfeiertag 4. Juli zu setzen.

3. Weniger Sitzreihen, weniger Bordpersonal

Easyjet plant der BBC zufolge, aus seiner A19-Flotte jeweils die letzte Sitzreihe herauszunehmen und damit die Zahl der Sitzplätze auf 150 zu limitieren. Mit der Reduzierung der Sitze darf die Airline auch die Anzahl der Crew-Mitglieder von vier auf drei Personen senken. Denn der britischen Luftfahrtbehörde zufolge richtet sich die Größe der Crew nach der Zahl der Sitze und nicht der tatsächlichen Auslastung.

4. Nur mit Handgepäck an Bord

Um lange Warteschlangen vor den Check-in-Schaltern und Gepäckaufgabeautomaten zu vermeiden, rät die britische Gewerkschaft GMB nur mit Handgepäck zu reisen. Die Rechnung ist dabei ganz einfach: Das entlastet nicht nur Mitarbeiter beim Einchecken und der Gepäckaufgabe, sondern alle, die das Gepäck abfertigen, also Sicherheitskontrolleure, Packer, Fahrer und Stauer. Wer dagegen nur mit Hangepäck fliegt, kann bereits online einchecken und muss bis auf die Sicherheitskontrolle keine anderen Bodendienste am Airport in Anspruch nehmen.

5. Leiharbeiter aus der Türkei

Wenn im eigenen Land die Fachkräfte fehlen, liegt es nahe, woanders zu suchen. Das ist legal, wenngleich fragwürdig. So unterstützt unter anderem der Flughafenverband ADV eine Idee, der zufolge 2000 türkische Leiharbeiter an deutschen Flughäfen die Personallücke vorübergehend schließen sollen. Der entsprechende Vorschlag liegt dem Bundesarbeitsministerium vor.

So gibt es offenbar einen Anbieter aus Istanbul, wie das Flugportal Aero.de berichtet, der en gros die benötigten Fachkräfte liefern könnte. Sie sprechen nicht nur rudimentär Deutsch (A2-Niveau), sondern sind auch im Besitz bestätigter Zertifikate über Gefahrengutschulungen, die Iata-Ansprüchen genügen. Allerdings muss das Arbeitsministerium helfen, denn in der Regel muss sich jeder Airport-Arbeiter aus Sicherheitsgründen einer gründlichen Einzelfallprüfung unterziehen. Auf so einen Zeitaufwand – zu Lasten der Sicherhet (!) – würde man natürlich gerne verzichten.

6. Fluggast-Triage am Airport

Vermutlich wissen die meisten von uns erst seit Corona, was Triage bedeutet. Angesichts der Tatsache, dass am letzten Mai-Wochenende am Dubliner Airport rund 1000 Passagiere wegen des Andrangs ihre Flüge verpassten, greift das Management des Flughafens zu rigorosen Auswahlmaßnahmen, um die Massen in den Terminals zu entzerren und nennt es unangemessen, aber publikumswirksam „Triage“.

Zu Hochzeiten erhalten nur noch Passagiere Zutritt zu ihrer Abflughalle, wenn ihr Flug innerhalb der nächsten zweieinhalb Stunden bei Kurzstrecken und drei Stunden bei Langstrecken abhebt. Der Rest muss vor dem Flughafen warten. Ausgenommen sind natürlich Personen mit besonderen Bedürfnissen.

7. Soldaten als Sicherheitskontrolleure

Wie immer hat auch Ryanair-Boss Michael O’Leary eine Idee, an der sich werbewirksam die Geister scheiden. Dem Guardian sagte er, die Regierung solle für die nächsten drei bis vier Monate das Militär an die Flughäfen schicken, um sich um die Kontrollen zu kümmern. „Armee- und Verteidigungspersonal ist doch gut darin, Sicherheit herzustellen und könnte doch die Flughäfen entlasten“, sagte er dem Blatt, „das wäre doch mal was Sinnvolles, was diese Regierung tun könnte, statt immer nur die Schuld den Airports und Airlines zu geben, was ja nicht die Probleme löst.“

(thy)

 

Das könnte Sie auch interessieren:

BA dünnt Sommerflugplan wegen Personalnot radikal aus

Mehr Flugausfälle: Branche kämpft vor Ostern mit Personalnot

Omikron sagt den Airlines, wo es langgeht

 



  • Unzählige Möglichkeiten, unberührte Natur und beste Verkehrsanbindung an Wien und den internationalen Flughafen. Außergewöhnliche Locations, die zusammenführen, was zusammengehört. Die besten Ideen für Teambuildings und Events in Niederösterreich.
  • Ab sofort ist Business Booker, das Online-Buchungsportal von Premier Inn auch für deutsche Geschäftskunden verfügbar. Freuen Sie sich darauf, Ihre Reisen und die Ihrer Mitarbeiter einfach zu managen und die Ausgaben dabei perfekt im Blick zu behalten. Mit einem garantierten Rabatt von mindestens 5% bis maximal 15% auf den beliebten Flex-Tarif sparen Sie bei jeder Buchung bares Geld und Zeit.
  • x Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.