Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 03/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Airport-Lounges * 4 h in Brüssel * Neue Serviced-Apartment-Konzepte * Hotel-Newcomer * Hausbesuch Citadines Danube Vienna

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 03/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Airport-Lounges * 4 h in Brüssel * Neue Serviced-Apartment-Konzepte * Hotel-Newcomer * Hausbesuch Citadines Danube Vienna


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Iata-Umfrage: Passagiere werden immer ungeduldiger

Rawpixel Ltd
2041 erwartet der ACI 19,3 Milliarden Passagiere weltweit. Foto: iStock/Rawpixel Ltd

Mit mehr Geduld der Kundschaft ist nicht zu rechnen: Der Iata-Analyse zufolge wünschen sich Passagiere mehr Tempo und Komfort bei der Abfertigung. Die Skepsis gegenüber digitalen Kontrollmethoden hat abgenommen.

Am alljährlichen Global Passenger Survey (GPS) des Weltluftfahrtverbands Iata haben rund 8000 Reisende aus 200 Staaten teilgenommen. Erstaunlich bleibt, dass trotz Polykrisen die Prioritäten beim Fliegen unverändert bleiben.

Nähe zum Airport zählt

Das beginnt schon beim Planen und Buchen, wo die überwiegende Mehrheit (71 Prozent) sich für den von Zuhause nächstgelegenen Flughafen entscheidet. Die Nähe von Wohnort ist sogar viel wichtiger als der Ticketpreis, der nur für 31 Prozent bei der Buchung eine Rolle spielt.

Dabei buchen über die Hälfte (52 Prozent) direkt bei der Airline. Doch egal, wo und wie gebucht wird, es besteht der Wunsch nach mehr Preistransparenz sowie unkomplizierten Zugängen zu weiteren Produkten und Services.

Einfacher bezahlen

Geht es um die Begleichung der Rechnung, dann wählen 62 Prozent das für sie bequemste Zahlungsmittel aus. Von den sieben gängigen Zahlungsmethoden führt dabei die Kredit-Debitkarte mit 72 Prozent. Es folgen digitale Wallets (18 Prozent) sowie die traditionelle Überweisung. Können Kunden nicht ihr bevorzugtes Zahlungsmittel einsetzen, führt das zu Abbrüchen. Ein Viertel aller potenziellen Verkaufstransaktionen werden wegen Problemen mit der Bezahlung nicht beendet.

Visafrust hemmt Reiselust

Komplizierte Visumsanträge sind klassische Hürden für ein Ziel. Deswegen haben schon 36 Prozent mal ein Reise wieder gestrichen. Es ist vor allem der zeitfressende komplexe Antragsvorgang, der fast die Hälfte (49 Prozent) abschreckt. 19 Prozent gaben die hohen Visumskosten und acht Prozent persönliche Gründe als Hindernis an.

Haben Reisende die Wahl, dann möchten 66 Prozent ihr Visum online beantragen, 20 Prozent gehen dagegen lieber direkt zur Botschaft oder zum Konsulat, und 14 Prozent zum Flughafen. Um zügig nach der Landung durch die Grenzabfertigung zu kommen, sind inzwischen 87 Prozent der Befragten bereit, im Vorfeld ihre persönlichen Daten mit entsprechenden Stellen zu teilen. Im vergangenen Jahr waren es noch vier Prozent weniger.

Flughafenabläufe personalisieren und digitalisieren

Die Geduld der Kunden am Flughafen schwindet zusehends. 74 Prozent der von Iata befragten Passagiere gaben an, dass sie erwarten, wenn sie nur mit Handgepäck reisen, der Vorgang vom Betreten des Airports bis zum Abfluggate nicht länger als eine halbe Stunde dauert. 2022 waren es erst 54 Prozent!

Bei der Frage, welche Abfertigungsvorgänge schon vor Ankunft am Abflughafen erledigt sein könnten, nannten 45 Prozent die Einreiseprozedur (2022: 32 Prozent). Es folgte der Check-in (33 Prozent) und die Aufgabe des Gepäcks (19 Prozent). Fast alle (91 Prozent) wären sogar daran interessiert, an einem Sicherheitsprogramm (mit Background-Check) für vertrauenswürdige Passagieren teilzunehmen, um den Sicherheitscheck zu beschleunigen.

Komfort schlägt Datenskepsis

Biometrische Identifikationskontrolle setzt sich derzeit weltweit rasant durch. Erst jüngst wurde sie am Frankfurter Flughafen flächendeckend installiert. So haben dem GPS-Report der Iata zufolge in den letzten zwölf Monaten 46 Prozent der Befragten biometrische Verfahren am Airport durchlaufen (2022: 34 Prozent). Dreiviertel ziehen Biometrie-Kontrolle dem traditionellen Vorzeigen des Passes und des Boarding Passes vor. Datenbedenken gibt es immer noch. 40 Prozent wären daher gegenüber biometrischen Erkennungsverfahren offener, wenn sie der Sicherheit ihrer Daten vertrauen könnten – das entspricht einem Anstieg von 33 Prozent 2022.

(thy)

Das könnte sie auch noch interessieren:

Gesichtserkennung für alle am Flughafen Frankfurt

Cybersicherheit: Einfache Verhaltensregeln für unterwegs

Diebstahl: Vorsicht vor Londons Handy-Räubern

 



  • Der zweisprachige e-Katalog BWH-MICE Guide 2024 ist mit knapp 90 BWH-Tagungshotels online und sorgt mit geballten Informationen rechtzeitig für neue Inspiration bei der Tagungsplanung.

    Profitieren Sie von mehr Auswahl und professionellem Buchungsservice.
  • Anhaltende Service-Unterbrechungen, steigende Kosten und wachsender Nachhaltigkeitsdruck. Berücksichtigen Unternehmen bei der Planung ihrer Reiseprogramme die großen Herausforderungen von heute? In diesem eBook erfahren Sie:
    • Mehr zum Status Quo deutscher Geschäftsreisen und wie Experten die wichtigsten Herausforderungen von Unternehmen einschätzen
    • Warum Geschäftsreisen wieder auf dem Vormarsch sind
    • Was Geschäftsreisen zu einer Herausforderung macht
    • Wie man ein Mobilitätsprogramm aufbaut, das für alle besser funktioniert