Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BUSINESS TRAVELLER 5/2019
BusinessTraveller 5/2019

Unsere Printausgabe 5/2019 mit dem Titelthema Zündstoff CO2

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BUSINESS TRAVELLER 5/2019

BusinessTraveller 5/2019

Unsere Printausgabe 5/2019 mit dem Titelthema Zündstoff CO2


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Experten-Test: British Airways operated by Sun Air Dornier 328JET auf der Strecke Hamburg – Friedrichshafen

Snack auf dem Flug von Hamburg nach Friedrichshafen; Foto: Andreas Spaeth
Mahlzeit: Wie wohl das Urteil unseres Experten zum Service ausfiel? Foto: Andreas Spaeth

Luftfahrtexperte und BT-Autor Andreas Spaeth testet die Streckenverbindung Hamburg – Friedrichshafen mit British Airways operated by Sun Air Dornier 328JET Economy Class. Ein ungewöhnlicher Flug mit einem überraschenden Test-Ergebnis…

Text: Andreas Spaeth
Hintergrund:

Friedrichshafen als wichtiges Geschäftsreiseziel wurde lange von der ortsansässigen Regionallinie Intersky u. a. mit Hamburg und Düsseldorf verbunden. Nach deren Pleite 2015 stieg die belgische VLM ein, ging aber Mitte 2016 ebenfalls in die Insolvenz. Seitdem war die Strecke verwaist – erst im Januar 2019 nahm die dänische Sun Air die Route wieder auf, nachdem sie zuvor schon Friedrichshafen – Düsseldorf übernommen hatte.

Besonders daran ist gleich mehrerlei: Als erste Gesellschaft setzt Sun Air einen Jet ein, und einen sehr seltenen dazu, dessen Wurzeln auch noch in Friedrichshafen liegen. Der Dornier 328JET war der letzte rein deutsche Jet, produziert von 1996 bis 2002 in Oberpfaffenhofen, aber mit der DNA des traditionsreichen Hauses Dornier, das am Bodensee seine Heimat hatte. Weltweit existieren nur noch 32 der einstmals 110 gebauten 328 in der Jet-Version, des  einzigen Verkehrsflugzeugs der Welt, das es auch noch mit Propeller-Antrieb gibt.

Sun Air aus Billund ist der einzige verbliebene europäische Betreiber der Jet-Variante und hat zwei Flugzeuge am Bodensee stationiert. Sie fliegt aber in den Farben und unter der Flugnummer von British Airways – was den Vorteil bietet, dass Passagiere Meilen der Oneworld-Allianz sammeln können. Die Flüge sind teuer für heutige Standards auf innerdeutschen Strecken, in einer solchen Marktnische vor allem für Geschäftsreisende ist man aber weit weg von Billigfliegern und hartem Konkurrenzkampf. Selbst Monate im Voraus gebucht und zur Nebensaison kosten manche Flüge bis zu 352 Euro – pro Strecke. Die Preise beginnen bei etwa 136 Euro one way. Pro Flug gibt es nur einen Preis, denn es wird nur eine Buchungsklasse geboten.

Check-in:

Über die Website ba.com checke ich am Vortag ein. Ich sehe etwas Bizarres, das mir niemand erklären kann: Auf einem innerdeutschen Flug, durchgeführt von einer dänischen Airline im Auftrag einer englischen Gesellschaft, werden Gebühren für die Reservierung eines Sitzes am Notausgang in dänischen Kronen erhoben. Und zwar in unglaublicher Höhe – 316 Kronen entsprechen etwa 42 Euro. Wer zahlt so viel für einen Sitz auf einem Ein-Stunden-Flug in einem Regionaljet? Ich jedenfalls nicht. Ohne BA-App lässt sich die Bordkarte nicht ins Wallet des Smartphones laden, aber ein Screenshot tut es auch.

Lounge:

Keine, da der Flug nur Economy Class anbietet, es sei denn, man hat einen hohen Vielfliegerstatus bei Oneworld/BA.

Boarding:

Am Gate werden Gepäckanhänger für das Handgepäck ausgeteilt, mit dem Bus geht es zum Flugzeug. Dort verstaut man größere Gepäckstücke auf dem Gepäckwagen und erhält sie beim Aussteigen nach Ankunft am Flugzeug wieder zurück. Sehr hübsch: der persönliche Touch, an der vorderen Kabinenwand hängt ein Schild mit den Namen der diensthabenden Crew. Seit „MeToo“, so heißt es, ist von der Flugbegleiterin allerdings nur der Vorname, Eva, gelistet, während ihre Cockpit-Kollegen mit vollem Namen genannt werden.

Nächste Seite


x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.