Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 01/2024

Unter anderem mit diesen Themen: BT Awards – die Sieger, Flughafen BER, Hausbesuch Radisson Blu Stuttgart, Test Finnair Business Class, Business-Ziel Tokio

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 01/2024

Unter anderem mit diesen Themen: BT Awards – die Sieger, Flughafen BER, Hausbesuch Radisson Blu Stuttgart, Test Finnair Business Class, Business-Ziel Tokio


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Air New Zealand bietet ab September 2024 Skynest-Schlafkapseln in der Economy an

Air New Zealand hat unserem britischen Schwestermagazin ein Update zu den geplanten Skynest-Schlafkabinen gegeben. Das Produkt soll ab dem nächsten Jahr in den Boeing 787-Flugzeugen der Fluggesellschaft zum Einsatz kommen.

Die Pläne für die innovativen Schlafkabinen wurden erstmals im Jahr 2020 bekannt gegeben, und die Fluggesellschaft hat nun bestätigt, dass sie ab September 2024 zunächst auf Ultralangstrecken nach New York und Chicago verfügbar sein werden.

Die Skynest-Schlafzone mit sechs Schlafkabinen wird zwischen der Economy- und der Premium-Economy-Kategorie angesiedelt sein. Jede Kabine bietet ein völlig flaches Bett, ein normal großes Kissen, ein Bettlaken und eine Decke sowie eine separate Leselampe, einen USB-Anschluss, eine Belüftungssteckdose und eine „auf Ruhe ausgelegte Beleuchtung“.

Jede Kabine ist mit einem separaten Sicherheitsgurt ausgestattet, „damit die Passagiere diesen anlegen und in der Kabine bleiben können, falls das Anschnallzeichen bei Turbulenzen aufleuchtet“.

Die Fluggesellschaft teilte außerdem mit, dass „die Beleuchtung am Ende jeder Sitzung sanft eingeschaltet wird und die Besatzung alle Passagiere, die verschlafen haben, höflich wecken wird“.

Das Bettzeug wird zwischen den einzelnen Benutzungen gewechselt, wobei eine 30-minütige Übergangszeit vorgesehen ist, um dies zu ermöglichen.

Kunden, die in der Economy-Kabine reisen, können auf ihrer Reservierung eine vierstündige Sitzung pro Passagier buchen (je nach Verfügbarkeit).

Leanne Geraghty, Chief Customer and Sales Officer von Air New Zealand, sagte, dass die Fluggesellschaft „noch an den genauen Details des Buchungsprozesses arbeitet und wir den Preis noch festlegen müssen“, fügte aber hinzu, dass „wir zum jetzigen Zeitpunkt mit etwa 400 bis 600 NZ$ (260 bis 390 Euro) für die vierstündige Sitzung rechnen“.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Kunden von dieser neuen Innovation ebenso begeistert sind wie wir selbst. Unser umfangreicher Forschungs- und Entwicklungsprozess, der sich über fünf Jahre und 170.000 Arbeitsstunden erstreckte, hat zu einem Produkt geführt, von dem wir überzeugt sind, dass es das Flugerlebnis für Economy-Passagiere revolutionieren wird.“

„Während die gesamte Umrüstung der 787 im Ausland in den besten Boeing-Einrichtungen stattfinden wird, werden unsere besten Ingenieure und Designer Skynest in Neuseeland entwickeln und dabei die neueste Technologie und das modernste Design einsetzen.

In dieser Woche kündigte Air New Zealand außerdem eine Investition in Höhe von 3,5 Mrd. NZ$ (2 Mrd. Euro) für den Kauf von acht neuen Boeing 787-9 Dreamlinern und fünf Airbus A320neo sowie für die Umrüstung von 14 vorhandenen Boeing 787-9 an.

(hwr)

WEITERE BEITRÄGE ZUM THEMA:

17.10.2022 Lufthansa: Suiten in der Business Class und „Sleeper’s Row 2.0“ in Eco. Unter dem Namen „Allegris“ führt Lufthansa in allen Reiseklassen 2023 ein neues Produkt auf der Langstrecke ein. Dazu zählen geschlossene Suiten in der First Class, eine neue Business Class mit Suiten in der ersten Reihe und „Sleeper’s Row 2.0“ in der Economy Class.  […]

04.08.2021 Lufthansa: Schlafreihen für Economy-Passagiere. Lufthansa-Passagiere in der Economy Class auf Flügen etwa nach São Paulo, Los Angeles und Singapur können jetzt beim Check-in oder am Gate ganze Schlafreihen buchen. Die so genannte „Sleeper’s Row“, die eine ganze Reihe aus drei oder vier Sitzen umfasst, kostet 159 bis 229 Euro pro Strecke zusätzlich. Pro Flug werden maximal drei Sleeper’s Row-Reihen […]

04.03.2020 Air New Zealand: Schlafkapseln für die Economy Class. „Economy Skynest“ heißen die Schlafkapseln, die Air New Zealand für die Economy Class entworfen hat. Ob und wann die neuen Sitze eingeführt werden, ist noch unklar […]



  • Der zweisprachige e-Katalog BWH-MICE Guide 2024 ist mit knapp 90 BWH-Tagungshotels online und sorgt mit geballten Informationen rechtzeitig für neue Inspiration bei der Tagungsplanung.

    Profitieren Sie von mehr Auswahl und professionellem Buchungsservice.
  • Anhaltende Service-Unterbrechungen, steigende Kosten und wachsender Nachhaltigkeitsdruck. Berücksichtigen Unternehmen bei der Planung ihrer Reiseprogramme die großen Herausforderungen von heute? In diesem eBook erfahren Sie:
    • Mehr zum Status Quo deutscher Geschäftsreisen und wie Experten die wichtigsten Herausforderungen von Unternehmen einschätzen
    • Warum Geschäftsreisen wieder auf dem Vormarsch sind
    • Was Geschäftsreisen zu einer Herausforderung macht
    • Wie man ein Mobilitätsprogramm aufbaut, das für alle besser funktioniert