Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 4/2019

Unsere Printausgabe 4/2019 mit dem Titelthema Himmel über Afrika

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller 4/2019

Unsere Printausgabe 4/2019 mit dem Titelthema Himmel über Afrika


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Advertorial

Die Pilotenausbildung bei Aeroflot und der Fokus auf Sicherheit

Es gibt viele wichtige Positionen in der Welt der Luftfahrt, aber die vielleicht herausragendste ist die des Piloten. Es ist eine Stelle mit großer Verantwortung, und deshalb ist die Ausbildung von entscheidender Bedeutung. Wir sprachen mit Artur Mukhitdinov, einem Flugkapitän der Aeroflot.

Was beinhaltet die Ausbildung zum Piloten bei Aeroflot?

Bevor ich zu Aeroflot kam, war ich fünf Jahre am Uljanowsk Civil Aviation Institute, eine der führenden Luftfahrtschulen in Russland. Ich stieg im Alter von 18 Jahren ein und verbrachte dort insgesamt fünf Jahre. Während dieser Zeit flog ich mit diversen Flugzeugen, darunter die Yakovlev Yak-18T – ein kleines einmotoriges Turboprop-Schulflugzeug, mit dem ich etwa 200 Stunden lang trainierte – und die Diamond DA42, ein zweimotoriges Turboprop-Flugzeug. Es sind glückliche Erinnerungen an die Zeit, als ich ein junger Mann war und wir die gesamte Kommunikation mit der Flugsicherung auf Englisch begonnen haben und wir schon so erfahren waren, dass wir mit unserem Ausbildungsleiter zu einem internationalen Flughafen fliegen durften.

Nach meinem Abschluss habe ich mich 2012 bei Aeroflot beworben, ein Jahr in der Bodenschule verbracht und mich dann bei einem Fluglehrer weitergebildet. Ich wurde 2013 als First Officer ausgebildet, und dann, nach 3.500 Flugstunden, bekam ich die Möglichkeit, zum Kapitän aufzusteigen, was bedeutet, dass ich noch mehr Prüfungen in der Bodenschule im Flugsimulator ablegte und vor einer Qualifikationskommission stand. Ich habe all das bestanden, und es hat fünf Monate gedauert, aber es ist sogar üblich, dass es länger dauert, vielleicht ein Jahr. Meine Gesamtflugstunden belaufen sich jetzt auf etwa 5.500, so dass man sagen kann, dass ich ein erfahrener Pilot bin.

 

Wie viele absolvieren die Aeroflot-Flugschule?

Das weiß ich nicht genau, aber ich weiß, dass es jedes Jahr mehr werden, sowohl von denen, die direkt von der Pilotenschule kommen, als auch denjenigen, die bereits bei Aeroflot sind. Als ich meinen Abschluss machte, waren es etwa 100 pro Jahr, die direkt von der Universität kamen. Viele stiegen in den fünf Jahren aus. Aber ich habe von jüngeren Kollegen gehört, dass es heute eher 200 pro Jahr sind.

Sprechen alle Aeroflot-Piloten Englisch?

Ja, natürlich. Das Sprachniveau ist bei jungen Russen sehr gut, aber während meiner Uni-Zeit in Uljanowsk habe ich zusätzliche Kurse für technisches Englisch besucht, weil das Luftfahrtenglisch anders ist, da es technische Abkürzungen enthält. Wir alle müssen uns am Himmel verstehen. Jeder fliegt mit unterschiedlichen Akzenten, so dass wir nach den Standards der International Civil Aviation Organisation (ICAO) bewertet werden. Als Ergebnis dieser Lektionen habe ich Level 4 Englisch, das ist es, was man braucht, um international zu fliegen, und ich steuere auf Level 5 zu. Man muss sein Level alle drei Jahre bestätigen lassen, um weiterhin internationale Strecken zu fliegen.

Wie wird man als Pilot von den Menschen wahrgenommen?

Das kommt darauf an. Der Normalbürger versteht nicht alle Besonderheiten unseres Jobs, deshalb stellen sie in der Regel die gleiche Frage wie Piloten auf der ganzen Welt: „Ist es wahr, dass der Autopilot das Flugzeug fliegt, nicht du?“, oder „Wie wirst du Pilot?“ oder „Hast du jemals Angst?“. Oder vielleicht Aspekte, wie das Flugzeug tatsächlich funktioniert, wie es abhebt und fliegt, wenn es doch aus Metall besteht und schwer ist. Viele haben Respekt, besonders auch davor, dass man für Aeroflot arbeitet, die meiner Meinung nach eine der besten Fluggesellschaften der Welt ist, wenn nicht sogar die beste.

Warum ist sie die Beste?

Aus vielen Gründen: beispielsweise die Ausbildung, die ich gerade erläutert habe; außerdem haben wir eine der jüngsten Flotten, nicht nur in Europa, sondern auf der ganzen Welt, mit einem Durchschnittsalter von weniger als vier Jahren. Und aufgrund der Ausbildung, die wir absolvieren, habe ich das Gefühl, dass, wenn ich mit Kollegen anderer Fluggesellschaften spreche, wir uns auf einem anderen Bildungsniveau befinden.

Welches sind die schwierigsten Flughäfen, die Sie anfliegen?

Nun, es kommt auf das Wetter an. Der Flughafen Tivat in Montenegro ist bei gutem Wetter in Ordnung, aber bei schlechtem Wetter ist es schon interessant, da er von hohen Bergen umgeben ist und manchmal starken Rückenwind hat. Alle Flughäfen sind in Kategorien eingeteilt, wobei „A“ normal und „C“ anspruchsvoller ist. Um also zu diesem Flughafen fliegen zu können, muss man eine Grundausbildung mit einem Instruktor oder einem Simulator bestehen. Man kann nicht einfach sagen: „Ich bin 5.000 Stunden geflogen, damit ich dort landen kann.“ Man nennt das doppelte Redundanz. Während eines Jahres könnte ich 50 Flughäfen anfliegen und die Airbus A320- und A321-Familie fliegen. Mit diesen Maschinen werden Routen von weniger als einer Stunde bis zu fast fünf Stunden geflogen. Auf einigen fliegen wir hin und zurück, auf anderen bleiben wir. Ich fliege regelmäßig nach London, Istanbul und St. Petersburg, also von Ost nach West.

aeroflot.com



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.