Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 03/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Flugzeugkabinen der Zukunft * Leserbefragung 2022 * Bordweine * MICE in the City * Melbourne

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 03/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Flugzeugkabinen der Zukunft * Leserbefragung 2022 * Bordweine * MICE in the City * Melbourne


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Amsterdam: Flughafen Schiphol begrenzt Passagierzahlen

Flughafen Amsterdam-Schiphol mit Kapazitätsproblemen. Foto: Airport Amsterdam-Schiphol
Flughafen Amsterdam-Schiphol mit Kapazitätsproblemen. Foto: Airport Amsterdam-Schiphol

Der Flughafen Amsterdam-Schiphol will die Zahl der Passagiere begrenzen. An den verkehrsreichsten Tagen im Juli erwartet er bis zu 67.500 und im August bis zu 72.500 Reisende pro Tag. Die angespannte Arbeitsmarktlage habe dazu geführt, dass es zu wenig Sicherheitspersonal gibt, heißt es. Ein Nicht-Eingreifen würde zu unüberschaubaren Warteschlangen führen und viele Reisende würden ihren Flug verpassen.

Die Nachfrage nach Flugreisen übersteige selbst die höchsten Erwartungen. Gleichzeitig sei der Arbeitsmarkt unglaublich angespannt, so der Airport. Schiphol sei bei der Planung für 2022 von einem hohen Szenario ausgegangen: von 25,5 Millionen Passagieren im Jahr 2021 auf 60 Millionen. Angesichts der Personalknappheit im Sicherheitsbereich werde der Airport leicht darunter bleiben.

In den vergangenen Wochen habe der Flughafen intensive Konsultationen mit den Airlines und dem unabhängigen Slot-Koordinator (ACNL) über die Umsetzung der Maßnahme geführt. Die Konsultationen seien nun abgeschlossen, und Schiphol habe dem Slot-Koordinator mitgeteilt, wie hoch die Kapazität für den Zeitraum vom 7. Juli bis zum 31. Juli und für den Rest des Sommers ist. Auf dieser Grundlage werde der Zeitnischenkoordinator mit allen Fluggesellschaften Gespräche über die Reduzierung der Passagierzahlen führen. In zwei Wochen soll eine Entscheidung über den Zeitraum ab dem 31. Juli auf der Grundlage der zu diesem Zeitpunkt erwarteten Flughafenkapazität getroffen werden. Alle Bemühungen zielten darauf ab, die Kapazität erhöhen zu können, heißt es.

13.500 Sitzplätze pro Tag zu viel im Juli

Die Folgen der Maßnahme seien von Tag zu Tag unterschiedlich. In der Prognose für die genannten Wochen im Juli gebe es durchschnittlich 13.500 Sitze pro Tag zu viel im Verhältnis zur Sicherheitskapazität. Das bedeute jedoch nicht, dass die gleiche Anzahl von Reisenden von dieser Maßnahme betroffen sei, so der Airport. Ein Teil der in die Planung einbezogenen Sitzplätze sei noch nicht verkauft worden. Tatsächlich müssen Passagiere aber mit Umbuchungen, Streichungen oder Verlegungen ihres Fluges rechnen.

Um Mitarbeiter zu halten und neue zu gewinnen, hätten die Sicherheitsunternehmen einen Sommerzuschlag vereinbart. Außerdem soll der Passagierflusses im Terminal verbessert und die Wartungsarbeiten an der Start- und Landebahn Aalsmeerbaan vor Beginn der Sommerhochsaison abgeschlossen werden.

KLM erwartet keine größeren Stornierungen

Die niederländische KLM, deren Heimatbasis Schiphol ist, hat sich bereits zu den Maßnahmen geäußert. Man befürworte die Notwendigkeit heißt es, aber gleichzeitig müsse betont werden, dass KLM die obligatorische Verringerung der Zahl der Fluggäste, die vor Ort einsteigen, für sehr nachteilig halte und der Meinung sei, dass es sich um eine einmalige, kurzfristige Lösung handeln sollte. KLM halte es für inakzeptabel, dass die Nutzer des Flughafens strukturell die Last der Kapazitätsprobleme in Schiphol tragen müssen. Obwohl KLM grundsätzlich gegen die Maßnahme von Schiphol sei, habe sich KLM im Interesse der Passagiere und der Sicherheit am Flughafen an den Bemühungen um eine Lösung des Problems beteiligt. Die Airline habe dies unter anderem dadurch getan, dass sie den Forderungen von Schiphol nachgekommen seien, Flüge zu streichen und den Ticketverkauf freiwillig zu verlangsamen, die Flüge über den Tag zu verteilen, die Anschlusszeiten zu verlängern und mehr.

KLM halte es für wichtig, den Fluggästen so schnell wie möglich Klarheit über die Maßnahmen zu verschaffen, die sie während des Sommers erwarten können. Daher sei es besser, jetzt Maßnahmen zu ergreifen, als später Ad-hoc-Maßnahmen zu treffen. KLM werde daher der Aufforderung nachkommen, die Zahl der Passagiere, die vor Ort einsteigen, zu reduzieren, und so dazu beitragen, den Druck auf die Sicherheit in Schiphol während der Spitzenzeiten zu verringern. Die Airline erwarte aber nicht, bestehende Buchungen in größerem Umfang zu stornieren. Für die finanziellen Auswirkungen der Maßnahmen sei der Flughafen verantwortlich, so die Airline.

Das könnte Sie auch interessieren:

Flugchaos: Wie die Airlinebranche dem Personalnotstand trotzen will


  • Unzählige Möglichkeiten, unberührte Natur und beste Verkehrsanbindung an Wien und den internationalen Flughafen. Außergewöhnliche Locations, die zusammenführen, was zusammengehört. Die besten Ideen für Teambuildings und Events in Niederösterreich.
  • Ab sofort ist Business Booker, das Online-Buchungsportal von Premier Inn auch für deutsche Geschäftskunden verfügbar. Freuen Sie sich darauf, Ihre Reisen und die Ihrer Mitarbeiter einfach zu managen und die Ausgaben dabei perfekt im Blick zu behalten. Mit einem garantierten Rabatt von mindestens 5% bis maximal 15% auf den beliebten Flex-Tarif sparen Sie bei jeder Buchung bares Geld und Zeit.
  • x Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.