Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BT-6-2019
BusinessTraveller 6/2019

Unsere Printausgabe 6/2019 mit dem Titelthema „Warum Serviced Apartments den Zeitgeist treffen“

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BT-6-2019

BusinessTraveller 6/2019

Unsere Printausgabe 6/2019 mit dem Titelthema „Warum Serviced Apartments den Zeitgeist treffen“


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Kai reist

Mein Havanna

El Malecón La Havana, Kai Böcking
Tipp von Kai Böcking: "Lassen Sie sich von Carlos (Valdés) in seinem Restaurant einen Rum und eine Zigarre empfehlen." Foto: Thinkstock

Kai Böcking reist hauptberuflich um die Welt – ab sofort auch für den BUSINESS TRAVELLER. In seiner neuen Kolumne gewährt uns der Moderator und Journalist einen Insiderblick auf die Metropolen dieser Welt – garniert mit aktuellen News & Tipps für Ihren nächsten Trip.

„Havanna ist Abenteuer pur – und eine Zeitreise in die 50er Jahre”

Von oben sieht Havanna aus wie eine verwundete Schönheit: Zerstörte Gebäude, Industrieschlote, aufgerissene Straßen. Daneben die ersten Erfolge jahrelanger Restaurierungsarbeiten. Ich liebe Havanna, weil die Menschen dort trotz des noch existierenden Sozialismus eine Lebensfreude an den Tag legen – die einfach mitreißt.

Kubanerin mit großer Zigarre
Havanna – die Stadt, die Rum und Zigarren groß gemacht hat. Foto: Thinkstock

 

Von A nach B

Anstatt sich für rund 30 Euro pro Stunde einen US-Touristen-Oldtimer zu mieten (was ungefähr einem Monatslohn eines Kubaners entspricht), sollten sie lieber eines der „Colectivo-Taxis“ nehmen. Das sind auch 50er-Jahre-Schlitten, bieten aber weit mehr Lokalkolorit als die Touristen-Autos. Einfach nach der Route fragen, sich mit den Kubanern ins Auto quetschen und für ein paar Cents die Stadt erkunden.

Wohnen

Es muss nicht immer das „Nacional“ sein. Seit kurzem hat das „NH Capri“ wieder geöffnet. Das legendäre Mafia-Hotel des amerikanischen Gangsters Meyer Lansky wurde komplett renoviert und hat trotzdem den Charme der 50er erhalten. Coole Dachterrasse (www.nh-hotels.de/hotel/nh-capri-la-habana). Oder suchen Sie sich eine „casa particular“: Kubaner dürfen im Zuge der langsamen, politischen Öffnung Privatquartiere anbieten. Die gibt es mittlerweile im ganzen Land. Der deutsche Journalist Jochen Beckmann  zum Beispiel vermietet ein kleines Appartement mit zwei Räumen und bezauberndem Familienanschluss im Herzen Havannas (www.casa-amistad.net).

Rum & Co.

Okay, Rum und Zigarren … Gehen Sie ruhig mal vorbei in der weltberühmten Hemingway Bar „Bodeguita del Medio“ (Empedrado Street, Old Havanna). Sie kommen da eh nicht rein (voll mit japanischen Reisegruppen). Außerdem hat die Qualität des berühmten Mojito stark abgenommen. Wer auf Bier, gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot, steht, der kann in der neusten Bierhalle am Hafen fündig werden. Mit österreichischer Brautechnik werden drei Sorten Bier in der „Cervecería Antiguo Almacen de la Madera y el Tabaco“ gebraut: 0,3 Liter für etwa 2 Euro.

Essen

Wer, wie ich, vor 20 Jahren das letzte Mal in Havanna war, wird sich verwundert die Augen reiben: Gab es damals fast überall das kubanische Nationalgericht Huhn mit Reis und schwarzen Bohnen, herrscht jetzt fast eine lukullische Aufbruchsstimmung in Kuba. Das liegt an den „Paladares“, den privaten Restaurants, die jetzt überall aufmachen. Im Gegensatz zu den alten staatlichen Gasthäusern bewirten in den „Haus-Restaurants“ ambitionierte Köche in ihrer Wohnung die Gäste.  Im „San Christobal“, San Rafael No.469, Centro Habana, sitzt man im alten Wohnzimmer, im alten Schlafzimmer oder im Patio der Familie von Carlos Valdés. An den Wänden hängen 50 Jahre Familiengeschichte und aus der Küche kommen typische feine kubanische Speisen.

Die Lebensfreude der Kubaner ist ansteckend. Freundlich, hilfsbereit und voller Hoffnung, dass die Zukunft rosiger wird als die letzten 50 Jahre. I love Havanna!

⇒ Weiterlesen: Kai reist – Hongkong
⇒ Sicher reisen in Brasilien – das sollten Sie beachten



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.