Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

Business Traveller Heft 4-21
BusinessTraveller 04/2021

Unsere Printausgabe 4/2021

Mit diesen Themen: Klimafreundliche Hotels * Renaissance der Nachtzüge * Wohntrends bei Serviced Apartments * Allgäu macht müde Manager muner * uvm.

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
Business Traveller Heft 4-21

BusinessTraveller 04/2021

Unsere Printausgabe 4/2021

Mit diesen Themen: Klimafreundliche Hotels * Renaissance der Nachtzüge * Wohntrends bei Serviced Apartments * Allgäu macht müde Manager muner * uvm.


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

New York in Pandemiezeiten: Geimpfte dürfen mehr

Freiheitsstatue mit Maske Foto: iStock/Delpixart
Geschäftsreisende wollen wieder in die USA. Foto: iStock/Delpixart

Spätestens ab Mitte November dürfen geimpfte Europäer wieder in die USA fliegen. Wer beispielsweise nach New York muss, sollte allerdings einiges beherzigen.

So steckt Corona der Metropole noch sichtbar in den Knochen. Über 30000 Covid-19-Tote sind zu beklagen. Wie überall auf der Welt hat die Seuche das Gefälle zwischen Arm und Reich vergrößert, und das hatte Folgen für die Kriminalität.

Über viele Jahre genoss New York den Ruf als sichere Stadt. In der zweiten Hälfte der 1990er Jahre hatte der ehemalige Bürgermeister Rudy Giuliani (heute berüchtigt als glühender Trump-Anhänger) effizient, aber nicht gerade mit Samthandschuhen, Raub und Mord den Kampf angesagt.

Mehr Schußwaffengebrauch und Raub

Was die New Yorker am meisten in den letzten 20 Monaten erschreckte war der explodierende Gebrauch von Schusswaffen. Die Corona-Folgen, Arbeitslosigkeit und Lockdown trieben viele in den emotionalen Ausnahmezustand. Allein am zweiten Maiwochenende 2020 wurden der New York Times zufolge 505 Schießereien gezählt.

Nur kurz wirkte sich die Pandemie auf die Statistik positiv aus. Nämlich in den ersten Wochen des Lockdowns. Da sank die Zahl der Einbrüche, weil alle zu Hause saßen. Doch seitdem stiegen die Fälle tätlicher Angriffe und aller Arten von Raub.

Augen auf in der U-Bahn

Angesichts der Pandemie sowie der Rückkehr von Gewalt und Verbrechen haben die Bewohner schnell umgeschaltet. Wer kann, geht zu Fuß und lässt die öffentlichen Verkehrsmittel links liegen. Nachts geht es mit dem Taxi oder mit Uber zurück in die Wohnung. Nächtliche Spaziergänge bieten sich nur da an, wo die Straßen noch belebt sind.

Zug und U-Bahn sind in der Manhattan oft schneller als jedes Auto. Doch ganz arglos sollte niemand sein. Ein leerer Waggon in der Nacht ist nie eine gute Idee. Aber auch ein Wagen mit nur zwei oder drei jungen Männern ist in diesen Zeiten ebenfalls keine Option, vor allem nicht für Frauen.

Warum ist der Waggon so leer?

Selbst ein unbesetztes Abteil am helllichten Tage sollte Misstrauen erwecken – allerdings aus anderen Gründen. Vielleicht ist die Klimaanlage ausgefallen, vielleicht stinkt es wegen starker Verschmutzung oder weil es jemand schlecht geworden ist – es gibt einen Grund, warum keiner hier sitzen will.

Halt Abstand!

New Yorker gelten als relativ direkt, was ihnen nicht selten vom Rest des Landes als Unhöflichkeit ausgelegt wird. Kein Einheimischer wird sich zurückhalten, wenn er findet, man sei ihm beim Warten an der Ampel oder beim Schaufensterbummel zu nah auf den Pelz gerückt. Ein giftiger Blick oder ein strenges „excuse me“ sind dann eine unmissverständliche Aufforderung abzurücken. Der gültige Abstand beträgt sechs Fuß (182,88 cm). Mit zwei Metern Distanz kann also nichts schiefgehen.

Impfmuffel nicht erwünscht

Wenn diese Sicherheitsdistanz angesichts der rund neun Millionen Einwohner nicht einzuhalten ist, gilt Maskenpflicht. Grundsätzlich werden bereits Kinder ab zwei Jahren als fähig betrachtet, eine Maske zu tragen. Aber es wird zwischen Geimpften und Ungeimpften unterschieden. Das geht nur, weil New York mit 64,5 Prozent eine der höchsten Impfraten der USA hat.

Impfmuffel müssen praktisch immer mit Mund-Nasen-Schutz herumlaufen, selbst im Freien, wenn die sechs Fuß Abstand nicht gegeben sind, und im Lokal, wenn sie nicht gerade essen oder trinken.

Ohne Maske geht wenig

Wer dagegen vollständig geimpft ist, genießt mehr Freiheit. Es gibt keine Pflicht mehr, den Aerosolschutz im Freien oder bei privaten Treffen mit Freunden aufzusetzen. Zwang gibt es nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Taxis.

In Kneipen, Restaurants und Geschäften haben die Betreiber die freie Wahl, ob auch komplett immunisierte Kunden Gesichtsschutz tragen müssen oder nicht. Der Einfachheit halber aber lassen große Kaufhäuser wie zum Beispiel Bloomingdale‘s nur Käufer mit Maske in ihre Verkaufsräume.

Mit Maske ins Musical und Museum

Auch Musicals und Museen haben gemäß den Empfehlungen des US-Gesundheitsbehörde CDC wieder ihren Betrieb aufgenommen. So haben sich die 41 Broadway-Theater in Manhattan darauf geeinigt, nur noch geimpfte Zuschauer zuzulassen. Und die dürfen selbst während der Vorführung Nasen-und-Mundschutz nicht absetzen.

Wer spontan nach dem Meeting noch ein Museum besuchen möchte, hat Pech. In der Regel muss er dafür ein Zeitfenster online buchen. Für den Besuch selbst gelten die AHA-Regeln sowie der obligatorische Mundschutz.

 

(thy)

 

Das könnte sie auch noch interessieren:

Die USA heben das Einreiseverbot auf: Was bedeutet das konkret?

Delta Air Lines: Mehr Flüge von Deutschland in die USA

Der kleine Unterschied: Sind Kanadier die besseren Amerikaner?



Leicht erreichbar, vielfältig und überraschend - die Maltesischen Inseln begeistern durch optimale Fluganbindung, 300 Sonnentage im Jahr und die hervorragende MICE-Infrastruktur. Profitieren Sie auch noch im nächsten Jahr von der finanziellen Unterstützung der Malta Tourism Authority.

Blick von einer Segelyacht auf Valletta. Foto: visitmalta
Malta: Alles außer gewöhnlich
Hier lesen Sie mehr
Einfach gut ankommen. HVNS [havens] bietet modernen Arbeitsnomaden mehr als möbliertes Wohnen: einen Heimathafen. Zentral leben, nette Nachbarn treffen, volle Ausstattung, sowie Gym, Lounge und Einkaufsmöglichkeiten direkt im Haus nutzen. Jetzt online anfragen. HVNS: neues Wohnkonzept in Hamburg Hier lesen Sie mehr

Ab sofort ist Business Booker, das Online-Buchungsportal von Premier Inn auch für deutsche Geschäftskunden verfügbar. Freuen Sie sich darauf, Ihre Reisen und die Ihrer Mitarbeiter einfach zu managen und die Ausgaben dabei perfekt im Blick zu behalten. Mit einem garantierten Rabatt von mindestens 5% bis maximal 15% auf den beliebten Flex-Tarif sparen Sie bei jeder Buchung bares Geld und Zeit.

Premier Inn Business Booker Geschäftsreisen zum besten Preis!
Jetzt für den Premier Inn Business Booker registrieren.
Testen Sie den Premier Inn Business Booker noch heute
x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.