Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 03/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Airport-Lounges * 4 h in Brüssel * Neue Serviced-Apartment-Konzepte * Hotel-Newcomer * Hausbesuch Citadines Danube Vienna

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 03/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Airport-Lounges * 4 h in Brüssel * Neue Serviced-Apartment-Konzepte * Hotel-Newcomer * Hausbesuch Citadines Danube Vienna


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Airline muss bei Verspätung keine Cocktails für die Passagiere zahlen

Foto: iStock / A_Columbo

Bei Annullierungen und entsprechend langen Verspätungen ihrer Flüge haben Passagiere ein Anrecht auf Mahlzeiten und Erfrischungen. Ein Aperol Sprizz gilt jedoch nicht als Erfrischung, urteilte das  Amtsgericht Hannover.

Laut EU-Fluggastrechteverordnung 261/2004 dürfen sich Passagiere verspäteter oderr annullierter Flüge erfrischen, wenn sich der Abflug um mehr als zwei Stunden verzögert. Den Betroffenen stehen dann ein Snack und Getränke sowie zwei kostenlose Telefonate zu.

Üblicherweise geben die Fluggesellschaften in solchen Fällen von sich aus Gutscheine aus, deren aufgedruckgter Betrag  in den Bars am Flughafen eingelösen werden kann. Tut die Airline das nicht, kann sich der Passagoer selbst am Flughafen etwas zu essen und zu trinken kaufen.

Das gilt für die Richter des Amtsgerichts Hannover aber nicht für Cocktails und überhaupt alkoholische Getränke. Sie urteilten, dass die Airline sich zu Recht geweigert hat, zwei Aperol Sprizz zu bezahlen, die sich der klagende Passagier für 15 britische Pfund an einem Londoner Flughafen geleistet hat, während er auf den verspäteten Flieger wartete.

Aus Sicht der Hannoveraner Richter ist in der EU-Fluggastrechte-Verordnung unter Erfrischungen nichts Alkoholisches zu verstehen, weil Alkoholika nach Ansicht der Richter nicht „erfrischen“, sondern im Gegenteil müde machen. Damit muss der Passagier seine 15 Pfund selbst zahlen, wenn er nicht in Berufung geht, was noch möglich ist (Az. 513 C 8538/22).

In Bayern hätte der Kläger dagegen wenigstens ein Bier auf Kosten der Fluggesellschaft bestellen können. Im Jahr 2021 hatte das Amtsgericht Memmingen den Gerstensaft gestattet und dabei darauf hingewiesen, dass Bier im Restaurant nicht teurer als Limonade oder Säfte ist, die ohne Zweifel erstattungsfähig wären. Und bei zwei Bier sah das Gerichts die Grenze zwischen Erfrischung und Genuss auch noch nicht überschritten (AG Memmingen vom 10.06.2021, 11 C 157/21)

In Düsseldorf erhielten Passagiere im Jahr 2019 sogar die Kosten (knapp 45 Euro) für zwei Champagnercocktails ersetzt (s. AG Düsseldorf, Urt. v. 23.05.2019, 27 C 257/18).



  • Der zweisprachige e-Katalog BWH-MICE Guide 2024 ist mit knapp 90 BWH-Tagungshotels online und sorgt mit geballten Informationen rechtzeitig für neue Inspiration bei der Tagungsplanung.

    Profitieren Sie von mehr Auswahl und professionellem Buchungsservice.
  • Anhaltende Service-Unterbrechungen, steigende Kosten und wachsender Nachhaltigkeitsdruck. Berücksichtigen Unternehmen bei der Planung ihrer Reiseprogramme die großen Herausforderungen von heute? In diesem eBook erfahren Sie:
    • Mehr zum Status Quo deutscher Geschäftsreisen und wie Experten die wichtigsten Herausforderungen von Unternehmen einschätzen
    • Warum Geschäftsreisen wieder auf dem Vormarsch sind
    • Was Geschäftsreisen zu einer Herausforderung macht
    • Wie man ein Mobilitätsprogramm aufbaut, das für alle besser funktioniert