Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 5/2020

Unsere neue Printausgabe ist da und widmet sich mit dem Titel-Thema der entscheidenden Frage, warum Geschäftsreisen auch zu Pandemie-Zeiten unverzichtbar sind…

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller 5/2020

Unsere neue Printausgabe ist da und widmet sich mit dem Titel-Thema der entscheidenden Frage, warum Geschäftsreisen auch zu Pandemie-Zeiten unverzichtbar sind…


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

  • Anzeige

„Die Event-Branche kann jetzt Konjunkturhilfe für andere Wirtschaftszweige leisten“

Foto: iStock.com/filadendron
"Corona wird unsere Branche nachhaltig verändern", so Event-Managerin Nadja Kahn im Interview. Foto: iStock.com/filadendron

Wie geht es dem MICE-Bereich in der Pandemie-Krise? Was kommt nach Corona? Im Interview: Nadja Kahn, Inhaberin der Eventagentur KahnEvents

Frau Kahn, Sie planen seit über 30 Jahren Veranstaltungen und haben schon einiges erlebt. Was denken Sie, wie Corona die Branche Branche verändern wird?

Ich bin überzeugt, dass Corona den größten Einschnitt in die Eventbranche der letzten Jahrzehnte darstellt. Die Auswirkungen dieser Krise werden die des Platzens der Dotcom-Blase Anfang der 2000er Jahre oder die der Finanzkrise 2009 bei weitem in den Schatten stellen. Und vor allem: Anders als bei den beiden genannten Krisen wird es dieses Mal meines Erachtens kein Zurück zu „business as usual“ geben. Corona wird unsere Branche nachhaltig verändern.

Was heißt das konkret?

Auch wenn sämtliche Kontaktbeschränkungen und Reiseauflagen aufgehoben sind, wird es keine Rückkehr zu Vor-Corona-Zeiten geben. Ich bin überzeugt, dass beispielsweise das Geschäftsreisevolumen auch nach der Krise nicht zum ursprünglichen Volumen zurückfindet, weil viele Unternehmen festgestellt haben, wie gut Video-Konferenzen funktionieren und wie viel mehr zeitlichen Freiraum ihre Mitarbeiter ohne die vielen Reisen haben. Das wird einen Effekt auf Messen aber auch um kleine Veranstaltungen rund um Geschäftstermine haben, wie beispielsweise ein besonderes Essen im Anschluss an einen Kundentermin.

Wie werden die Unternehmen der Veranstaltungsbranche Ihrer Meinung nach damit umgehen?

Diese Entwicklung ist bitter für die Branche, weil etablierte Geschäftsmodelle und sichere Einnahmequellen wegbrechen. Auf der anderen Seite sind wir durch die Krise nun gezwungen, kreativ zu werden und neue Lösungen zu finden.

Aber wie soll das funktionieren, wenn Menschen nun einmal nicht mehr zusammenkommen möchten?

Die Kernidee von Veranstaltungen bleibt gleich: Es geht darum, Menschen gut zu unterhalten, ihnen etwas Besonderes zu bieten, Emotionen zu kreieren, ihnen ein gutes und auserwähltes Gefühl zu geben sowie darum, Menschen miteinander zu vernetzen und ihnen Gelegenheit für einen Austausch zu schaffen. Wir sind nun gefordert, neue Formate zu entwickeln, die all das leisten und die gleichzeitig den veränderten Ansprüchen nach mehr körperlicher Distanz entsprechen. 

Und wie geht das?

Wir haben uns bei KahnEvents in der Krise mit der Frage beschäftigt, wie wir Online-Veranstaltungen emotionalisieren können. Denn das Bild von Menschen, die sich vor ihren Bildschirmen langweilen, entspricht gar nicht unserer Vorstellung von „Event“. Wir haben deshalb mit verschiedenen Tools experimentiert und die jeweiligen Möglichkeiten ausprobiert. Und wir sind fündig geworden. KahnEvents ist einer der wenigen lizensierten Profi-Partner der Plattform Hopin.to, die sich auch als erste „digitale Location“ bezeichnen lässt. Der große Vorteil: Hier lassen sich Veranstaltungen hybrid, also teilweise physisch und teilweise digital abbilden. Mit dieser Plattform lässt sich ein extrem buntes Event kreieren – inklusive Show-Programm auf mehrere Bühnen, Gelegenheiten zum Netzwerken, Zufallsbekanntschaften und sogar einer Interaktion zwischen Künstlern und Publikum. Damit erleben die Teilnehmer eine Mischung aus Live-Event und „interaktivem Fernsehen“. 

Funktioniert das tatsächlich? Das klingt jetzt noch ein bisschen technisch …

Das funktioniert sogar sehr gut! Wir haben im Mai ein Event initiiert, für das wir uns mit mehreren Unternehmen der Hamburger Kultur-, Gastro- und Veranstaltungsbranche zusammengetan haben: „DisTanz im Mai“. Wir waren alle ein bisschen frustriert, weil bei bestem Wetter das komplette Geschäft ruhte. Unter dem Motto „Lieber ein Mai-Beben als klein beigeben“ haben wir ein Online-Festival ins Leben gerufen: mit Live-Musik, Improvisationstheater und einem DJ auf verschiedenen Bühnen der Stadt. Das Programm wurde live gestreamt, so dass die Gäste zwischen den verschiedenen Bühnen wechseln konnten. Und sie konnten sogar Einfluss auf das Programm nehmen – sei es über Stichworte für das Improvisationstheater der Schauspieler des Scharlatan Theaters oder über Songwünsche an die Musiker. 

Neben dem Bühnenprogramm gab es virtuelle Räume für Sessions, in denen sich Teilnehmer in kleineren Gruppen treffen und austauschen konnten – ganz wie auf einem echten Festival. Auch spontane Zufallsbekanntschaften waren möglich – mit einem digitalen Speed-Dating, bei dem immer zwei Teilnehmer per Zufall zusammentreffen. 

Wir hatten 200 Gäste – aus Deutschland und der ganzen Welt. Sie waren positiv überrascht, wie viel Spaß ein Festival am heimischen Computer bringen kann.

Nächste Seite







x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.