Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

Titel 5/2018
BusinessTraveller 5/2018

Unsere Printausgabe 5/2018 mit dem Titelthema Die BUSINESS TRAVELLER Top 100 Airport-Lounges

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
Titel 5/2018

BusinessTraveller 5/2018

Unsere Printausgabe 5/2018 mit dem Titelthema Die BUSINESS TRAVELLER Top 100 Airport-Lounges


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Coworking: Wer will noch ins Büro?

Soho House, Berlin. Foto: Soho House Berlin
Members-Club: Soho House, Berlin. Foto: Soho House Berlin

Coworking ist salonfähig und zum lukrativen Geschäftsmodell geworden. Die Locations reichen vom hippen Großraum-Treff bis zum exklusiven Members-Club. Wir haben zehn heiße Adressen für Sie ausgesucht…

Text: Jenny Southan / Michael Möser

Man schätzt, dass bis zum Jahr 2020 einer von zwei arbeitenden Briten Freiberufler bzw. Selbstständiger sein wird. Diese als überdurchschnittlich kreativ geltende Bevölkerungsgruppe soll kollektiv insgesamt rund 51 Milliarden Pfund zur Wirtschaftsleistung beitragen. Ein ähnlicher Trend zeichnet sich nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland ab. Und es sind längst nicht nur Freiberufler, die mobile Arbeitsplätze schätzen, auch immer mehr Geschäftsreisende nutzen die komfortable Alternative zum Hotelzimmer.

Die Gründe liegen auf der Hand: Man teilt sich die Arbeitsplätze, wann und wo man sie benötigt, trift sich mit anderen, die ähnlich ticken. Coworking-Spaces sind bekanntlich mehr als nur ein günstiger Büroersatz. Es geht auch um Kommunikation, Austausch, Kreativität und ums Netzwerken. Hier treffen nicht nur Menschen aufeinander, sondern auch Ideen, Standpunkte, Meinungen. Man profitiert vom Wissen der anderen, von der Community und dem Spirit.

Die ersten offenen Coworking-Büros tauchten im Silicon Valley auf und boten für kleines Geld einen Arbeitsplatz auf Zeit. Auch heute ist das Prinzip ähnlich, jedoch beschränken sich die Nutzer längst nicht mehr nur auf Computerfreaks und Start-ups. Etablierte Firmen wollen sich im Kreise von Kreativen als „junge“ Arbeitgeber positionieren – und auch von diesen profitieren. Aus nüchternen Räumen wurden hippe Locations mit trendiger Einrichtung und Lounge-Atmosphäre inklusive Bars und Cafés.

Coworking-Marktführer WeWork bietet seinen 268.000 Mitgliedern weltweit 287 Standorte an

Findige Geschäftsleute haben das Business-Modell erkannt. In neuen Hochhausprojekten werden Coworking-Flächen immer öfter mit eingeplant. Immer mehr Anbieter, wie die Gruppe WeWork aus New York oder Mindspace aus Israel, eröffnen in deutschen Großstädten Flächen, die es in dieser Größenordnung bislang nur in Metropolen wie New York oder London gab. Marktführer WeWork bietet seinen 268.000 Mitgliedern weltweit 287 Standorte in 77 Städten an.

Laut einer aktuellen Savills-Analyse sind allein 300 unterschiedliche Betreiber an etwa 350 Standorten in Deutschland vertreten. In Berlin, aktuell deutsche Hauptstadt des Coworking-Trends, gibt es bereits über 100 Gemeinschaftsbüros im neuen Stil, u. a. von Pionieren wie Betahaus aus Kreuzberg. Mindspace ist aktuell in vier deutschen Städten zu finden, Friendsfactory hat Standorte u. a. in München, Berlin und Hamburg. Die Coworking-Kette Design Offices, die bundesweit 20 Standorte betreibt, will ihr Flächenangebot innerhalb der nächsten zwei Jahre mehr als verdoppeln, von 75.000 auf über 200.000 Quadratmeter.

Wer auf Reisen den passenden Coworking-Platz finden will, kann auf Plattformen wie Copass.org oder Coworker.com zurückgreifen. Letztere listet 7.000 Räume in 125 Ländern auf. Und wer sich nicht nur ein kreatives Umfeld, sondern auch Exklusivität wünscht, ist in einem privaten Members-Club gut aufgehoben. Die Nobelvariante der Coworking-Spaces wird gerade bei Geschäftsreisenden immer beliebter, bieten die edlen Rückzugsräume doch nicht nur mehr Privatsphäre, sondern auch ausgewähltes Publikum, hochklassige Ausstattung und natürlich Diskretion, das nötige Kleingeld vorausgesetzt. Auf ondalife.com kann man sich ein Bild machen von den Private Members Clubs dieser Welt. Zum Angebot gehören die ganz exklusiven Adressen wie Camp David in New York, The Bureau in Paris, The Stack in Kapstadt, der Griffin Club in Los Angeles oder Alma in Stockholm. „Immer mehr Leute wollen ihre Zeit in Räumen verbringen, in denen sie sich wohlfühlen“, sagt Onda-Gründer Luca Del Bono.

Nächste Seite: Zehn coole Coworking-Adressen

Nächste Seite


x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.