Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 03/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Airport-Lounges * 4 h in Brüssel * Neue Serviced-Apartment-Konzepte * Hotel-Newcomer * Hausbesuch Citadines Danube Vienna

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 03/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Airport-Lounges * 4 h in Brüssel * Neue Serviced-Apartment-Konzepte * Hotel-Newcomer * Hausbesuch Citadines Danube Vienna


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Ryanair investiert in Nürnberg und Hamburg

Boeing 737-800 der Ryanair
Die Billig-Airline Ryanair drängt weiter auf den deutschen Markt und eröffnet im November 2016 ihre siebte Basis am Nürnberger Albrecht Dürer Airport. Foto: Flughafen Nürnberg

Im November will Ryanair jeweils eine Basis an den Flughäfen Hamburg und Nürnberg eröffnen – mit insgesamt zwölf neuen Strecken und drei fest stationierten Maschinen

Nach Bremen, Frankfurt-Hahn, Karlsruhe/Baden-Baden, Köln/Bonn, Weeze und zuletzt Berlin-Schönefeld startet Ryanair bald auch verstärkt ab Nürnberg und Hamburg. In Nürnberg investiert der Low-Cost-Carrier 100 Millionen US-Dollar und will dort ab November eine Maschine fest installieren. Hinzu kommen fünf neue Strecken. Insgesamt schraubt Ryanair damit das Angebot ab dem Albrecht Dürer Airport im Winterflugplan 2016/2017 auf 42 Flüge pro Woche nach oben. Täglich geht es dann nach Budapest, Mailand-Bergamo, Rom-Ciampino und Manchester. Die Strecke Nürnberg-Malta will Ryanair zweimal in der Woche bedienen. Die bereits bestehende Verbindung nach London-Stansted wird auf zwei tägliche Flüge aufgestockt.

Hamburg mit sieben neuen Verbindungen

Die Ryanair-Basis am Flughafen Hamburg soll ebenfalls am 1. November 2016 in Betrieb gehen – mit zwei stationierten Maschinen und neuen Strecken. Hinzu kommen dann die Destinationen Brüssel, Dublin, Gran Canaria, London-Stansted, Manchester, Mailand-Bergamo und Sofia sowie eine Winterverbindung nach Palma de Mallorca. Mit 88 Flügen in der Woche wird Ryanair seine Kapazitäten ab Hamburg verdoppeln.

Rumänische Blue Air mit zusätzlichen Deutschland-Verbindungen
Mit Twin Jet von Nürnberg nach Bremen



  • Der zweisprachige e-Katalog BWH-MICE Guide 2024 ist mit knapp 90 BWH-Tagungshotels online und sorgt mit geballten Informationen rechtzeitig für neue Inspiration bei der Tagungsplanung.

    Profitieren Sie von mehr Auswahl und professionellem Buchungsservice.
  • Anhaltende Service-Unterbrechungen, steigende Kosten und wachsender Nachhaltigkeitsdruck. Berücksichtigen Unternehmen bei der Planung ihrer Reiseprogramme die großen Herausforderungen von heute? In diesem eBook erfahren Sie:
    • Mehr zum Status Quo deutscher Geschäftsreisen und wie Experten die wichtigsten Herausforderungen von Unternehmen einschätzen
    • Warum Geschäftsreisen wieder auf dem Vormarsch sind
    • Was Geschäftsreisen zu einer Herausforderung macht
    • Wie man ein Mobilitätsprogramm aufbaut, das für alle besser funktioniert