Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BT_3_2019
BusinessTraveller 3/2019

Unsere Printausgabe 3/2019 mit dem Titelthema Mach mal Pause: 10 Stopover-Ziele mit Hitpotenzial

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BT_3_2019

BusinessTraveller 3/2019

Unsere Printausgabe 3/2019 mit dem Titelthema Mach mal Pause: 10 Stopover-Ziele mit Hitpotenzial


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

So geht’s: Geld zurück bei Flugstorno

Tragfläche eines Flugzeugs vor Horizont

Wer seinen gebuchten Flug nicht antritt, der kann sich auch bei nicht erstattbaren Tickets Steuern und Gebühren zurückzahlen lassen. Die machen oft mehr aus als der Flugpreis

Der Termin hat sich verschoben, die Montage dauerte länger, das Produkt wurde nicht rechtzeitig fertig. Es gibt viele Gründe, warum Business Traveller eine Reise nicht antreten und den zugehörigen Flug in die Tonne treten müssen. Die meisten davon sind nicht versicherbar.

Trotzdem kann man sich auch bei nicht stornierbaren Tickets stets einen Teil des Geldes wieder zurückholen: nämlich die Steuern und Gebühren. Diese Positionen muss die Fluggesellschaft stets erstatten, weil sie diese Beträge ja auch nicht abführt, wenn der Ticketinhaber nicht erscheint. So hat es gerade erst wieder der Bundesgerichtshof entschieden (Az. X ZR 25/17).


So fordern Sie Steuern und Gebühren zurück:

  • Machen Sie Ihren Anspruch direkt bei der Airline geltend. Das gilt auch, wenn der Flug z.B. über ein Vermittlungsportal gekauft wurde.
  • Verwenden Sie dazu am einfachsten den Mustertext der Verbraucherzentrale Brandenburg (https://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/node/18283)
  • Sie können sich Zeit lassen; Ansprüche verjähren erst nach 3 Jahren.
  • Wenn die Airline nicht zahlt, dann können Sie einen Anwalt einschalten (Spezialanwälte finden Sie z.B. über dgfr.de, „Anwaltsdatenbank“
  • Wenn Ihnen das zu viel Arbeit ist, dann verkaufen Sie Ihre Forderung gegen einen Risikoabschlag z.B. an geld-fuer-flug.de.

Billigflieger mauern

Rechtlich sind Passagiere also auf der sicheren Seite, wenn sie Steuern und Gebühren zurückverlangen. Praktisch taucht allerdings oft ein Problem auf: Die Fluggesellschaft weist diese Nebenkosten nicht detailliert aus, und so bleibt die Höhe zunächst unklar.

Gut dran sind dabei Passagiere von Lufthansa und ihrer Tochter Eurowings. Bei diesen beiden Airlines werden Steuern und Gebühren sehr transparent aufgeschlüsselt. Wer die Erstattung einfordert, der bekommt sein Geld meist reibungslos, berichtet die Stiftung Warentest (Finanztest-Heft 7/2018).

Bei anderen Fluggesellschaften wird es schwieriger. So berichten die Berliner Tester vom Fall vom Fall eines Fluggasts von Wizz Air. Laut Buchungsunterlagen entfielen auf die 101 Euro Gesamtkosten nur 53 Euro auf den Flugpreis. Genauer äußert sich der ungarische Billigflieger nicht.

Noch weniger Transparenz herrscht bei Ryanair. Dort erhält der Fluggast nur einen einzigen Preis genannt, den Gesamtreisepreis. Bezüglich einer möglichen Rückforderung bei Storno tappt der Reisende also stets im Dunkeln.

Gerichte haben AGB-Einschränkungen für unwirksam erklärt

Hinzu kommt, dass Billigflieger sich die Zusatzarbeit für Rückerstattungen gern fürstlich honorieren lassen. Ryanair verlangt pauschal 20 Euro „Verwaltungsgebühr“, Wizz Air sogar 60 bis 80 Euro „Stornierungsgebühr“.

Und der dritte große europäische Billigflieger, Easyjet, macht es sich noch einfacher. Er schließt in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen Rückerstattungen gleich komplett aus.

Alle drei Fluggesellschaften erklären in ihren AGB deutsches Recht für nicht anwendbar und verweisen auf die Gerichte ihrer Heimatländer. Bei Ryanair ist das Irland, bei Easyjet England, bei Wizz Air Ungarn.

Alternativ kann man seinen Anspruch verkaufen

Längst sind diese Knüppel, die Fluggesellschaften dem Verbraucher zwischen die Beine werfen, von den Gerichten für unwirksam erklärt worden. Trotzdem nutzen die Airlines sie weiter und vergraulen damit erfolgreich viele Reklamationen.

Ohne Anwalt geht es in solchen Fällen kaum weiter. Wem das zu ärgerlich ist, der kann seinen Rückerstattungsanspruch auch verkaufen – z.B. an das Portal geld-fuer-flug.de. Das Aachener Unternehmen kauft nach dem Muster von Ausgleichszahlungsportalen wie Flightright und Fairplane nun auch im Stornobereich Forderungen auf und macht sie gegen die Fluggesellschaften geltend. Dafür behält es einen Teil des Gelds ein.

(hwr)



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.