Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

Titel BT 2/2019
BusinessTraveller 2/2019

Unsere Printausgabe 2/2019 mit dem Titelthema Platz da: Der BT-Sitz-Guide für die Business Class

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
Titel BT 2/2019

BusinessTraveller 2/2019

Unsere Printausgabe 2/2019 mit dem Titelthema Platz da: Der BT-Sitz-Guide für die Business Class


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Wien

Schräg und schön

Bild: Wien Tourismus

Eines vorweg: Wien bietet Sehenswürdigkeiten für Wochen, allein die Klassiker – von der Hofburg über den Stephansdom bis zum Schloss Schönbrunn – reichen aus, um einen mehrtägigen Aufenthalt in der Kaiserstadt mehr als auszufüllen, ohne wirklich in die Tiefe zu gehen. Wer neben Messe & Meeting jedoch nur halbe Tage oder wenige Stunden zur Verfügung hat, sollte stramm selektieren – oder sich einer geführten Tour anschließen. Hier kommen unsere Vorschläge…

Per Bus, Schiff oder Fiaker

Wien in konzentrierter Form – dafür eignet sich am besten eine der vielen Touren, die mittlerweile von unzähligen Dienstleistern angeboten werden und vielfältiger nicht sein könnten. Da wäre zum einen die klassische Busrundfahrt, die Stadtführung per Fahrrad, Segway oder Elektroroller und schließlich der Donaudampfer, der entspanntes Sightseeing auf dem Wasser verbindet mit einem Wiener Schnitzel aus der Bordküche oder einer „Jause“ im Café Central (www.wien.info/de/sightseeing/touren-guides). Viel Flair hat auch ein Ausflug mit der Vienna Ring Tram, die Wiens Prachtboulevard rund um die Altstadt abfährt, vorbei an Sehenswürdigkeiten wie Staatsoper, Hofburg, Parlament und Rathaus. Eine Multimediaanlage sorgt für den theoretischen Unterbau – wer will, kann unterwegs Halt machen (täglich von zehn bis 18 Uhr alle 30 Minuten, zum Beispiel ab Schwedenplatz, www.wienerlinien.at). Traditionsbewusste steigen in den Fiaker: Eine Kutschfahrt durch den 1. Bezirk ist vielleicht die schönste Art, mit der Stadt Bekanntschaft zu schließen (Fiakerstandplätze finden sich unter anderem am Stephansplatz, Heldenplatz, Albertinaplatz, Petersplatz und beim Burgtheater, Rundfahrten ab 55 Euro).

Vom Steffl ins Quartier

Da die meisten Touren von und zum Stephansplatz führen (seit Juli kostenloser WLAN-Spot), lassen sich von dort bequem die nächsten Ziele ansteuern. Der gotische Stephansdom (genannt „Steffl“) bietet sich als Wahrzeichen Wiens natürlich als erstes an, beherbergt er doch bedeutende Kunstschätze – darunter das Grabmal Kaiser Friedrichs III. oder aber die Kanzel von Anton Pilgram aus dem Jahr 1500. Wer genug Luft hat, sollte unbedingt die 343 Stufen zur Türmerstube hinaufsteigen – die Aussicht ist atemberaubend (www.stephanskirche.at).
Kunstfreunde zieht es vom Steffl ohne Umwege ins MuseumsQuartier. Das 2001 eröffnete Kunstareal am Rand der Altstadt gehört zu den aufsehenerregendsten Europas – hier reihen sich hochklassige Museen und Sammlungen wie das Leopold Museum, das Museum Moderner Kunst oder die Kunsthalle aneinander, außerdem das Designforum und eine quicklebendige Szene von Restaurants, Cafés und Shops. Besonders im Sommer trifft man sich hier zum kreativen Austausch – oder um auf den bunten „Enzis“ zu lümmeln, jenen bunten Lounge-Möbeln im Innenhof, die nicht nur bei den Wienern Kultstatus genießen. Im Winter gibt’s auf der Freifläche Iglus, Punschhütten und eine Eisbahn. (www.mqw.at).
Nicht versäumen sollte man einen Besuch des Leopold Museums, einer wahren Schatzkammer des Wiener Jugendstils, der Wiener Werkstätte und des Expressionismus. Das Haus beherbergt die größte Egon-Schiele-Sammlung der Welt. Derzeit widmet das Leopold dem österreichischen Künstler Oskar Kokoschka eine Ausstellung, die erstmals Fotografien aus seinem Leben prominent in den Mittelpunkt rückt: „Kokoschka. Das Ich im Brennpunkt“, bis zum 27. Januar 2014 (www.leopoldmuseum.org).
Im Anschluss wartet das Café Leopold, das sich in den vergangenen Jahren zu einem echten Szenelokal gemausert hat: Architektonisch Teil des Museums, kann man hier in stylischem Ambiente der Wiener Kaffeehauskultur frönen. Abends werden die Tische zur Seite geräumt, um DJs, Life-Musikern und Experimentalfilmern Platz zu machen. Toll ist auch die Terrasse mit Blick auf den Innenhof des Quartiers, in den kalten Monaten zum stimmungsvollen Wintergarten gestaltet (www.cafe-leopold.at).

Es lebe der Zentralfriedhof

So aufregend das junge Wien ist – die Stadt hat auch ganz andere Seiten: So gilt sie auch gern als die „Metropole des Morbiden“, in der der Tod zum Leben und Friedhöfe zur Kultur gehören. An Allerheiligen im November kann man die „Grabseligkeit“ der Wiener trefflich beobachten – wenn sie in Massen die Gräber ihrer Angehörigen besuchen und auf dem Zentralfriedhof im 11. Bezirk eher Volksfeststimmung herrscht denn stille Einkehr. Unter den 330.000 Grabstellen (!) finden sich auch jene von Brahms, Strauß, Beethoven, Schubert oder Schnitzler. Einen Kontrast zu den schweren, oft üppig verzierten Steinen der Ehrengräber setzt die letzte Ruhestätte des in den 1990er Jahren verstorbenen Musikers Falco, dessen Grab wie eine transparente CD aussieht. Toleranz wird großgeschrieben in Wien… (www.friedhoefewien.at).

Das erfährt man auch im „Beisl“, d e m Wiener Esslokal schlechthin. Trotz boomender Szenegastronomie behauptet sich der beliebte Klassiker in beinahe allen Stadtbezirken – bodenständig, einfach und gänzlich unprätentiös. An den Tischen sitzen Menschen aller Couleurs und Altersgruppen, serviert wird die traditionelle Wiener Küche – vom Gulasch bis zum Palatschinken. Zu den Prachtexemplaren der Beisl-Kultur gehört zum Beispiel das Steman in der Otto-Bauer-Gasse im 6. Bezirk, seit mehr als 100 Jahren Treffpunkt der Generationen (www.steman.at ). Ähnlich geschichtsträchtig ist das Rebhuhn im 9. Bezirk– ein typisches Eckbeisl mit schön erhaltener Patina in der Gaststube (www.rebhuhn.at ). Einen nostalgischen Schank hat auch der Gasthof Wolf im 9. Bezirk vorzuweisen, mit grüner Vertäfelung, alten Resopaltischen und erstklassiger Hausmannskost (www.gasthauswolf.at ). Das Dom Beisl am Stephansdom trägt zwar das Original im Namen, ist jedoch weit vom echten Beisl entfernt: Hier kredenzt Sternekoch Harald Riedl eine Mixtur aus regional inspirierten Schmankerln und mediterraner Bistroküche (www.dombeisl.at).

Oper live im Wohnzimmer

Ein schöner Abschluss für eine Stipp-Visite in Wien ist natürlich ein Abend in der Staatsoper (www.wiener-staatsoper.at), mit hochkarätigen Solisten und Künstlern sowie über 50 verschiedenen Opern- und Ballettaufführungen pro Saison eine der ersten Adressen weltweit. Wenn die Zeit nicht reicht, kann man auch ins eigene Wohnzimmer ausweichen: Seit 27. Oktober bietet die Wiener Oper Livestreamings (14 Euro) ausgewählter Vorstellungen an. Zusätzlich gibt es über die „Wiener Staatsoper Second Screen App” (gratis im Google Play Store und App Store) synchronisierte Untertitel, multimediale Programmhefte und ab Mitte Dezember auch die Partitur der jeweiligen Vorstellungen (www.staatsoperlive.com).

Guide

Wien existiert im Grunde gar nicht, es ist samt und sonders nur Kulisse – das jedenfalls behauptet Autor Hydra von „Wien wie es wirklich scheint“, dem laut Verlag weltweit ersten satirischen Reiseführer über Wien. Dieser beinhaltet „Führungen für Voyeure, Betroffene, Geeks, Fundis, Terroristen & Untote“ und wohl einiges zum Schmunzeln. Ein nicht ganz ernst gemeinter Appetitanreger für den Erstbesuch: „Wien wie es wirklich scheint“, Oktober 2013, 128 Seiten, Holzbaum Verlag (ISBN 978-3-9503508-4-5), 13,95 Euro.

Hotel-Tipp

Neue Perle: Das Palais Hansen Kempinski Wien öffnete im März seine Pforten – im denkmalgeschütztem Prachtbau von Theophil Hansen an der Ringstraße. Das neue Haus hat 98 Zimmer und 54 Suiten mit hochklassiger Ausstattung (kostenloses WLAN, interaktives TV- sowie iPad-Entertainmentsystem, 24-Stunden-Concierge-Service, Kissenmenü usw.). Fürs leibliche Wohl sorgen ein 800 qm großes Spa, die Restaurants „Die Küche“ (mit zwei buchbaren Kochstationen samt Logenplatz auf die Töpfe) und Edvard sowie diverse Lounges und Bars – darunter eine für Zigarrenfans. Das Einzelzimmer kostet ab 370 Euro ohne Frühstück, Frühbucher erhalten 20 Prozent. www.kempinski.com/wien

 



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.