Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BT-6-2019
BusinessTraveller 6/2019

Unsere Printausgabe 6/2019 mit dem Titelthema „Warum Serviced Apartments den Zeitgeist treffen“

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BT-6-2019

BusinessTraveller 6/2019

Unsere Printausgabe 6/2019 mit dem Titelthema „Warum Serviced Apartments den Zeitgeist treffen“


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Kai reist: Mein Dakar

Hafen Dakar, Porträt Kai Böcking; Foto: iStock.com/_IgorSPb; privat
Kai Böcking reist hauptberuflich um die Welt. In seiner BT-Kolumne gewährt uns der Moderator und Journalist einen Insiderblick auf die Metropolen dieser Welt – garniert mit aktuellen News & Tipps für Ihren nächsten Trip. Foto: iStock.com/_IgorSPb; privat

In den Senegal reist man entweder als Tourist, um im Atlantik zu planschen, oder als Geschäftsreisender in die Hauptstadt Dakar. Und die ist erst einmal ein Schock: Afrikanische Tradition prallt auf europäische Moderne – bunt, stolz, irritierend. Diese Metropole pendelt zwischen französischem Savoir-vivre und historischem Gruselort aus der Zeit des Sklavenhandels. Magnet und Moloch zugleich.

Hinkommen

Es gibt derzeit keine Nonstop-Linienflüge ab Deutschland in die Drei-Millionen-Metropole. Brussels Airlines, TAP, Iberia und Air France fliegen täglich an die Westküste Afrikas – Passagiere aus Deutschland müssen umsteigen. brusselsairlines.com, airfrance.com, flytap.com, iberia.com

Taxifahren

Vor dem Flughafen warten unzählige schwarz-gelb lackierte Taxis. Die sind zwar meist mit einem Taxameter ausgestattet, der allerdings so gut wie nie zum Einsatz kommt. Im Senegal wird viel und leidenschaftlich gehandelt, manchmal ohne Ende. Eine Taxifahrt in die Stadt sollte nicht mehr als 30 Euro kosten. Wenn sich ein Taxifahrer darauf nicht einlässt, winken Sie einfach den nächsten heran – Konkurrenz drückt den Preis. Deutlich zuverlässiger und auch nicht wesentlich teurer sind die Limousinen-Services der großen Hotels.

Übernachten

Platzhirsch an der Corniche am Cap Vert ist das Radisson Blu. So schön es vielleicht in anderen Großstädten sein mag, sich in einem „Geheimtipp“ einzubuchen, in Dakar sollten Sie auf Nummer sicher gehen. Und das Radisson ist ein wirkliches Spitzenhotel: Blick über den sehr rauen Strand, riesige Poolanlage, Restaurant und angeschlossenes Shoppingcenter – ein kleines Paradies, unweit der überfüllten Innenstadt. Die gepflegte Poolbar ist am Wochenende der Treffpunkt der Schönen und Reichen von Dakar. Bis ins letzte Detail aufgebrezelt, wandeln hier stolze afrikanische Beauties entlang des Pools und tanzen zu den Klängen des lokalen DJs. Das Frühstück nimmt man auf der Terrasse mit Blick aufs Meer und Palmen ein – très bien! radissonblu.com/hotel-dakar

Anschauen

Dakar hat eine bewegte Vergangenheit als Kolonie hinter sich – und als Ausgangspunkt des Sklavenhandels Richtung Amerika. Zu Tausenden verschifften Portugiesen, Holländer, Engländer und Franzosen von der kleinen vorgelagerten Insel Goreé aus Sklaven über den Atlantik. Heute wird man als Besucher selbst ein Gefangener – von Hunderten Händlern auf der Insel, die vom naiven Wandgemälde bis zum Glasschmuck alles feilbieten, was man gemeinhin als Lokalkolorit mit nach Hause nimmt – und sich dann wundert, warum man es gekauft hat. Hier heißt es, standhaft bleiben und dem manchmal massiven Drängen der Händler nicht nachzugeben. Wer es in den oberen Teil der Stadt schafft, sollte im „L’Amiraute“ (Tel. +221 77 630 72 69) einkehren. Das kleine, feine Restaurant bietet Fangfrisches aus dem Atlantik, kühlen Weißwein aus Frankreich, einen tollen Blick auf die Insel und das Meer – und überrascht mit einer sehr kleinen Rechnung. au-senegal.com

 


WEITERLESEN:

KAI REIST NACH …

⇒ Barcelona
⇒ NEW YORK
⇒ KAPSTADT
⇒ SHANGHAI
⇒ MÜNCHEN
⇒ ST. PETERSBURG
⇒ BERLIN
⇒ MACAU
⇒ AUCKLAND
⇒ LOS ANGELES
⇒ MAILAND
⇒ ZÜRICH

⇒ ABU DHABI
⇒ SEOUL
⇒ CHICAGO
⇒ SINGAPUR
⇒ HAVANNA

⇒ HONG KONG



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.