Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 04/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Alles über Travel Management * Bangkok * 4 h in Istanbul * Air Traffic to Asia * Lufthansa Allegris

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 04/2024

Unter anderem mit diesen Themen: Alles über Travel Management * Bangkok * 4 h in Istanbul * Air Traffic to Asia * Lufthansa Allegris


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Elektronische Reiseerlaubnis: Israel verschärft Einreiseregeln

Jerusalem: Klagemauer und Felsendom Foto: iStock/VanderWolf-Images

Eine Electronic Travel Authorization (ETA) müssen ab August deutsche Reisende vorab beantragen, wenn sie nach Israel einreisen wollen. Die freiwillige Testphase beginnt bereits ab 1. Juni.

Immer mehr Staaten möchten im Voraus wissen, wer ihr Territorium betritt. So auch Israel, das ab August von Urlaubern wie Geschäftsleuten aus Staaten, die bis dato kein Einreisevisum benötigten, eine Elektronische Reiseerlaubnis (ETA-IL approval) verlangt. Der ETA-IL-Antrag muss folglich von allen mit deutschem Pass gestellt werden.

Vorbild ESTA

Die Electronic Travel Authorization (ETA) funktioniert ähnlich wie ESTA, dem System für das Vorab-Screening, das die USA bereits 2009 installierten. Das heißt, spätestens 72 Stunden vor der Abreise muss der ETA-Antrag für Israel online gestellt werden. Wer eine Bewilligung erhält, darf dann beliebig oft einreisen mit einer jeweiligen Aufenthaltsdauer bis zu 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren. Die Gebühren belaufen sich auf umgerechnet circa sechs Euro. Wie bei allen Electronic-Travel-Authorization-Systemen anderer Staaten garantiert die elektronische Reiseerlaubnis nicht automatisch die Einreise nach Israel. Darüber entscheidet immer noch der einzelne Grenzbeamte bei der Passkontrolle.

Die Testphase der ETA beginnt bereits am 1. Juni. Sowohl Bürger der USA wie auch Deutschlands können ab diesem Zeitpunkt bereits auf freiwilliger Basis online Israels ETA-IL approval beantragen.

Mehr Infos zu Israel ETA-IL

(thy)

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Einreise Großbritannien: Was bitte ist ETA?

Kurzaufenthalte: China verlängert visumsfreie Einreise

USA-Einreiseantrag stellen: Auf die richtige ESTA-Website kommt es an

 



  • Der zweisprachige e-Katalog BWH-MICE Guide 2024 ist mit knapp 90 BWH-Tagungshotels online und sorgt mit geballten Informationen rechtzeitig für neue Inspiration bei der Tagungsplanung.

    Profitieren Sie von mehr Auswahl und professionellem Buchungsservice.
  • Anhaltende Service-Unterbrechungen, steigende Kosten und wachsender Nachhaltigkeitsdruck. Berücksichtigen Unternehmen bei der Planung ihrer Reiseprogramme die großen Herausforderungen von heute? In diesem eBook erfahren Sie:
    • Mehr zum Status Quo deutscher Geschäftsreisen und wie Experten die wichtigsten Herausforderungen von Unternehmen einschätzen
    • Warum Geschäftsreisen wieder auf dem Vormarsch sind
    • Was Geschäftsreisen zu einer Herausforderung macht
    • Wie man ein Mobilitätsprogramm aufbaut, das für alle besser funktioniert