Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 2/2020

Unsere Printausgabe 2/2020 mit dem Titelthema „50 neue Business-Hotels“

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller 2/2020

Unsere Printausgabe 2/2020 mit dem Titelthema „50 neue Business-Hotels“


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Aktuelle Krisen abseits von Corona

Kaputte Fensterscheiben. Foto: iStock.com/400tmax
Krisen abseits von Corona. Foto: iStock.com/400tmax

Die Welt kennt mit Corona fast nur noch ein Thema. Dabei werden andere Krisenereignisse medial häufig übersehen. Das Unternehmen A3M (www.global-monitoring.com), auf Krisenfrühwarnung spezialisiert, hat daher einige der aktuellen Ereignisse zusammengestellt. Einige stehen mit Corona in Verbindung, andere nicht.

Unruhen in Bulgariens Hauptstadt:

Im Rahmen der anhaltenden Proteste gegen die bulgarische Regierung wurde für Donnerstag (10.09.) eine weitere Großdemonstration in Sofia angekündigt. Es ist mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und mit Operationen von Sicherheitskräften zu rechnen. Gewaltsame Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten sind möglich.

Parlamentswahlen im Iran:

Am 11.09. finden im Iran Parlamentswahlen statt. Mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen ist besonders am Wahltag zu rechnen. Bereits im Vorfeld sind Demonstrationen möglich. Diese können zu lokalen Verkehrseinschränkungen führen.

Nationalfeiertag in Katalonien:

Am gleichen Tag wird in der spanischen Autonomen Gemeinschaft Katalonien der katalanische Nationalfeiertag (Diada Nacional de Catalunya) begangen. Mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen ist zu rechnen, Demonstrationen sind möglich.

Gelbwesten-Demonstrationen in Paris:

Für Samstag (12.09.) hat die Gelbwestenbewegung eine Großdemonstration auf den Champs-Élysées in Paris angekündigt. Es ist mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und mit Operationen von Sicherheitskräften zu rechnen. Gewaltsame Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten sind möglich.

Kundgebung in München:

Ebenfalls am Samstag kommt es in München durch eine Demonstration verschiedener Gruppen gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 möglicherweise zu Einschränkungen. Die Proteste sollen um 14:30 Uhr (Ortszeit) beginnen. Gewaltsame Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten sind möglich.

Islamfeindliche Demo in Stockholm:

Nicht zuletzt findet an diesem Tag in Stockholm eine Demonstration eines islamfeindlichen dänischen Politikers statt. Im Rahmen einer früheren Demonstration war es im Süden Schwedens bereits zu Ausschreitungen gekommen. Es ist mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und mit Operationen von Sicherheitskräften zu rechnen. Gewaltsame Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten lassen sich nicht ausschließen.

Streiks in mehreren Städten Italiens:

Am 14.09. kommt es in zahlreichen Städten und Regionen Italiens zu Einschränkungen durch Streiks verschiedener Gewerkschaften im öffentlichen Personenverkehr. Betroffen sind die Städte Turin, Potenza, Venedig, Bologna, Catania, Alessandria, Caserta und Ravenna sowie die Regionen Sizilien und Emilia-Romagna. Sollte der Streik wie geplant und mit hoher Beteiligung stattfinden, ist mit Einschränkungen im lokalen Nahverkehr zu rechnen. Auch vor und nach den offiziellen Streikzeiten kann es aus organisatorischen Gründen zu Einschränkungen kommen. Reisende sollten Verspätungen in ihrer Reiseplanung berücksichtigen.

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Studie: Kein erhöhtes Infektionsrisiko bei Zugbegleitern

Business Traveller erwarten neue Gewohnheiten auf Reisen








x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.