Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BT_3_2019
BusinessTraveller 3/2019

Unsere Printausgabe 3/2019 mit dem Titelthema Mach mal Pause: 10 Stopover-Ziele mit Hitpotenzial

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BT_3_2019

BusinessTraveller 3/2019

Unsere Printausgabe 3/2019 mit dem Titelthema Mach mal Pause: 10 Stopover-Ziele mit Hitpotenzial


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Arbeiten im Zug: Geschäftsreisende gehen sorglos mit ihren Daten um

Mann mit Notebook und Kopfhörern im Zug; Foto: iStock.coMann mit Notebook und Kopfhörern im Zug; Foto: iStock.com/gruizzam/gruizza
Viele Geschäftsreisende telefonieren und surfen im Zug ganz unbedarft. Foto: iStock.com/gruizza

Wie sorglos viele Geschäftsreisende im Zug arbeiten und dabei persönliche Daten preisgeben, zeigt das jüngste Experiment des Sicherheitssoftware-Herstellers Kaspersky. Reisende in der Ersten Klasse gehen besonders unbedarft mit ihren geschäftlichen Daten um.

Für das Experiment war ein Tester zwischen Ostern und Pfingsten 2019 fünf Werktage lang auf innerdeutschen Zugstrecken unterwegs, die insbesondere von Geschäftsreisenden frequentiert werden. Das Ziel: Wie hoch ist die Gefahr von Visual oder Audible Hackings? Anhand einer Strichliste führte der Tester auf, wie viele Geschäftsgeheimnisse er via mithörbarer Telefonate oder einsehbarer Dokumente (Papier, Bildschirm) hätte ausspionieren können.

Das Ergebnis: Insgesamt verzeichnete der Tester 2.245 potenzielle Geschäftsinfos wie Namen von Unternehmen und Kollegen. Die häufigsten Infoquellen waren die Bildschirme von Laptops, Tablets und Smartphones – und hier vor allem einsehbare E-Mail-Programme (58 Prozent). In der Ersten Klasse waren die Reisenden „freizügiger“ als in der Zweiten. Ein Passagier offenbarte beispielsweise in einem längeren Telefonat ausführlich einen juristischen Fall, Klarnamen und das Gericht eingeschlossen. Ein anderes Beispiel: Ein Professor war im Zug mit der Korrektur von Klausuren beschäftigt, wobei Matrikelnummern und Namen sichtbar waren.

Stephan Schilling, Testbeauftragter von Kaspersky, blickt besorgt auf den sorglosen Umgang mit sensiblen Daten: „Gerade für Firmen – und damit auch für die Mitarbeiter – ist das meiner Meinung nach ein riesiges Datenschutzproblem.“ Anne Mickler, Corporate Communications Manager für die Region DACH bei Kaspersky, ergänzt: „Es reicht schon, wenn ein Dritter mit böswilliger Absicht, einen Blick auf den Bildschirm des eigenen Smartphones oder Laptops wirft.“

So vermeiden Sie Visual und Audible Hacking in öffentlichen Bereichen:

• Blickschutzfilter oder Blickschutzbildschirme verwenden
• Einen Sitzplatz wählen, der Dritten keine Einblicke gewährt
• Logos haben auf Geschäftslaptops nichts zu suchen.
• Nur unverfängliche Themen bearbeiten
• Die Nennung von Klarnamen in Telefonaten vermeiden
• Geräte nicht aus dem Auge lassen oder sperren
• Für Mitarbeiter: Vom Unternehmen im Falle von Unklarheiten Regeln in puncto IT-Sicherheit und Datenschutz auf Geschäftsreisen einfordern
• Für Unternehmen: Mitarbeiter regelmäßig hinsichtlich Cybergefahren und Datenschutz schulen.

(Quelle: https://kas.pr/b511)

 


Weiterlesen:

Coworking: Wer will noch ins Büro?

MICE: Tagung als Erlebnis



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.