Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 2/2020

Unsere Printausgabe 2/2020 mit dem Titelthema „50 neue Business-Hotels“

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller 2/2020

Unsere Printausgabe 2/2020 mit dem Titelthema „50 neue Business-Hotels“


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Sicherheit im Flugzeug: So schützen Sie sich vor einer Corona-Infektion

Fliegen in Corona-Zeiten: So können sich Passagiere schützen, Foto: iStock/travnikovstudio

Wer in Corona-Zeiten ins Flugzeug steigt, sollte die Regeln kennen – und vorsorgen. Mit diesen Maßnahmen sind Sie auf der sicheren Seite.

Auch wenn es sich bei einer Flugzeugkabine um einen abgeschlossenen Raum handelt: Das Risiko, sich an Bord mit Corona oder einem anderen Virus zu infizieren, ist in modernen Maschinen geringer als in einem Einkaufszentrum oder einem Großraumbüro – weiß der internationale Airline-Verband IATA.

Bei den meisten modernen Flugzeugen besteht die Luft in der Kabine entweder zu 100 Prozent Frischluft oder einer Mixtur aus frischer und rezirkulierter Luft aus HEPA-Filtern, die Viren mit der gleichen Wirksamkeit (99,97 Prozent) eliminieren wie die Filter in chirurgischen Operationssälen.

Wenn Passagiere zusätzlich die aktuellen Hygiene-Empfehlungen beachten, gibt es keinen Grund, sich Sorgen zu machen, in der Flugzeugkabine infiziert zu werden.

Das können Passagiere tun

Die folgenden Regeln gelten seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie und werden auch weiterhin empfohlen, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Die Menschen dürften allmählich geübt darin sein,

Diese Regeln sollten Sie beachten

  • Sie dürfen nicht fliegen, wenn Sie krank sind
  • Sie dürfen nicht fliegen, wenn Sie Symptome einer Atemwegserkrankung vorweisen
  • Sie sollten sich sofort in medizinische Behandlung begeben bzw. sich bei Ihrem örtlichen Gesundheitsamt melden, wenn Sie mit Krankheitssymptomen, die auf eine Corona-Erkrankung hinweisen, von einer Reise zurückkehren – in den meisten Ländern gibt es klare Anweisungen, an wen sich Reisende in diesem Fall wenden können/müssen.

Fiebermessen statt Quarantäne

Über allgemeinverbindliche Lösungen für die internationale Luftfahrt wird derzeit noch diskutiert. Der internationale Airline-Dachverband IATA schlägt unter anderem vor, vor Abflug Fieber zu messen, um Passagiere mit Krankheitssymptomen am Fliegen zu hindern. Außerdem: staatlich angeordnete Erklärungen zu Gesundheit und Kontaktpersonen, die im Krankheitsfall eine genaue Rückverfolgung der Infektionskette ermöglichen sollen.

Auch das Catering an Bord steht auf dem Prüfstand: Hier sei es denkbar, den Service auf Kurz- und Mittelstrecken ganz einzustellen, um die bei vielen Airlines übliche Maskenpflicht umsetzen zu können, und auf Langstrecken nur verpackte Menüs anzubieten.

Würden einheitliche Maßnahmen weltweit umgesetzt, lasse sich das Infektionsrisiko auf ein Minimum absenken, ist IATA-Chef Alexandre de Juniac überzeugt.

Quarantäne-Maßnahmen, wie sie Großbritannien kürzlich einführte – hier müssen ankommende Passagiere 14 Tage in Quarantäne – lehnt de Juniac dagegen ab: „Unter diesen Voraussetzungen können wir nicht zum Normalbetrieb zurückkehren.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Lufthansa-Airlines wollen bis Ende Juni wieder mehr als 130 Ziele weltweit anfliegen
Sicherheit im Flugzeug: So schützen Sie sich vor einer Corona-Infektion







x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.