Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 03/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Flugzeugkabinen der Zukunft * Leserbefragung 2022 * Bordweine * MICE in the City * Melbourne

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 03/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Flugzeugkabinen der Zukunft * Leserbefragung 2022 * Bordweine * MICE in the City * Melbourne


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Krisengebiete: Forderung nach besserem Schutz für Passagierflüge

Foto: iStock.com/kyonntra

Nach dem Abschuss einer Maschine der Ukrainian Airlines mit 176 Toten über Teheran verlangt die European Cockpit Association (ECA) vor allem nach pragmatischen Lösungen und hat eine Idee.

„Einzelne EU-Mitgliedsstaaten teilen ihre Geheimdienstinfos über Konfliktzonen nur ungenügend mit und bieten folglich nicht ausreichend Sicherheit für die Zivilluftfahrt“, sagte ECA-Generalsekretär Philip von Schöppenthau. Solange dies der Fall sei, würden Flugzeuge weiterhin einem unnötig hohen Risiko ausgesetzt sein.

Die Angst vor dem nächsten Abschuss

Dabei ist es nicht die Absicht des europäischen Dachverbands der Piloten, streng klassifizierte Informationen einzelner EU-Länder zu erhalten, sondern nur jeweils das Resultat der Risikoanalyse eines Krisen- bzw. Kriegsgebiets zu erfahren. Jede Airline der EU sollte dann darüber in Kenntnis gesetzt werden, um nicht in Gefahr zu geraten.

Hintergrund der Forderung des europäischen Pilotenverbands ist die Angst, dass sich der Vorschlag eine EU-weite Zentralstelle aufzubauen, die über die Schließung gefährlicher Lufträume für EU-Airlines entscheidet, noch länger hinziehen könnte, während die Branche angesichts der zahlreichen Krisenherde schnelle Entschlüsse benötigt. Denn dem  Abschuss des ukrainischen Passagierjets am 8. Januar dieses Jahres war bereits vor fünf Jahren der Abschuss einer Maschine der Malaysia Airlines mit 298 Opfern über der Ostukraine vorausgegangen, ohne dass daraus Lehren gezogen worden waren.

Eine einfache Regel

Ein konkreter Vorschlag des ECA besteht in der einfachen Regel „Two out – All out“, das heißt, wenn mindestens zwei Airlines entscheiden, ein Krisengebiet nicht mehr zu überfliegen, dann würden automatisch alle anderen Fluggesellschaften folgen, bis die Sicherheitslage geklärt ist.

Dem ECA-Generalsekretär zufolge sind diese Maßnahmen keine idealen bzw. endgültigen Lösungen. Doch sie sind dem internationalen Versagen geschuldet, das derzeit immer noch das Überfliegen von Konfliktregionen erlaubt. „Wir können weiterhin analysieren und uns gegenseitig beschuldigen, aber das wird uns nicht helfen, Leben zu retten“, so von Schöppenthau.

 

(thy)

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Iberia testet Sicherheitskontrolle und Boarding via Gesichtserkennung

Potenzielle Reiserisiken: Klimawandel  und Präsident Trump

Diskussionen nach Absturz von MH17 entfacht

 



  • Unzählige Möglichkeiten, unberührte Natur und beste Verkehrsanbindung an Wien und den internationalen Flughafen. Außergewöhnliche Locations, die zusammenführen, was zusammengehört. Die besten Ideen für Teambuildings und Events in Niederösterreich.
  • Ab sofort ist Business Booker, das Online-Buchungsportal von Premier Inn auch für deutsche Geschäftskunden verfügbar. Freuen Sie sich darauf, Ihre Reisen und die Ihrer Mitarbeiter einfach zu managen und die Ausgaben dabei perfekt im Blick zu behalten. Mit einem garantierten Rabatt von mindestens 5% bis maximal 15% auf den beliebten Flex-Tarif sparen Sie bei jeder Buchung bares Geld und Zeit.
  • x Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.