Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 03/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Flugzeugkabinen der Zukunft * Leserbefragung 2022 * Bordweine * MICE in the City * Melbourne

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 03/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Flugzeugkabinen der Zukunft * Leserbefragung 2022 * Bordweine * MICE in the City * Melbourne


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Flugsicherheit: FAA schlägt zweite Sperre vor Cockpit vor

Cockpit
Foto: iStock/Maravic

Die FAA ist dabei, eine eine wichtige Sicherheitsmaßnahme gegen Terror und Randale an Bord von Flugzeugen zu erlassen: Mit einer zweiten Sicherung vor der Cockpitzone erfüllt sie eine langjährige Forderung der Pilotengewerkschaft ALPA.

Die Mühlen der Gesetzgebung mahlen sehr langsam. Manchmal dauert es Dekaden. Und auch jetzt ist die US-Pilotengewerkschaft ALPA noch nicht ganz am Ziel, aber fast. Ende Juli dieses Jahres hat das US-Luftfahrtamt FAA vorgeschlagen, dass Hersteller verpflichtet werden sollen, alle Passagierflugzeuge, die in den USA kommerziell unterwegs sind, mit einer zweiten Barriere vor der Cockpittür auszustatten.

Die Idee, aus möglichst leichtem, aber stabilen Material ein zweites Hindernis vor dem Cockpit einzusetzen, entstand nach den Terroranschlägen vom 11.September 2001 in New York. Seitdem werden die Cockpittüren verstärkt und verschlossen. Außerdem wurden die Personenkontrollen erheblich ausgeweitet.

Cockpittür ist auch mal offen

Doch die amerikanische Pilotengewerkschaft hat trotzdem immer auf eine zusätzliche Barriere vor dem Cockpitbereich gedrängt. Denn die Tür zum Cockpit steht manchmal während des Flugs offen. Sei es, um Mahlzeiten zu bringen, aber auch, weil jeder mal auf die Toilette muss. „Eine zweite Sperre würde sicherstellen, dass der Bereich immer sicher ist“, schreibt ALPA auf seiner Website. Derzeit stellt die Crew nicht selten einen Essenswagen quer vor die sensible Zone, wenn die Tür zu den Piloten offen ist.

Rendering: ALPA
Sieht schon ein bisschen wie ein Käfig aus: So könnte die zweite Tür vor dem Cockpit einmal aussehen. Rendering: ALPA

Wie diese zweite „Barriere“ einmal aussehen wird, steht derzeit noch nicht fest. Sie könnte jedoch, wie ALPA schon einmal illustriert hat, durchaus Ähnlichkeit mit einer Gittertür wie im Gefängnis haben. Denn sie darf nicht nur wenig wiegen, sondern muss zugleich voll Sicht in beide Richtungen bieten.

Jets beliben Terrorziel

Die Forderung nach einer zweitem Sperre kann die Pilotenvertretung mit Zahlen belegen. So sind seit dem Terror vom 11. September mindestens 52 weitere Anschlagsversuche in der Luft unternommen worden.

Und was randalierende Passagiere betrifft, so ist die Zahl seit Beginn der Pandemie geradezu explodiert. Allein die US-Luftfahrtbehörde FAA verzeichnete 2021 rund 6000 Vorfälle von „unruly passengers“ – vor allem wegen der Maskenpflicht. Erst vor Kurzem am 26. Juli musste Virgin-Atlantic-Flug VS 141 von London nach Los Angeles in Salt Lake außerplanmäßig landen, um der Polizei einen tobenden Fluggast zu übergeben.

Was die Umsetzung der neuen Vorschrift betrifft, so hat nach der Veröffentlichung der FAA-Vorlage die Öffentlichkeit 60 Tage Zeit für Einwände.

(thy)

Das könnte Sie auch noch interessieren:

USA: Rekord-Geldbußen für Passagiere ohne Maske

Einmischen oder ignorieren:  Was tun bei Streit im Flieger?

Immer mehr Passagiere randalieren wegen Maskenzwang



  • In NRW gibt es viele außergewöhnliche Event-Locations, die den Business-Trip zu einem ganz besonderen Erlebnis machen. Egal, ob prunkvolle Hallen, Industriedenkmäler oder moderne Locations – wir heißen dich #NRWelcome! Also schau gern vorbei und lass dich inspirieren.
  • Auf nach Indien! Gewinnen Sie einen Flug für zwei Personen in die westindische Wirtschaftsmetropole – in der Premium Economy Class von LOT Polish Airlines. Fliegen Sie ab einem Flughafen in der DACH-Region. Genießen Sie den Komfort der LOT-Lounge beim Zwischenstopp in Warschau. Starten Sie entspannt auf die Langstrecke, die LOT mit der modernen Boeing 787 Dreamliner bedient. Machen Sie dazu einfach mit bei unserer Leserbefragung und gewinnen Sie diesen oder einen von zahlreichen anderen Preisen!
  • x Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.