Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BT 3/2018
BusinessTraveller 3/2018

Unsere Printausgabe 3/2018 mit dem Titelthema Vom Hotel zum Hotspot: Immer mehr Herbergen bieten ihren Gästen Entertainment – und kommen gut an damit.

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BT 3/2018

BusinessTraveller 3/2018

Unsere Printausgabe 3/2018 mit dem Titelthema Vom Hotel zum Hotspot: Immer mehr Herbergen bieten ihren Gästen Entertainment – und kommen gut an damit.


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Nach Stromausfallchaos am Flughafen Hamburg: Haben Passagiere Recht auf Ausgleich?

Electronic display board showing CANCELLED.

Nach dem Flughafen-Kurzschluss von Hamburg sind sich die betroffenen Passagiere einig: Die verlorene Zeit kann ihnen niemand zurückgeben. Aber haben sie wenigstens das Recht auf finanziellen Ausgleich. Wir haben uns erkundigt.

Laut EU-Fluggastrechteverordnung steht dem Passagier bei Annullierung oder Verspätung seines Fluges um mehr als drei Stunden eine Entschädigung zu. Je nach Flugstrecke beträgt diese zwischen 250 bis 600 Euro. Allerdings gilt der Anspruch nicht, wenn es sich um „außergewöhnliche Umstände“ handelt. Dazu zählen Streiks, politische Querelen und Wetterkapriolen.

Hotelunterbringung und Verpflegung muss in jedem Fall gezahlt werden

Zusätzlich muss sich eine Airline um alternative Beförderungsmöglichkeiten zum Reiseziel kümmern und ggf. eine Hotelunterbringung sowie Verpflegung organisieren. Auf diese sogenannten Betreuungsleistungen haben die Passagiere in jedem Fall Anspruch, auch wenn die Fluggesellschaften keine Schuld am Stromausfall am Hamburger Flughafen haben.

Weiterhin gilt: Die Flugtickets behalten ihre Gültigkeit, man muss also kein Extra-Ticket für einen späteren Ersatzflug bezahlen. Wenn der ursprüngliche Flug annulliert wurde oder die Verspätung mehr als fünf Stunden beträgt, dürfen die Passagiere zudem ihren Flugschein zurückgeben und sich das Geld rückerstatten lassen.

Ist der Stromausfall von Hamburg ein ungewöhnlicher Umstand?

So weit, so klar. Um eine Frage streiten sich dagegen aktuell die Juristen: Ist der Stromausfall von Hamburg ein ungewöhnlicher Umstand? Dann müssten die Airlines nämlich keine EU-Ausgleichszahlungen leisten.

André Schulze-Wethmar vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland (EVZ) sieht das so. Er sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass Fluglinien laut Gesetz nicht entschädigen müssen, wenn Flüge wegen „außergewöhnlicher Umstände“ gestrichen werden.

Gute Chancen, falls der Flughafenbetreiber Schuld hatte

Anders sieht es der renommierte Reiserechtler Ronald Schmid, der auch für den Inkassodienst Fairplane tätig ist. Schmid sagte dem Stern, dass es auf die genaue Ursache des Stromausfalles ankomme. „Liegt diese im Verantwortungsbereich des Flughafens, wird man nicht von einem außergewöhnlichen Umstand ausgehen können.“ Der Experte meint, solange „der Flughafenbetreiber Erfüllungsgehilfe des Luftfahrtunternehmens ist, muss sich dieses einen möglichen Fehler des Flughafenbetreibers zurechnen lassen.“

Zu klären sei in diesem Zusammenhang ebenfalls, warum ein Kurzschluss das gesamte Stromnetz lahm legen konnte und warum keine Notstromaggregate eingeschaltet werden konnten. Schmid geht davon aus, dass der Flughafen jedenfalls nicht ganz schuldlos sein könnte.

Drei Jahre Verjährungsfrist

Sollten die Ursache beim Flughafenbetreiber liegen, dann könnten sich die betroffene Passagiere an ihre Airline und diese wiederum an den Flughafen wenden.

Wirklich klar ist im Augenblick nur eins: Der Blackout vom 3. Juni wird ein juristisches Nachspiel haben. Die Gechädigten können sich das in aller Ruhe anschauen. Denn ihre Ansprüche verjähren erst nach drei Jahren.

(hwr)

Weiterlesen:

01.02.2018: Flieger verspätet? So kommen Sie an die Ausgleichszahlung



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.