Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

Business Traveller Heft 4-21
BusinessTraveller 04/2021

Unsere Printausgabe 4/2021

Mit diesen Themen: Klimafreundliche Hotels * Renaissance der Nachtzüge * Wohntrends bei Serviced Apartments * Allgäu macht müde Manager muner * uvm.

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
Business Traveller Heft 4-21

BusinessTraveller 04/2021

Unsere Printausgabe 4/2021

Mit diesen Themen: Klimafreundliche Hotels * Renaissance der Nachtzüge * Wohntrends bei Serviced Apartments * Allgäu macht müde Manager muner * uvm.


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Flugmodus am Handy vergessen – wie gefährlich ist das?

Ein Mann verwendet sein Mobiltelefon während des Flugs. Foto: Chalabala/istock
Ein Mann verwendet sein Mobiltelefon während des Flugs. Foto: Chalabala/istock

Was passiert, wenn das Handy während des Fluges aus Versehen nicht im Flugmodus ist? Droht etwa Absturzgefahr? Wir klären, wie gefährlich das im Flugzeug wirklich ist.

Keine Absturzgefahr

„Bitte schnallen Sie sich an, bringen Sie den Sitz in eine senkrechte Position und schalten Sie Ihre elektrischen Geräte aus oder aktivieren Sie den Flugmodus.“ Der Satz gehört zum Fliegen wie Tomatensaft und das Drängeln im Mittelgang. Er ertönt aus den Bordlautsprechern, während das Flugzeug zur Startbahn rollt. Laut Lufthansa handelt es sich dabei um eine „Sicherheitsvorkehrung“. Aber was passiert, wenn man die Aufforderung überhört? Herrscht dann Absturzgefahr?

Die gute Nachricht ist: Das ist nicht der Fall. Ernsthafte Konsequenzen sind in einem modernen Flugzeug nicht zu erwarten, wenn jemand das Deaktivieren des Handys vergisst. Die Vorschrift stammt aus der Zeit, als Mobiltelefone noch gewaltige Ausmaße hatten und die Flugzeug-Kontrollsysteme noch nicht gegen deren Strahlung geschützt waren. Damals befürchtete man, dass es durch Handystrahlung zu Störungen kommen könnte.

Warum besteht die Pflicht trotzdem?

Warum besteht die Vorschrift denn weiterhin? Ein Grund ist, dass es in Sonderfällen zu Störgeräuschen in den Kopfhörern der Piloten kommen kann. Im Ernstfall könnte das Knistern sie wichtige Funksprüche überhören lassen und damit die Fluggäste in Gefahr bringen. So ein Vorfall an Bord einer United-Airlines-Maschine in den Nullerjahren, als diese beinahe gleichzeitig mit einem anderen Flugzeug auf die Startbahn gerollt wäre, wird auch heute noch regelmäßig als Grund für das Verbot elektronischer Devices an Bord genannt.

Solche Störungen sind allerdings extrem unwahrscheinlich und beeinträchtigen die moderne Elektronik an Bord nicht wirklich. Sie können aber zugegeben unangenehm für die Piloten sein. Verursacht werden können sie theoretisch von Mobiltelefonen in den ersten drei oder vier Sitzreihen – also in unmittelbarer Nähe des Cockpits und bei niedrigsten Flughöhen, wo noch Mobilfunkverbindung vorhanden ist.

Zusatzgeschäft für die Airline

Ein tieferer Grund für das Handyverbot an Bord liegt offenbar darin, dass Flugbegleiter und andere Fluggäste die Zeit während des Flugs ungestört verbringen wollen. Und da kann das ständige Signal eines Telefons und das folgende Geplapper des Angerufenen durchaus stören.

Für die Airlines ist das Telefonierverbot an Bord zudem Basis eines Zusatzgeschäfts. Wer es gar nicht ohne wichtige Gespräche zwischen Start und Landung aushält, der soll tunlichst die Bordtelefonie der Fluggesellschaften nutzen, die sich diese Leistung fürstlich bezahlen lassen.

Handy könnte sich selbständig verbinden

Hier liegt auch – neben der Höflichkeit gegenüber Besatzung und andern Fluggästen – ein zweiter Grund, das Handyverbot an Bord zu befolgen. Denn es gab schon Beispiele, bei denen sich Handys im Flugzeug selbständig mit dem In-Flight-Telefonsystem des Flugzeugs verbunden haben. Die Folge könnte eine saftige Rechnung sein – ähnlich den Kosten für Handyverbindungen auf Schiffen oder außerhalb des EU-Roamings.

Dabei muss der Passagier gar nicht telefoniert haben. Ist das Datenroaming nämlich aktiviert, dann Das lässt das Handy automatisch auch den mobilen Datenverkehr zu – und anschließend bekommt man für die unbemerkten Downloads, Programm-Updates und Hintergrundaktualisierungen die Rechnung.

Es macht also durchaus Sinn, das Mobiltelefon vor dem Abflug stets in den Flugmodus zu schalten und den auch erst nach dem Verlassen des Fliegers wieder zu beenden. Wer während des Flugs unbedingt online bleiben will oder muss, der bucht besser eins der pauschalierten Internet-Pakete der Airlines, als sich auf die – deutlich teurere – Ad-hoc-Abrechnung einzulassen.

(hwr)



Leicht erreichbar, vielfältig und überraschend - die Maltesischen Inseln begeistern durch optimale Fluganbindung, 300 Sonnentage im Jahr und die hervorragende MICE-Infrastruktur. Profitieren Sie auch noch im nächsten Jahr von der finanziellen Unterstützung der Malta Tourism Authority.

Blick von einer Segelyacht auf Valletta. Foto: visitmalta
Malta: Alles außer gewöhnlich
Hier lesen Sie mehr
Einfach gut ankommen. HVNS [havens] bietet modernen Arbeitsnomaden mehr als möbliertes Wohnen: einen Heimathafen. Zentral leben, nette Nachbarn treffen, volle Ausstattung, sowie Gym, Lounge und Einkaufsmöglichkeiten direkt im Haus nutzen. Jetzt online anfragen. HVNS: neues Wohnkonzept in Hamburg Hier lesen Sie mehr

Ab sofort ist Business Booker, das Online-Buchungsportal von Premier Inn auch für deutsche Geschäftskunden verfügbar. Freuen Sie sich darauf, Ihre Reisen und die Ihrer Mitarbeiter einfach zu managen und die Ausgaben dabei perfekt im Blick zu behalten. Mit einem garantierten Rabatt von mindestens 5% bis maximal 15% auf den beliebten Flex-Tarif sparen Sie bei jeder Buchung bares Geld und Zeit.

Premier Inn Business Booker Geschäftsreisen zum besten Preis!
Jetzt für den Premier Inn Business Booker registrieren.
Testen Sie den Premier Inn Business Booker noch heute
x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.