Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

Titel Business Traveller 02/22
BusinessTraveller 02/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Navi für den Neustart * Geschäftsreisebüros * Tagungen * Co-Living in Serviced-Apartments * Tagen in Bayern

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International
Titel Business Traveller 02/22

BusinessTraveller 02/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Navi für den Neustart * Geschäftsreisebüros * Tagungen * Co-Living in Serviced-Apartments * Tagen in Bayern


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Einmischen oder ignorieren:  Was tun bei Streit im Flieger?

Foto: iStock/panorios

Die Maskenpflicht hat viel Streit an Bord ausgelöst. Aber nicht nur deswegen geraten Passagiere und Crew aneinander. Wie aber verhält man sich, wenn so ein Zwist ausartet?

In den letzten zwei Jahren ist die Zahl der randalierenden Passagiere explodiert. So registrierte die US-Luftfahrtbehörde FAA für das Jahr 2021 rund 6000 Vorfälle von „unruly passengers“. In 72 Prozent der Fälle war die Maskenpflicht der Grund. In Vor-Corona-Jahren meldeten die Airlines im Schnitt 1462 Vorfälle pro Jahr.

Auch in Europa gibt es mehr Vorfälle von Randale an Bord. Der Europäischen Flugsicherheitsbehörde EASA zufolge ist alle drei Stunden innerhalb der EU die Sicherheit aufgrund pöbelnder Fluggäste gefährdet. In 70 Prozent dieser Fälle kommt es zu gewaltsamen Handlungen. Einmal im Monat muss deswegen sogar ein Flugzeug notlanden.

Randale an Bord bleibt ein Problem

Dass in einem Flugzeug mit mehreren Hundert Personen auf beschränktem Raum Streit manchmal ausbricht, ist nachvollziehbar. Es ist eng und es gibt keinerlei Rückzugsmöglichkeit. Ein hoher Alkoholpegel etwa, aber auch die ganz persönliche Befindlichkeit tun dann ihr Übriges, und plötzlich befindet man sich in einem Wortgefecht mit einem fremden Menschen über ein völlig nichtiges Thema (meine Rückenlehne, mein Gepäckfach). Zum Glück bleibt es in den allermeisten Fällen beim verbalen Schlagabtausch.

Doch spätestens, wenn eine Partei zu unflätigem Sprachschatz und Beleidigungen in lauterer Tonhöhe greift, stellt sich für die Sitznachbarn die Gretchenfrage: Einmischen oder überhören? Eines könnte man in so einem auf jeden Fall völlig risikolos tun: Ein Crew-Mitglied rufen in der Hoffnung, dass Uniform und geübtes Mediationstraining ihre Wirkung tun, um aufgebrachte Fluggäste wieder zu beruhigen.

Geht nun aber die Auseinandersetzung erst richtig los und der Passagier wendet sich aggressiv jedem zu, der schlichten möchte, dann hilft es, sich ein paar einfache Tipps vom Interventionstraining eigen zu machen. Wie bei jedem Streit im öffentlichen Raum, der ausartet, können auch auf einem Flug die Fluggäste in der Nähe zur Deeskalation beitragen.

1. Tipp: Solidarisierung mit dem Opfer

Beschimpft und beleidigt der Aggressor das Gegenüber, dann ist es besonders wichtig, dass die Sitznachbarn ihm signalisieren, dass sie nicht einverstanden mit seinem Benehmen sind. Ablenkende, solidarisierende Bemerkungen zugunsten des Angegriffenen haben oft schon eine Wirkung, weil der Angreifer merkt, dass er ganz allein dasteht. Im Idealfall reagieren gleich mehrere Personen und zeigen Empathie mit dem Opfer.

Mit dem bloßen Hinweis, dass das Crew-Mitglied, das gerade beschimpft wird, lediglich seinen Job erledigt, lässt man den Aggressor spüren, dass niemand nicht auf seiner Seite ist. Kein Grund also, auf sie oder ihn einzuhacken. Wird ein Passagier beleidigt, weil er sich zum Beispiel erlaubt hat, ebenfalls Raum für seine Beine zu beanspruchen, dann heißt die Botschaft der Umstehenden: Alle haben die gleichen Rechte. Jeder hier leidet unter der Platznot.

2. Tipp: Rechtzeitig Hilfe holen

Experten raten ab, sich direkt in brenzlige Lagen einzumischen. Aber weitere Hilfe zu holen, kann nicht falsch sein. Wenn es an Bord nicht zufällig einen Sky Marshall gibt, dann bleibt die Crew die allererste Anlaufstelle, es folgt der Purser, der das Team anleitet. Und wenn alle Stricke reißen, dann wird die Crew mit dem Kapitän besprechen, was zu tun ist. Der hat dann das letzte Wort.

3. Tipp: Alles dokumentieren

Eine weitere wichtige Unterstützung ist nicht zuletzt die bloße Dokumentation des Vorgangs. Dank Smartphone ist es schließlich kinderleicht, alles aufzunehmen. Aber nicht, um damit die Sozialen Medien mit voyeuristischem Material zu füttern, sondern um den Airlines und Opfern im Falle rechtlicher Verfolgung zu helfen. Die Auswertung von Handyaufnahmen kann bei allen Auseinandersetzungen, die vors Gericht kommen, von großem Wert sein.

(thy)

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

USA: Rekord-Geldbußen für Passagiere ohne Maske

Immer mehr Passagiere randalieren wegen Maskenzwang

Zwei US-Airlines verlängern ihr Alkoholverbot an Bord

 



  • Unzählige Möglichkeiten, unberührte Natur und beste Verkehrsanbindung an Wien und den internationalen Flughafen. Außergewöhnliche Locations, die zusammenführen, was zusammengehört. Die besten Ideen für Teambuildings und Events in Niederösterreich.
  • Ab sofort ist Business Booker, das Online-Buchungsportal von Premier Inn auch für deutsche Geschäftskunden verfügbar. Freuen Sie sich darauf, Ihre Reisen und die Ihrer Mitarbeiter einfach zu managen und die Ausgaben dabei perfekt im Blick zu behalten. Mit einem garantierten Rabatt von mindestens 5% bis maximal 15% auf den beliebten Flex-Tarif sparen Sie bei jeder Buchung bares Geld und Zeit.
  • x Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.