Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

Titel BT 2/2019
BusinessTraveller 2/2019

Unsere Printausgabe 2/2019 mit dem Titelthema Platz da: Der BT-Sitz-Guide für die Business Class

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
Titel BT 2/2019

BusinessTraveller 2/2019

Unsere Printausgabe 2/2019 mit dem Titelthema Platz da: Der BT-Sitz-Guide für die Business Class


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Bahn, Bus oder Boeing?

Im BT-Test: Portale zur mobilen Reisebuchung. Foto: Thinkstock

Unsere Titelgeschichte in der BUSINESS TRAVELLER Ausgabe 5/2014: Reiseplanung via Internet oder Smartphone soll Zeit, Geld und Ressourcen sparen. Doch ist das wirklich so? Sechs Portale im BT-Test …

a2bme
Glaubt man dem Anbieter, kann der a2bme-Navigator meine Reiseplanung dramatisch vereinfachen – und ermöglicht mir, bei nur einer Suche über zwei Millionen Mobilitätsangebote mit 15 Verkehrsmitteln (Flug, Bahn, Car-Sharing, Mietwagen, Mitfahrgelegenheiten, öffentlicher Nahverkehr, Taxis, Fußwege usw.) zu über 250.000 Reisezielen in Deutschland und Europa zu vergleichen – und im Anschluss auch gleich zu buchen. Die Realität sieht anders aus: Bei der Web-Version von a2bme bekommen wir erst nach mehrmaligen Versuchen ein Ergebnis angezeigt: Auto und Bus – letzterer liegt bei günstigen 35 Euro und sechs Stunden Fahrzeit. Der Versuch, den Bus zu buchen, läuft jedoch ins Leere bzw. auf eine weiße Seite mit einer Entschuldigung:  „We’re sorry, something went wrong“. Ich schreibe eine Mail an den Support, die zwei Tage später sehr freundlich beantwortet wird. Der Grund für meine Probleme seien „Verbindungsprobleme“ an jenem Tag gewesen, als „Trost“ bekomme ich Screenshots mit Vorschlägen zur gewünschten Strecke mitgeliefert. Als ich versuche, die mir zugemailten Optionen auf der Seite nachzuvollziehen, klappt es wieder nicht.

Die App fürs Smartphone scheint auf den ersten Blick zu funktionieren – wir bekommen Ergebnisse in drei Kategorien „bequem“, „schnell“ und „günstig“ angezeigt, bei näherem Hinsehen entpuppen sie sich als unbefriedigend. Obwohl wir die gewünschte Abfahrtszeit eingegeben haben, wird diese nicht berücksichtigt – wir bekommen Zugverbindungen ab 17 Uhr, auch in der Web-Version fährt der Bus übrigens erst um 23 Uhr ab. Geht man zur Buchung auf eine Partnerseite, kommt man nicht mehr zurück – die App wird einfach beendet. Auch schlecht: Viele Partnerseiten sind nicht für die mobile Anwendung optimiert, was die Buchung übers Smartphone beinahe unmöglich macht. Auch bekommen wir bei verschiedenen Versuchen zur gleichen Strecke verschiedene Lösungen präsentiert, die zuvor angezeigten lassen sich nicht mehr rekonstruieren.

Unser Fazit: Hilfe bei der Reiseplanung sieht anders aus!
Web-Version unter www.a2bme.com; Gratis-App für Android bei Google Play

 

Qixxit
Auch Qixxit, ein Projekt der Deutschen Bahn, bietet sich als kostenlose Anlaufstelle zur Routen-Berechnung an und versammelt unter der recht verspielten Oberfläche zahlreiche Mobilitätsanbieter – neben Flugzeug, Bahn und öffentlichem Nahverkehr auch Carsharing-Anbieter und Mietfahrräder sowie Fernbusunternehmen. Hier wurden zum Beispiel die Anbieter FlixBus, City2City und BerlinLinienBus integriert. Darüber hinaus berücksichtigt Qixxit die Nutzung des eigenen PKW und blendet Taxi-Optionen ein. Ergebnisse gibt es mit Angabe von Preis, Reisedauer und CO2-Ausstoß. Zu jeder vorgeschlagenen Verbindung lassen sich Detailinfos abrufen und eine Buchungsoption wählen – letztere führt nicht immer zum Ziel. So landet man (bei der Web-Version) durchaus einmal auf einer weißen Seite mit dem Hinweis „Buchen Sie bei unserem Partner …“. Auch wird in unserem Fall keine Fernbus-Option vorgeschlagen, dafür – wen wundert’s – zahlreiche Bahn-Verbindungen. Trotzdem: Auch wenn vielleicht man nicht davon ausgehen kann, dass die App gänzlich neutrale Ergebnisse liefert, ist sie doch gut aufgebaut und leicht zu bedienen. Durch die Buchungsfunktion, die erst seit kurzem im aktuellen Umfang möglich ist, hat sich die Seite deutlich nach vorne bewegt. Noch ein Plus: User, die sich in der App für eine Reiseoption entschieden haben, können den angebotenen Begleitmodus aktivieren und sich mit Push-Up-Benachrichtigungen über die Wartezeit, bevorstehende Umsteige-Stationen und den Reiseverlauf informieren.

Unser Fazit: Ein reeller Service, der sich seit seinen Anfangstagen deutlich verbessert hat und inzwischen echten Nutzwert bietet.

Web-Version unter www.qixxit.de; Gratis-App für Android bei Google-play, für iOS-Endgeräte im App-Store

 

routeRANK
Dieses Portal stammt von einem Schweizer Anbieter, der für seinen Online-Service schon mehrfach Auszeichnungen eingefahren hat. Die Suchmaschine berücksichtigt ausschließlich Flug, Bahn und PKW – Basis sind Fluginformationen für die größten Airports weltweit, das gesamte Straßennetz in Europa und Nordamerika sowie Daten der öffentlichen Verkehrsmittel in Europa und teils auch Nordamerika. Neben Preis und Dauer wird auch die CO2-Bilanz der jeweiligen Reiseoption berechnet – die der User bereits im Vorfeld ausgleichen kann: Ein Link führt auf die Website der gemeinnützigen Klimaschutz-Organisation MyClimate, die die Möglichkeit bietet, bei Reisen anfallende Klimabelastungen mittels Spende zu kompensieren. Abgesehen davon, dass sich das Angebot von routeRank auf drei Verkehrsmittel beschränkt, ist es übersichtlich und schlüssig. Allein die Möglichkeit, die dargebotenen Optionen nach Dauer, Preis und Beförderungsart zu sortieren und so vergleichen und die beste auswählen zu können, vereinfacht die Reiseplanung. Auch Detailinfos zu den einzelnen Verbindungen sind vorhanden, und man gelangt nach der Auswahl der Verbindung auf Wunsch direkt auf die Seite von Bahn oder Flugsuchmaschinen zur Buchung. Hilfreich: Beim PKW wird man für „Buchungsdetails“ zum Routenplaner viamichelin.de weitergeleitet. Unter dem Link „PKW-Fahrt anpassen“ kann man den eigenen Wagen nach „Treibstoffart“ und „Fahrzeugtyp“ definieren oder aber den konkreten Verbrauch angeben. Dann wird dieser Wert für die PKW-Fahrten berücksichtigt. Nicht ganz so optimal präsentiert sich der Service auf der mobilen App: Es gibt nur zwei Sprachen Englisch und Französisch, von der Übersicht komme ich zur Detailansicht und schließlich zur Buchung auf die externe Seite des Anbieters. Sortieren kann ich die Ergebnisse auch hier nach Preis, Zeit und CO2-Belastung. Einen Link zu MyClimate haben wir jedoch nicht entdeckt.

Unser Fazit: Ein guter Service in der Web-Version, freilich mit begrenztem Angebot. Wer den Vergleich mit anderen Verkehrsmitteln wie Fernbus oder Mietwagen mit einbeziehen möchte, muss auf ein anderes Tool ausweichen.   

Web-Version unter www.routerank.com/de; Gratis-App für iOS-Endgeräte im App Store

 

moovel
Die Mobilitäts-App von Daimler verknüpft das hauseigene Carsharing-Angebot car2go, die Bahn, Mitfahrgelegenheiten,  Mietfahrräder, den öffentlichen Nahverkehr und einen Taxiruf. Die Liste der Länder, für die der Service angeboten wird, umfasst neben Deutschland, Österreich, Italien, die Niederlande, Großbritannien, Kanada und die USA. Die Möglichkeiten von moovel sind jedoch begrenzt: Zwei Tage lang haben wir versucht, mit dieser App weiterzukommen, unsere Versuche endeten immer mit der gleichen Fehlermeldung: „Keine Verbindungen verfügbar“ und – weiter unten – „Ups, da muss was schief gegangen sein. Bitte versuchen Sie es erneut!“ Versuche mit einer anderen Zieldestination (z.B. Frankfurt/Main) klappten, Wien jedoch nicht. Also riefen wir bei Moovel an, schickten die Fehlermeldung per Mail an den Support – und erhielten zunächst die Nachricht, dass die Lösung unseres Problems einige Tage dauern würde, und nach einer Woche, dass die App für den Standort Wien derzeit nicht verfügbar sei.

Bei anderen (deutschen) Standorten erhielten wir verschiedene Optionen in Form von Balkendiagrammen – klickt man eine Option an, öffnet sich eine Detailansicht mit genauen Zeiten plus Fahrpreisen. Die Deutsche Bahn nimmt eindeutig eine Schlüsselrolle ein – wir bekamen bei allen Strecken die Bahn als Lösung präsentiert, kombiniert mit kurzen Fußwegen, nie Taxi, öffentlichen Nahverkehr oder Mietwagen, was sich in vielen Fällen angeboten hätte. Auch dass der Flugverkehr außen vor gelassen wird, schränkt diese App ein. Die größte Schwäche ist jedoch ihre Störanfälligkeit: Bei drei von zehn Versuchen flogen wir (unabhängig von der Destination) einfach raus.

Unser Fazit: Der anfänglich gute Eindruck weicht schnell Enttäuschung – diese App ist zwar gut gestaltet, aber noch unausgereift.

Mobile Gratis-App für Android bei Google-Play, für iOS-Endgeräte im App-Store

 

VerkehrsmittelVergleich
VerkehrsmittelVergleich.de, ein Spin-off der RWTH Aachen, gehört zu den Pionieren in diesem Marktsegment und bietet schon seit gut fünf Jahren Mobilitätslösungen für den europäischen Raum an. Hier werden alle relevanten Verkehrsmittel wie Bahn, Flug, PKW, Mitfahrgelegenheit, Fernbus, Mietwagen und Taxi gecheckt und der User kommt auf Wunsch auch direkt zur Buchung. Seit 2012 gibt es unter der Marke FromAtoB eine Reihe internationaler Ableger von VerkehrsmittelVergleich. Bei diesem Portal hat man das Gefühl, dass wirklich alle günstigen Angebote abgedeckt werden (oder zumindest die meisten), Flüge nicht immer 600 Euro kosten müssen und die Bahn tatsächlich zum Wunschtermin ein Ticket für 29 Euro im Angebot hat. Einzig beim Fernbus bekommen wir für die gewünschte Strecke von München nach Wien allein das Angebot von Eurolines gezeigt, das mit 50 Euro deutlich über dem Preis von MeinFernbus.de (22 Euro) liegt. Angenehm: Man bekommt mit Minimalaufwand eine riesige Palette von Lösungen präsentiert. Auch super: Wenn man sich zur Buchung entschließt, wird man direkt zum Anbieter weitergeleitet – über ein extra Fenster, das man bei Bedarf wieder schließen kann, ohne dass man bei Verkehrsmittelvergleich rausfliegt.

Unser Fazit: Diese Seite hält, was sie verspricht – sie vergleicht Preise, zeigt mir, was möglich ist, und führt mich ohne Umwege zum Ticket. Danke!

Web-App unter www.verkehrsmittelvergleich.de

 

Rome2rio
Eine australische Seite, deren Anbieter in Melbourne sitzt und seinen Mobilitätsservice weltweit anbietet. Alle Verkehrsmittel werden abgedeckt (auch Fähren, Mitfahrmöglichkeiten und öffentlicher Nahverkehr sind dabei) – und das wirklich rund um den Globus. Buchen kann man über dieses Portal nicht. Unsere Suche ergibt einen allumfassenden Überblick, der überraschend realitätsnah ausfällt. Details muss man nachrecherchieren – so bekommt man keine Zugnummern angezeigt, jedoch die genaue Fahrtzeit und Frequenz der Züge, selbst die der U-Bahn. Auch bei den Flügen ist das Angebot beeindruckend groß und bezieht selbst Charter-Gesellschaften mit ein. Der Preis für das S-Bahn-Ticket ist leider nicht aktuell. Auch beim Bus hapert es – das einzige Angebot, das uns gezeigt wird, hat eine Fahrtzeit von über sieben Stunden und verkehrt nur einmal täglich. Überraschend auch die Mitfahrgelegenheit, die auf derselben Strecke 30 Minuten kürzer unterwegs sein soll als der PKW.

Unser Fazit: Eine kompakte und übersichtliche App (auch in der mobilen Version), die einen guten ersten Überblick bietet und – wenn man weltweit unterwegs ist – auch echten Nutzwert. Für Deutschland gibt es sicherlich bessere Alternativen.

Web-Version unter www.rome2rio.com/de; Gratis-App für iOS-Endgeräte im App Store

Text: Sabine Galas; BUSINESS TRAVELLER Magazin 5/2014

 

Sie wollen mehr lesen? Dann holen Sie sich das BUSINESS TRAVELLER Magazin doch einfach ins Haus. Hier geht’s zum Abo-Shop …

Titel der BUSINESS TRAVELLER Ausgabe 5/2014

 



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.