Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 05/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Business-Klassen * Nightjet-Kabinen * Members Clubs * Dallas * MICE nach Corona

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

BusinessTraveller 05/2022

Unter anderem mit diesen Themen: Die neuen Business-Klassen * Nightjet-Kabinen * Members Clubs * Dallas * MICE nach Corona


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 30 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr und zahlreichen Sondereditionen ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Nebenkosten im Hotel: Das kostet leider extra

Room Service Frühstück
Foto: iStock/Orbon Alija

Nicht nur Airlines sind fantasievoll, wenn es um neue Ertragsquellen geht. Auch Hotels setzen inzwischen viele Leistungen extra auf die Rechnung und denken über neue Zuschläge nach.

Schon bevor wegen Krieg und Krisen die Preise nach oben schossen, waren niedrige Zimmerraten in der Regel verlockender als teure. Um also möglichst günstig zu erscheinen, hat die Hotelbranche von den Airlines abgeschaut. Ausgeschrieben wird immer häufiger nur die Übernachtungsrate, und die Extras finden sich dann im Kleingedruckten.

Parkplatzgebühren

Der Unmut beginnt meist schon mit dem Parkplatz. Wenn die Herberge nicht gerade in der Pampa liegt, werden nicht selten Parkgebühren fällig. Die können je nach Lage und Land äußerst kostspielig ausfallen. Kaum Alternativen gibt es gewöhnlich in den Metropolen. Ob das Auto nun in der Hotelgarage oder in einem öffentlichen Parkhaus abgestellt wird, ist Jacke wie Hose. In beiden Fällen werden saftige Gebühren erhoben. Wer dabei mit einem Tagespreis von zehn Euro wegkommt, darf sich noch glücklich schätzen. Grundsätzlich gilt: je zentraler das Hotel, desto teurer die Parktarife.

Frühstückspreis

Schon lange nicht mehr automatisch im Preis inbegriffen ist das Frühstück in Deutschland. Nicht nur die Budgetketten wie wie Motel One berechnen das Frühstücksbüffet gesondert. Im Ausland war das Frühstück von jeher eine Sonderleistung. Je nach Hotelkategorie kann in so einem Fall ein Frühstück schon mal das Preisniveau eines besseren Mittagessens erreichen.

WLAN- und Safemiete

Ärgerlich wird es, wenn im Gästezimmer so selbstverständliche Einrichtungen wie WLAN und Safe kostenpflichtig sind. Geworben wird gerne mit Gratis-WLAN, geboten wird nicht selten ein Netz mit Schneckentempo. Das kann ganz besonders nervig für alle sein, die arbeiten müssen. Die Lösung sind oft WLAN-Pakete, die dazu gebucht werden können. „Kostenlos” kann man das natürlich nicht mehr nennen. Ähnlich unerfreulich sind die täglichen Gebühren für die Safebenutzung. Die mögen zwar im Ein-Euro-Bereich liegen, aber Kleinvieh macht eben auch Mist.

Stromaufschlag

Ein neuer Zuschlag mit Zukunft angesichts der Weltlage zeichnet sich ab: Der Stromaufschlag ist zwar noch nicht gang und gäbe, doch bereits 2021 haben sich in US-Verbraucherforen die ersten Gäste über sogenannte Energiekosten aufgeregt. Was bereits in diesem Sommer schon in heißen Ländern vorkam: ein Aufgeld für die Benutzung von Klimaanlagen.

Pool-Gebühr

Nach Arbeitsende noch schnell in den Pool springen? In spe könnte das was kosten. Auf der ständigen Suche nach neuen Umsatzoptionen und wegen steigender Energiekosten sind die in US-Herbergen längst üblichen „Resort Fees“ demnächst in Europa zu erwarten. In den Vereinigten Staaten können diese Kosten mit bis zu 90 USD pro Tag ziemlich heftig ausfallen. Ein Anfang könnte schon mal die Pool-Gebühr inklusive Obolus fürs Badehandtuch sein.

Kulanzabgabe

Bereits etabliert haben sich in vielen Häusern die Zusatzkosten, wenn man entweder früher oder später ein- bzw. auschecken möchte. Ursprünglich war dies eine Frage der Kulanz in der Hotellerie, bis sie dieses Entgegenkommen als neue Geldquelle entdeckte. Gerade bei Fernreisen können flexible Ankommens- und Abreisezeiten im Hotel den Komfort eines Trips enorm erhöhen. Das wissen natürlich auch die Hotels und lassen sich den „early“ oder „late“ Check-in/out laut „Clever Reisen!“ je nach Sternezahl des Hauses mit Aufschlägen zwischen 15 und 150 Euro vergüten.

(thy)

 

Das könnte Sie noch interessieren:

Inflation der Reisekosten: Wo steigen die Preise am schnellsten?

Eco-Light-Tarif: LH verlangt künftig Gebühren bei Sitzplatzwechsel

Uber führt Spritzuschlag in den USA und Australien ein

 

 



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.