Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 5/2020

Unsere neue Printausgabe ist da und widmet sich mit dem Titel-Thema der entscheidenden Frage, warum Geschäftsreisen auch zu Pandemie-Zeiten unverzichtbar sind…

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller 5/2020

Unsere neue Printausgabe ist da und widmet sich mit dem Titel-Thema der entscheidenden Frage, warum Geschäftsreisen auch zu Pandemie-Zeiten unverzichtbar sind…


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

  • Anzeige

Corona-Hotspots: Beherbergungsverbot für Münchner und Würzburger

Beherbergungsverbot Dehoga
Corona-Schwellenwert: Münchner und Würzburger müssen in anderen Bundesländern mit Beherbergungsverboten rechnen. Foto: iStock.com/byakkaya

Reisenden aus München und Würzburg droht aufgrund der derzeit hohen Inzidenzwerte in ihren Heimatstädten ein Beherbergungsverbot in anderen Bundesländern. 

Die hohen Corona-Fallzahlen in den bayerischen Städten München und Würzburg ziehen Konsequenzen für Reisende nach sich: Wer aus den derzeitigen Corona-Hotspots in andere Bundesländer reisen möchte, muss mit Beherbergungsverboten rechnen.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) regelt beispielsweise für Baden-Württemberg: „Es ist untersagt, in Beherbergungsbetrieben Gäste zu beherbergen, die sich in einem Land-, Stadtkreis oder einer kreisfreien Stadt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten oder darin ihren Wohnsitz haben, in dem der Schwellenwert von 50 neu gemeldeten SARS-CoV-2-Fällen (Coronavirus) pro 100.000 Einwohner in den vorangehenden sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) überschritten wurde. Maßgeblich hierfür sind die Veröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts.“

Ausnahmen seien allerdings möglich, wenn Gäste gegenüber der Beherbergungsstätte nachweisen können, „dass keine Anhaltspunkte einer Infektion mit dem Coronavirus bei ihnen vorhanden sind.“ Auch die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses oder eines aktuellen negativen Corona-Tests können das Beherbergungsverbot aufheben.

Keine Einreise nach Mecklenburg-Vorpommern

Für die Bundesländer Brandenburg, Hamburg, Hessen, Saarland, Sachsen und Sachsen-Anhalt sieht der Dehoga ähnliche Regelungen vor. In Mecklenburg-Vorpommern ist sogar die Einreise aus Corona-Hotspots verboten. „Soweit eine Einreise oder ein Aufenthalt für den Betreiber eines Beherbergungsbetriebs erkennbar nicht gestattet ist, sind die Betreiber verpflichtet, die Gäste spätestens am Tag vor der Anreise darauf hinzuweisen und dies zu dokumentieren“, heißt es beim Dehoga. Die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein können Reisenden aus innerdeutschen Risikogebieten eine 14-tägige Quarantäne verhängen.

Mehr dazu auf https://www.dehoga-corona.de/auflagen-praxishilfen/coronabedingte-reisebeschraenkungen/

München plant Allgemeinverfügung mit Maskenpflicht

Nachdem der Corona-Schwellenwert in der bayerischen Landeshauptstadt seit einigen Tagen deutlich überschritten ist, plant München eine Allgemeinverfügung mit verschärften Maßnahmen. Neben Kontaktbeschränkungen und Alkoholverboten an öffentlichen Plätzen soll ab Donnerstag, 24. September, in Teilen der Innenstadt Maskenpflicht bestehen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

International SOS Risk Map jetzt mit „Covid-19 Impact“

Eurowings mit kostenloser Corona-Versicherung

Corona verändert die innerbetrieblichen Reiserichtlinien








x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.