Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BUSINESS TRAVELLER 5/2019
BusinessTraveller 5/2019

Unsere Printausgabe 5/2019 mit dem Titelthema Zündstoff CO2

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren
BUSINESS TRAVELLER 5/2019

BusinessTraveller 5/2019

Unsere Printausgabe 5/2019 mit dem Titelthema Zündstoff CO2


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Bleisure-Urteil: Sturz im Hotel kein Arbeitsunfall

Foto: iStock.com/viki2win

Auf einer Dienstreise sind Mitarbeiter nur während ihrer Arbeit gesetzlich unfallversichert. Wer nicht arbeitet und sich im Hotel verletzt, erleidet dem Hessischen Landessozialgericht zufolge keinen Arbeitsunfall.

Im konkreten Fall hatte eine Frau in Lissabon an einem Kongress teilgenommen. Danach wollte sie noch einen Urlaub in Portugal anhängen. Auf  dem Weg vom Bad zum Telefon, um ein Taxi zu rufen, fiel sie und brach sich den Oberschenkel. Die  Berufsgenossenschaft erkannte den Sturz jedoch nicht als Arbeitsunfall an und begründete dies damit, dass sich der Unfall im privaten und eigenwirtschaftlichen Bereich ereignet habe.

Die Beschäftigte zog vor Gericht und wies darauf hin, dass sie ein Taxi zum Flughafen bestellen wollte, und dies stehe mit der Dienstreise in einem wesentlichen Zusammenhang und sei daher unfallversichert.

Telefonat war nicht dienstlich

Das Landessozialgericht (LSG) lehnte die Klage wie bereits die Vorinstanz ab. Beschäftigte seien zwar auch während einer Dienstreise unfallversichert. Entscheidend ist allerdings, ob die Aktivität zum Unfallzeitpunkt eine juristisch bedeutsame Beziehung zur Arbeit am auswärtigen Dienstort aufweist. Dies konnte die Klägerin nicht plausibel nachweisen.

Als sie stürzte, lagen das letzte dienstliche Gespräch und der Kongress über 20 Stunden zurück. Zudem hatte die Frau das Taxi zum Flughafen bestellt, um dort ihren Mietwagen abzuholen. Sie war also nicht auf der Rückreise. Das Telefonat war folglich aus Sicht des LSG privater Natur (Az. L 3 U 198/17).

(thy)

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

BGH-Urteil: Keine Ausgleichszahlungen bei Systemausfall am Airport

Neues Urteil: Airlines müssen bei Stornierungen Gebühren und Steuern nicht erstatten

 



x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.