Rubriken

In unseren Rubriken News, Mobil, Hotel, Ziele, Technik, Lifestyle und Service finden Sie exklusive Beiträge rund um das Thema Geschäftsreise. Viel Freude beim Lesen!

Rubriken

Aktuelle Ausgabe

BusinessTraveller 2/2020

Unsere Printausgabe 2/2020 mit dem Titelthema „50 neue Business-Hotels“

Aktuelle Ausgabe

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreise­magazin im Segment der Publikums­zeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.

Über uns

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller International

newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie mehr die neuesten Trends!

Newsletter abonnieren

BusinessTraveller 2/2020

Unsere Printausgabe 2/2020 mit dem Titelthema „50 neue Business-Hotels“


Aboservice
Das BUSINESS TRAVELLER Magazin im Abo: Immer aktuell informiert – jede Ausgabe pünktlich im Briefkasten und dazu ein attraktives Dankeschön Ihrer Wahl!

Aboservice

Über uns

Das Magazin BUSINESS TRAVELLER ist seit über 20 Jahren im Verlag Perry Publications GmbH auf dem deutschen Markt – und das einzige gedruckte Geschäftsreisemagazin im Segment der Publikumszeitschriften, das sich direkt an den Reisenden wendet.
Mit sechs Ausgaben pro Jahr, zahlreichen Sondereditionen und einer Auflage von circa 55.000 Exemplaren ist der BUSINESS TRAVELLER das größte unabhängige deutsche Geschäftsreisemagazin.

Weiterlesen

SUCHE

Airgreets: Tipps für erfolgreiches Home Sharing

Frau mit Schlüssel in der Hand vor Haustür
Airbnb ohne Nebenwirkungen: Mit diesen Tipps vermieten Sie Ihre Wohnung auf Zeit. Foto: iStock.com/LumineImages

Das deutsche Start Up Airgreets spezialisiert sich auf die Vermietung von Airbnb-Wohnung in sechs deutschen Metropolen. Als Concierge-Service übernimmt das Unternehmen die komplette Organisation – vom Einstellen der Wohnung bei Airbnb bis hin zur Schlüsselübergabe und Endreinigung. Ein praktisches Konzept, vor allem für diejenigen, die beruflich viel unterwegs sind und in der Zwischenzeit eine leerstehende Wohnung weitervermieten möchten. Aber worauf müssen Airbnb-Gastgeber achten?

Wann darf ich vermieten? 

Home Sharing liegt im Trend. In einigen deutschen Städten ist bereits offiziell erlaubt, die eigene Wohnung während Abwesenheiten zu teilen. Inwieweit Home Sharing erlaubt ist, ist in den sogenannten Zweckentfremdungsgesetzen dokumentiert. Teilweise benötigt man für die kurzzeitige Untervermietung spezielle Genehmigung. „Zum Thema Zweckentfremdung findet man viele Informationen auf den jeweiligen Webseiten der Städte. Darüber hinaus empfehlen wir bei Unklarheiten mit dem Bauamt direkt in Kontakt zu treten, um die individuelle Situation zu beschreiben und sich so bestmöglich auf das Home Sharing vorzubereiten. In Berlin beispielsweise wurde das Gesetz vor kurzem gelockert, sodass Home Sharing dort jetzt offiziell anerkannt und Vermieten zukünftig häufiger möglich ist“, so Sebastian Drescher, Geschäftsführer von Airgreets.

Wer sind die Mieter und wo ist Home Sharing besonders beliebt? 

Statistisch betrachtet kommen die meisten Gäste aus Deutschland, dicht gefolgt von den USA sowie Frankeich und UK. Die durchschnittliche Verweildauer beträgt vier Tage. Am beliebtesten sind Wohnungen in den Stadtteilen München-Schwabing, Berlin-Mitte, Hamburg-Hafencity, im Belgischen Viertel in Köln, dem Frankfurter Nordend und in Düsseldorf-Unterbilk.

Wie viel Geld kann ich mit der Vermietung einnehmen? 

Der Preis berechnet sich über Lage und Ausstattung der Wohnung. Im Durchschnitt liegen die Einnahmen bei über Airgreets vermittelten Wohnungen um die 85 Euro pro Nacht. Airgreets bietet seinen Service erfolgsbasiert an, sodass nur bei erfolgreicher Vermietung eine Service-Gebühr anfällt. Diese liegt bei 25 Prozent pro vermieteter Wohnung.

Müssen die Einnahmen aus Home Sharing versteuert werden? 

Die Versteuerung der Einnahmen liegt beim Gastgeber und sollten unbedingt in die Steuererklärung aufgenommen werden. Sebastian Drescher rät, bei Unklarheiten nochmal zu prüfen: „Wer seine Steuererklärung sowieso über einen Steuerberater abwickelt, sollte das Thema einfach direkt ansprechen.“

 


Weiterlesen:

Für junge Hotelgäste sind Influencer wichtiger als Treueprogramme

Bezahlbarer Wohnraum: Acht neue Serviced Apartments








x Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle News und Informationen rund um das Thema Geschäftsreisen.